WILEX-Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma erweitert Forschungszusammenarbeit mit Roche

(PresseBox) ( München, )
.
- Zusammenarbeit erweitert für die Erforschung ausgewählter, auf Roche-Antikörpern basierender ATACs für verschiedene Tumorzielmoleküle
- Zusätzlich gewährt Heidelberg Pharma Roche exklusive Rechte für ein weiteres Zielmolekül, das ursprünglich für die eigene Entwicklung vorgesehen war
- Für das neue, zusätzliche Zielmolekül erhält Heidelberg Pharma eine Vorabzahlung und potenzielle Meilensteinzahlungen für die erfolgreiche klinische Entwicklung und Marktzulassung zuzüglich Umsatzbeteiligungen

Die WILEX AG (ISIN DE000A11QVV0 / WL6 / FWB) gab heute bekannt, dass die WILEX-Tochtergesellschaft Heidelberg Pharma GmbH und Roche ihre 2013 abgeschlossene Lizenzvereinbarung erweitert haben, um die ADC-Technologie zur weiteren Erforschung von Roche Antikörpern anzuwenden. Ziel ist es, neuartige Antikörper-Amanitin-Konjugate (ATACs) zu identifizieren und zu entwickeln. Die ATACs basieren auf der patentierten Technologie von Heidelberg Pharma, α-Amanitin an Antikörper zu binden.

Im Rahmen der Erweiterung des bestehenden Lizenzvertrages erhält Heidelberg Pharma eine Vorabzahlung und weitere regelmäßige Zahlungen für den Zugang zu ihrer Technologie und die Erbringung von Dienstleistungen für Roche. Roche hat die Möglichkeit, Lizenzoptionen zur Entwicklung und Vermarktung ausgewählter ATACs auszuüben. Heidelberg Pharma wird die Substanzen für die klinische Entwicklung herstellen und nicht veröffentlichte Meilensteinzahlungen sowie Umsatzbeteiligungen für jeden von Roche ausgewählten Entwicklungskandidaten erhalten.

Außerdem hat Roche die exklusiven Rechte für ein zusätzliches, nicht genanntes Zielmolekül erworben. Für dieses Zielmolekül könnte Heidelberg Pharma potenziell bis zu 52 Mio. EUR aus einer Vorabzahlung und Meilensteinzahlungen für die erfolgreiche Entwicklung und Marktzulassung erhalten zuzüglich Umsatzbeteiligungen.

Dr. Jan Schmidt-Brand, Geschäftsführer der Heidelberg Pharma GmbH und CEO/CFO der WILEX AG, kommentierte: "Die Vertragserweiterung eröffnet eine Reihe interessanter Möglichkeiten. Wir sind sehr zufrieden, die Zusammenarbeit mit zusätzlichen Zielmolekülen von Roche sowie einem Zielmolekül, das WILEX ursprünglich für die eigene Entwicklung vorgesehen hatte, zu erweitern. Wie bei vielen dieser frühen Forschungskooperationen üblich, werden unsere Aufwendungen durch Vorabzahlungen und Zahlung für Dienstleistungen vergütet, wobei die interessanten Gegenleistungen erst später im Entwicklungszyklus kommen können. Unser gemeinsames Ziel ist die Therapieverbesserung für Patienten."

α-Amanitin ist ein bizyklisches Peptid, das in der Natur im Grünen Knollenblätterpilz vorkommt. Es hemmt hoch wirksam die Biosynthese der RNA, ein für das Überleben der Zelle entscheidender Mechanismus. Deshalb zeigen diese ATACs eine vergleichbare Inhibition von sich teilenden sowie ruhenden Tumorzellen. Diese Eigenschaft unterscheidet ATACs von anderen ADC-Technologien, die bevorzugt sich teilende Tumorzellen angreifen. Als möglichen zusätzlichen Vorteil könnten ATACs Resistenzmechanismen überwinden, die die Wirksamkeit von anderen ADCs einschränken könnten. Die bisher getesteten ATACs zeigten in verschiedenen präklinischen Tumormodellen eine hohe Wirksamkeit gegen den Tumor.

Über Heidelberg Pharma

Heidelberg Pharma GmbH, ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der WILEX AG und hat ihren Sitz in Ladenburg. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen rund um präklinische Auftragsforschung und Wirkstoffentwicklung an. Das Servicegeschäft beinhaltet explorative Pharmakologie im Bereich der Onkologie, Autoimmun- und Entzündungskrankheiten mit den entsprechenden bioanalytischen Methoden. Die Dienstleistungen sind geprägt von einem hohen Grad an Flexibilität, schneller Umsetzung und hoher Qualität. Heidelberg Pharma verfügt über eine eigene Technologieplattform für therapeutische Antikörper-Wirkstoffkonjugate der zweiten Generation (ATAC), um wirksamere Medikamente gegen Krebs zu entwickeln.

Dieser Text enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf den Geschäftsbereich der Gesellschaft beziehen und die sich durch den Gebrauch von zukunftsgerichteter Terminologie wie etwa "schätzt", "glaubt", "erwartet", "könnte", "wird", "sollte", "zukünftig", "möglich" oder ähnliche Ausdrücke oder durch eine allgemeine Darstellung der Strategie, der Pläne und der Absichten der Gesellschaft auszeichnen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die bewirken könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Geschäftsbetriebes, die Finanzlage, die Ertragslage, die Errungenschaften oder auch die Ergebnisse des Sektors erheblich von jeglichen zukünftigen Ergebnissen, Erträgen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder vorausgesetzt werden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten, werden mögliche Investoren und Partner davor gewarnt, übermäßiges Vertrauen auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu stützen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.