VOLTARIS Anwendergemeinschaft Messsystem: Feldtest zur Einführung der intelligenten Messsysteme startet im Januar

(PresseBox) ( Maxdorf, )
Mehr als 60 Teilnehmer diskutierten Ende November beim Workshop der Anwendergemeinschaft die nächsten Schritte im intelligenten Messstellenbetrieb. Neben dem Update zu den Entwicklungen im Messwesen und der Qualitätssicherung der Smart Meter Gateways standen auch die Anforderungen an den wettbewerblichen Messstellenbetreiber sowie die neuen digitalen Geschäftsfelder einer cloudbasierten Energiewirtschaft auf dem Programm. Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf der konkreten Planung des Feldtests zur Einführung der intelligenten Messsysteme (iMSys), ergänzt durch die Vorstellung des VOLTARIS Submetering-Konzeptes.

In Kürze werden die noch ausstehende Smart Meter Gateway-Zertifizierung und die unmittelbar folgende Marktanalyse des BSI erwartet. Innerhalb der Anwendergemeinschaft starten im Januar die Feldtests zur Einführung der iMSys. Dazu wird VOLTARIS gemeinsam mit den Stadtwerke-Partnern geeignete Messlokationen auswählen, die als Feldtestanlagen fungieren. Auch der Bedarf an Smart Meter Gateways, Basiszählern und Zubehör für das Jahr 2020 muss nun schon festgelegt werden, will man rechtzeitig für den Umbau der ersten Anlagen gewappnet sein.

Umsetzung der sicheren Logistikkette

VOLTARIS unterstützt die Kunden nicht nur bei der Geräteauswahl und -beschaffung, sondern bei der Umsetzung aller Prozesse des intelligenten Messstellenbetriebs wie zum Beispiel der sicheren Logistikkette. VOLTARIS folgt dabei zunächst dem vom Hersteller PPC vorgestellten Konzept. „Unsere Mitarbeiter wurden bei PPC intensiv geschult. Anfang des Jahres 2020 werden wir Praxis-Schulungen anbieten, die Monteure und Techniker befähigt, die Anforderungen der sicheren Logistikkette zu erfüllen“, erklärt Volker Schirra, Geschäftsführer von VOLTARIS. „Zudem sind wir in einem FNN-Expertenteam engagiert, in dem Hersteller und Anwender gemeinsam an der Standardisierung einer herstellerunabhängigen sicheren Logistikkette arbeiten.“

Mehrwertdienste stehen 2020 im Fokus der Produktentwicklung

Die Einführung der iMSys ermöglicht den Energievertrieben innovative neue Produktangebote. Die Stadtwerke können hier ihre iMSys-Infrastruktur als Datenplattform für eine Vielzahl von Energiedienstleistungen einsetzen. „Interessant ist dabei insbesondere die automatisierte Heizkostenabrechnung als Dienstleistung für die Wohnungswirtschaft“, betont Geschäftsführer Karsten Vortanz. „Wir werden daher die Entwicklung von Mehrwertdiensten wie Mehrspartenauslesung und Submetering intensiv vorantreiben und unseren Stadtwerke-Partnern als White-Label-Produkte anbieten. Einer unserer Kooperationspartner dabei ist Zenner. Innerhalb unserer Anwendergemeinschaft werden wir demnächst entsprechende Pilotprojekte aufsetzen“. 

Projektworkshops im Februar

In der Anwendergemeinschaft Messsystem arbeiten mittlerweile 35 Stadtwerke und Netzbetreiber bei der Gestaltung des intelligenten Messstellenbetriebs zusammen. VOLTARIS begleitet die Kunden während des gesamten Smart Meter Rollouts und wird rund 1,2 Millionen Zählpunkte betreuen. In den kommenden Projekt-Workshops im Februar erarbeiten die Teilnehmer der Anwendergemeinschaft weitere Prozessschritte wie zum Beispiel die Mengen- und Auftragsplanung oder den Beschaffungsprozess. Dazu erhält jeder Stadtwerke-Partner ein von VOLTARIS entwickeltes Projekthandbuch mit ausführlichen Templates zur Projektdokumentation.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.