Wallix unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung eines reibungslosen Geschäftsbetriebs

(PresseBox) ( München, )
Wallix (Euronext - ALLIX), europäischer Anbieter von Cyber-Sicherheitssoftware und Experte für Privileged Access Management (PAM), bietet Kunden und Partnern in der gegenwärtigen Epidemie kostenlose Lizenzen des Wallix Access Managers an. Damit reagiert Wallix auf die Dringlichkeit, den Zugang zu den Informationssystemen und Anwendungen für Mitarbeiter zu gewährleisten, die Remote arbeiten.

Da nun viele Unternehmen aufgrund der Covid-19-Epidemie ihre Mitarbeiter ins Home-Office geschickt haben, hängt der Geschäftsbetrieb mehr denn je auch am funktionierenden Remote Zugriff – und zwar keineswegs nur für die normalen Anwender, sondern auch für IT-Administratoren mit privilegierten Rechten. Werden die Admin-Konten geknackt, kann der Schaden jedoch größer sein als bei Nutzern mit eingeschränkten Rechten. Wallix setzt mit Bastion genau hier an, denn mehr als 80 Prozent der Cyberangriffe erfolgen über privilegierte Konten. Die Fähigkeit, privilegierte Benutzer zu kontrollieren und zu verwalten, ist daher für die erfolgreiche Durchführung von Administrationsaufgaben aus der Ferne entscheidend. Aber auch normale Anwender müssen vom Home-Office sicher auf Business-Applikationen zugreifen können.

„Es liegt in unserer Verantwortung, den Schutz sowohl des Zugangs als auch der Daten von Unternehmen zu gewährleisten. Gegenwärtig unterstützen wir Unternehmen insbesondere bei der Umsetzung eines reibungslosen Geschäftsbetriebs, der einen Fernzugriff auf ihre IT-Systeme, ihre industriellen Steuerungssysteme und ihre Fabriken erfordert. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Gesundheitskrise eine digitale Pandemie auslöst und die Unternehmen durch Cyberangriffe destabilisiert werden!“ erklärt Jean-Noël De Galzain, CEO der Wallix Group.

„Viele unserer Kunden sind Versorgungsunternehmen, Organisationen aus dem Gesundheitswesen und volldigitalisierte Unternehmen. Es ist wichtig, sie in den kommenden Tagen und Wochen zu unterstützen. Wir sind jetzt in der Lage, weltweit rund um die Uhr Support zu leisten und unsere Partner bei der Implementierung von Managed Services zu unterstützen, damit sie schnell auf Kundenanforderungen reagieren können. Alle Wallix-Teams in Europa, Afrika und dem Nahen Osten sowie in Nordamerika sind mobilisiert worden, um unsere Kunden und Partner in dieser Krise zu unterstützen."

Hintergrund zum Ansatz und den Lösungen von Wallix

Die Lösungen und Dienstleistungen, die Wallix anbietet, um die Benutzerzugangskontrolle bei Fernzugriffen auf die IT-Infrastruktur des Unternehmens sicherzustellen, lassen sich in drei Hauptbereiche einteilen:


Sicherung des Fernzugriffs (Arbeiten im Home-Office) auf kritische Unternehmenssysteme für privilegierte Benutzer, beispielsweise Systemadministratoren
Starke Sicherheit und Authentifizierung für den Zugriff auf Geschäftsanwendungen für Remote-Mitarbeiter
Sicherheit aller Workstations, einschließlich der individuellen Arbeitsplatz-PCs, für den Fernzugriff auf autorisierte Applikationen unter Anwendung des Prinzips "Least Privilege“ (Prinzip des geringst notwendigen Privilegs).


Wallix Bastion:  Software-Suite zur Sicherung, Kontrolle und Auditierbarkeit privilegierter Zugriffe auf kritische Systeme, Prozesse und vertrauliche Daten.

Der Wallix Access Manager ist die Schnittstelle, die es externen Dienstleistern und Mitarbeitern ermöglicht, Browser-basiert eine sichere Fernverbindung herzustellen.

Wallix Trustelem: Serviceplattform zur Vereinheitlichung, Sicherung und Vereinfachung des Benutzerzugangs zu ihren Geschäftsanwendungen. Diese Lösung ermöglicht es, die Sicherheit von Identitäten und Zugriffen zu verstärken, indem das Authentifizierungsverfahren durch Nutzung und Art der verwendeten Anwendung bestimmt wird. Je nachdem, wie geschäftskritisch die angeforderte Anwendung ist, muss sich ein Mitarbeiter ggf. mit einem weiteren Faktor authentifizieren.

Wallix BestSafe: Die BestSafe-Lösung von Wallix implementiert das „Prinzip des geringst notwendigen Privilegs“ (Principle of Least Privilege - PoLP), um die Sicherheit von Endpoints zu gewährleisten. Malware-Angriffe, die sich unter Ausnutzung von Administratorkonten auf Endgeräten und Anwendungsservern verbreiten, werden somit effektiv unterbunden. Dieses „Prinzip des geringst notwendigen Privilegs“ ist eine Säule der Zero-Trust-Unternehmensarchitekturen. Dies bezieht sich auf Server-Umgebungen, Workstations sowie Steuersysteme für Maschinen in Industrieumgebungen, um „Security by Design" zu implementieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.