Mehr Leads, mehr Traffic: Der B2B-Marktplatz "Wer liefert was" wächst in 2017

Hamburg, (PresseBox) - .


Kalbsdöner unter meistgesuchten Produkten 2017

Auch gesucht in 2017: Kamelbuckel und Super Stripper



Der führende B2B-Marktplatz „Wer liefert was“ (wlw) blickt erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurück. wlw verzeichnet über acht Millionen Produkte auf der Plattform, was im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von mehr als 60 Prozent bedeutet. Die Entwicklung zeigt, dass das Online B2B-Segment weiter an Fahrt aufnimmt und wlw in diesem Bereich einer der führenden Player in Europa ist.

Die digitale Transformation hat 2017 die Aufweichung der Grenzen zwischen B2C und B2B weiter vorangetrieben und die Messlatte für B2B-Marketer höher gelegt. Heute sind die gleichen Leute, die online Bankgeschäfte tätigen, auf ihrem Smartphone Reisen buchen und von ihrem Tablett aus einkaufen, auch B2B-Einkäufer. Wenn sie also nach einem Produkt oder einer Dienstleistung im Geschäftsbereich suchen, bringen diese Leute hohe Erwartungen mit. Erwartungen, die sie aus dem B2C kennen. Um den Anforderungen gerecht zu werden, hat wlw sein Angebot um neue Anwendungen erweitert. Mit den neuen Features bringt das Unternehmen weitere Funktionalitäten aus dem B2C- in den B2B-Bereich.

Erwartungen an B2B nehmen zu

Mit dem „Product Data Feed“ hat wlw sein Leistungsportfolio um einen weiteren Service erweitert: Für Kunden werden umfangreiche, detaillierte Produktdaten täglich aktuell in das „Wer liefert was“-System und zukünftig auch in weitere Systeme importiert. Die Übersicht „Topaktuelle Besucher“ zeigt einem Anbieter tagesaktuell die Firmen, die sein wlw-Profil besucht oder eine seiner gebuchten Kategorien gesucht haben. Mit dem Feature können bei wlw gelistete Firmen in Kontakt mit potenziellen Geschäftspartnern treten, die Interesse an Produkten bzw. Dienstleistungen des eigenen Unternehmens bekundet haben. Außerdem hat wlw einen eigenen Cloud-Marktplatz in sein Angebot integriert, über den Einkäufer und IT-Manager derzeit rund 110 Services finden und buchen können. Auch der Produktkategorienbaum wurde in 2017 komplett überarbeitet. Er weist aktuell 12.267 Produktkategorien auf und macht damit die über 8 Millionen Produkte schnell und intuitiv auffindbar.

Internationalisierung wird weiter vorangetrieben

Personell hat sich wlw mit Patrick Sostmann mit einem erfahrenen internationalen Manager als CSO verstärkt. Er leitet seit Juni 2017 den Bereich Vertrieb. Zu seinen Kernaufgaben gehört unter anderem der Ausbau der internationalen Vertriebsstrukturen sowie die Leitung der Vertriebsaktivitäten der „Wer liefert was“-Tochter EUROPAGES. Das Unternehmen ist eine europäische B2B-Plattform in 26 Sprachversionen, mit drei Millionen registrierten Herstellern, Serviceanbietern, Großhändlern und Vertriebsfirmen. Jeden Monat nutzen fast drei Millionen Einzelbesucher aus 241 Ländern die Plattform, um Produkte, Dienstleistungen und Lieferanten zu suchen. „Wer liefert was” hatte EUROPAGES im August 2016 erworben.

Ziel für 2018: Wachstum, Vielfalt und Kooperationen fördern

Mit Blick auf die internationale Plattformwirtschaft, in der Facebook, Google & Co. immer größere Teile der Wertschöpfung an sich ziehen und in immer mehr Märkten relevant werden, möchte wlw nach den Zuwächsen 2017 auch im kommenden Jahr eine Schippe drauflegen und ein europäisches Pendant im B2B-Segment etablieren.

Teil der Strategie ist der deutliche Ausbau der Marktplatz-Aktivitäten. Der Produkte-Traffic auf der Plattform soll sich in den nächsten zwölf Monaten verdoppeln. Technisch soll sich das Angebot von wlw ebenfalls weiterentwickeln. Die Verbesserung der Produktsuche (dynamische Filterfunktion, Einführung von Category Guessing) und der Ausbau der Kategoriefacetten stehen besonders im Fokus und sollen den wlw-Nutzern das Suchen und Finden von Produkten noch einfacher machen. wlw soll darüber hinaus weiterhin profitabel wachsen und möchte bis Ende 2018 die Anzahl der Mitarbeiter von derzeit 230 auf rund 300 erhöhen.  


Die meistgesuchten Kategorien 2017 waren:


Maschinenbau
Speditionen
Metallbau
Kunststoffspritzgussteile
Sondermaschinenbau


Diese Produkte wurden 2017 am häufigsten gesucht:


Aluminiumprofile
Altreifenentsorgung
Europaletten
Gebrauchte Schuhe
Kabeltrommeln aus Holz
Erdaushub
Holzhackschnitzel
Brennholz
Kalbsdöner
Transportbeton



Auch 2017 gab es eine Reihe kurioser Suchanfragen:


Abenteuer-Golfanlagen
Bunkersystem
Elevatorbecher
Erdrakete
Kamelbuckel
Kinnhalter
Schlupfwespen
Super Stripper
Tatortreinigung
Würgenippel

Wer liefert was? GmbH

"Wer liefert was" ist der führende B2B-Marktplatz in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als meistbesuchte Internetplattform für den professionellen Einkauf bietet wlw Zugriff auf Millionen von Produkten und Dienstleistungen im B2B-Segment. Auf wlw.de, wlw.at und wlw.ch treffen monatlich 1,3 Millionen Einkäufer mit echtem Bedarf auf rund 560.000 Lieferanten, Hersteller, Händler und Dienstleister in rund 47.000 Kategorien. Die präzise und einfache Suche liefert Einkäufern jeden Monat verlässliche Informationen zu Unternehmen und ihren Produktportfolios - inklusive aktueller Kontaktdaten. Das Angebot von wlw ist für Einkäufer und als Standardprofil für Inserenten kostenfrei. "Wer liefert was" hat seinen Hauptsitz in Hamburg und beschäftigt 200 Mitarbeiter. Das Unternehmen wurde 1932 gegründet und gab als erster Anbieter gedruckte Nachschlagewerke für gewerbliche Einkäufer heraus. Seit 1995 bietet wlw seine Services ausschließlich online an. Weitere Artikel, Informationen, Pressemitteilungen sowie Downloads finden Sie hier und im wlw Blog.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.