PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 696610 (Walther-Werke Ferdinand Walther GmbH)
  • Walther-Werke Ferdinand Walther GmbH
  • Ramsener Str. 6
  • 67298 Eisenberg
  • http://www.walther-werke.de
  • Ansprechpartner
  • Carmen Dollhäubl
  • +49 (821) 34300-22

Walther-Werke rundum neu auf der eCarTec

Spezialist für Ladelösungen mit neuen Produkten und Design-Relaunch

(PresseBox) (Eisenberg, ) Voller Neuheiten in Technologie und Design präsentieren sich die E-Mobility-Ladelösungen der Walther-Werke auf der eCarTec in München von 21. bis 23. Oktober 2014. In Halle B4 am Stand 310 stellen die Walther-Werke modulare Ladeinfrastrukturen für alle Einsatzbereiche vor. Neben einem neuen, schlankeren Design aller Ladesäulen und Wallboxen zeigt Walther den neuen Charge Controller CC7 sowie neue Ladeschränke für Pedelecs, also Elektrofahrräder. Mit den Systemen von Walther können Flottenbetreiber, Stadtwerke und Energieversorger, Errichter von E-Bike-Infrastrukturen, aber auch Privatpersonen für ihren Bedarf maßgeschneiderte Ladelösungen realisieren. Damit eröffnet Walther auch Elektroinstallateuren neue Geschäftsfelder.

Das elegante neue Äußere der Ladesäulen und Wallboxen unterstreicht die Attraktivität und Zukunftsorientierung des Themas E-Mobility. Organisationen, die auch aus Imagegründen auf E-Mobility setzen, wie Energierversorger, Stadtwerke oder Tourismusverbände, bekommen dadurch neue Branding-Möglichkeiten an die Hand. Auf Bewährtes setzt Walther beim modularen Aufbau seiner Ladesysteme. Durch Aufsetzen unterschiedlicher Identifikations- und Abrechnungsmöglichkeiten können verschiedene Nutzergruppen integriert werden.

Für Flottenbetreiber hat dies den Vorteil, dass die Ladelösungen in großem Umfang erweiterungsfähig sind. Der endgültige Umfang, sowohl in Bezug auf die Nutzergruppen wie auch die Zahl der einzelnen Ladestellen, muss nicht von Anfang an festgelegt werden. Für Stadtwerke und Stromversorger interessant ist die Tatsache, dass Walther zusammen mit Providern auch roamingfähige Ladeinfrastrukturlösungen entwickelt. Derzeit arbeiten die Walther-Werke in enger Abstimmung mit Partnern aus der kommunalen Versorgung an einer neuen Lösung für den öffentlichen Bereich.

Den neuen Charge Controller CC7 setzt Walther für das Energiemanagement in eigenen Ladesystemen ein. Seine Hardware und Software eignen sich aber für Ladesäulen und Wallboxen aller Hersteller. Er ist daher auch für OEMs wie Ladeinfrastruktur-Anbieter, Energieversorger und Autobauer interessant. Der CC7 lässt sich in bereits bestehende Infrastrukturen einbinden und macht sie flexibler und zukunftssicher, weil Ladeeinrichtungen mit CC7 ohne physischen Umbau an künftige Normen anpassbar sind.

"Unser Messeauftritt sendet zwei zentrale Botschaften. Autofahrern und Autoherstellern zeigen wir, dass E-Mobility nicht nur vernünftig ist, sondern auch Eleganz und Coolness ausstrahlen kann - und damit endgültig aus dem Schatten der Benziner heraustreten kann. Infrastrukturanbietern, Flottenbetreibern, Stromversorgern und anderen Unternehmen geben wir Lösungen, um mit E-Mobility Geld zu verdienen. Damit schaffen wir einen unverzichtbaren Anreiz zur flächendeckenden Durchsetzung der neuen Mobilität. Diese sehen wir als unverzichtbaren Baustein zur Umsetzung der Energiewende, zu der wir als führender Hersteller von elektrotechnischen Systemen mit intelligenten Lösungen für die Stromverteilung beitragen möchten. Die Walther-Werke als Pionier der Elektromobilität, der mit der Erfindung des Typ-2-Ladesteckers die heutigen Standards in diesem Bereich mit ermöglicht hat, sehen sich hier in einer besonderen Verantwortung", erklärt Kai Kalthoff, der Geschäftsführer der Walther-Werke.

www.walther-werke.de