Fettsprühen - Fetteinsparung über 60% zu herkömmlichen Verfahren

Sie finden uns auf der AUTOMATICA 2006 Halle B2, Stand 507

(PresseBox) ( Germersheim, )
Die Walther Systemtechnik GmbH stellt ein Fettauftragssystem im Sprühverfahren her, welches am Fett selber nur einen Materialdruck von 2,5 - 6 bar benötigt.

Das Komplettsystem besteht aus einem Sprühventil mit Vorratsbehälter.

Die Ventile sind mit direkter elektrischer Ansteuerung 24 V DC / 230 V AC oder rein pneumatischer Ansteuerung zum punktuellen Auftrag, zum Linien-, Raupen- oder Flächenauftrag auch an schwer zugänglichen Stellen (z.B.: 360° in Rohren) geeignet.
Eine Ausstattung mit Düsenverlängerungen für Sondereinsätze ist möglich.
Mit diesen Ventilen ist ein fein dosierter homogener Flächenauftrag möglich, der gegenüber herkömmlichen Lösungen bis zu 60% Fett einspart.
Der Vorratsbehälter, ist für die entsprechende Zuführung des Fettes zum Auftragsventil zuständig. Dieser Behälter ist mit einer Füllstandsüberwachung (elektrisch) und den entsprechenden Druckeinstellmöglichkeiten für das Auftragsventil ausgestattet. Der über den Vorratsbehälter immer anstehende gleich bleibende Druck wird eine immer gleich bleibende Fettmenge am Ventil erreicht. Das bedeutet keine Pulsationen mehr und auch kein Ausbluten des Fettes.


Bei den herkömmlichen Fettauftragssystemen wird meist mit Materialdrücken von 12 bar bis zu über 100 bar gearbeitet. Dies führt oft dazu, dass das Fett ausblutet. Es trennen sich die flüssigen Bestandteile von den Seifen; das Fett verliert seine physikalischen Eigenschaften und nimmt in der Qualität stark ab.

Der Vorratsbehälter ist mit einer Schnellkupplung zur Schnellbefüllung ausgerüstet. Diese gestattet über eine Fettpresse, Doppelmembranpumpe oder ähnliche Gebinde-Entleerungsmöglichkeiten ein schnelles Befüllen vorzunehmen.

Der Vorratsbehälter kann ohne oder mit Druckübersetzer ausgerüstet werden, d.h. für 6 bar oder für höhere Drücke.

Anwendungsbeispiel:

Hier wird viskoses Fett (Normaler Preisaufwand 250 ¿ / kg) auf Kontaktringen einer Kabeltrommel im Sprühverfahren aufgetragen. Die Kabeltrommeln werden in eine Bauteilaufnahme eingesetzt. Das Bauteil wird über ein Schlittensystem in die Sprühposition eingeschoben. Über den Initiator wird ein Getriebemotor angesteuert, der das Bauteil um 360° dreht. Während der Drehung wird das Fett im Sprühverfahren auf die Kontaktringe aufgetragen.

Das bedeutet Materialeinsparungen wie folgt:

Vorher Materialverbrauch: nicht kontrollierbar, da Handbefettung

(lag bei ca. 0,4 -0,6 g)

Jetziger Materialverbrauch: messbar ca. 0,24g pro Sprühauftrag.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.