ADAC Luftrettung reserviert zwei Multikopter von Volocopter

(PresseBox) ( München/Bruchsal, )
Die gemeinnützige ADAC Luftrettung hat bei der Firma Volocopter die ersten zwei VoloCitys reserviert. Das haben beide Unternehmen heute bekannt gegeben. VoloCitys sind elektrisch angetriebene, senkrechtstartende Fluggeräte (eVTOL). Die ADAC Luftrettung entschied sich aufgrund der Ergebnisse der weltweit ersten Machbarkeitsstudie zum Einsatz von bemannten Multikoptern im Rettungsdienst zu dieser Investition. Nach zwei Jahren enger Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen ist dies der nächste Schritt, um operative Tests von Multikoptern im Rettungsdienst ab dem Jahr 2023 vorzubereiten. 

„Basierend auf den ermutigenden Ergebnissen unserer Machbarkeitsstudie bauen wir unseren technologischen Vorsprung in Hinblick auf Multikoptereinsätze in der Luftrettung aus. Volocopter ist der einzige eVTOL-Anbieter, der ausreichend fortgeschritten ist, um ein Testprogramm für unsere Zwecke zuverlässig zu planen”, sagt Frédéric Bruder, Geschäftsführer der gemeinnützigen ADAC Luftrettung. „Wir freuen uns, dass wir uns zwei der ersten VoloCitys für die Luftrettung gesichert haben.” 

Die ADAC Luftrettung positioniert sich als weltweit erste Organisation, um den Betrieb von Multikoptern für den Transport von Notärzten zu testen. Volocopter, Pionier der Urban Air Mobility, entwickelt elektrische Flugtaxi-Dienste für Städte. In der Zusammenarbeit beschreiten beide einen neuen Weg, um Notärzte schnell an die Einsatzstelle zu bringen.  

„In unserer Partnerschaft mit der ADAC Luftrettung, dem Betreiber Europas größter Helikopterflotte hat sich gezeigt, wie groß das Potenzial von Multikoptern ist.”, sagt Florian Reuter, CEO von Volocopter. „Mit der Reservierung ihrer ersten beiden VoloCitys setzt die ADAC Luftrettung ein klares Zeichen des Vertrauens in unsere Fähigkeit unsere Multikopter-Technologie verlässlich an den Markt zu bringen.” 
Die Zusammenarbeit von Volocopter und der ADAC Luftrettung begann 2018. Hintergrund der Zusammenarbeit war die von der ADAC Stiftung geförderte Machbarkeitsstudie zum Einsatz von Multikoptern in der Luftrettung. Die Studie wurde in Kooperation mit dem Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement der Ludwig-Maximilians-Universität München (INM) durchgeführt und beinhaltet über 26.000 am Computer simulierte Notfalleinsätze mit Multikoptern in den Modellregionen Dinkelsbühl in Bayern und Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz.  

Das Ergebnis zeigt deutlich: Luftrettung mit bemannten Multikoptern ist möglich, sinnvoll und verbessert die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung. In den nächsten zwei Jahren werden die ADAC Luftrettung und Volocopter Flugtests durchführen, um sich damit auf die gemeinsamen Betriebstests ab 2023 vorzubereiten.  

Volocopter ist das weltweit erste und einzige eVTOL-Startup, das von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) als Entwicklungsbetrieb zertifiziert ist (DOA). Es plant, den kommerziellen Betrieb von Flugtaxis in den nächsten zwei bis drei Jahren aufzunehmen. 

Über die ADAC Luftrettung gGmbH: 

Mit mehr als 50 Rettungshubschraubern und 37 Stationen ist die gemeinnützige ADAC Luftrettung eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas. Die ADAC Rettungshubschrauber gehören zum deutschen Rettungsdienstsystem, werden immer über die Notrufnummer 112 bei der Leitstelle angefordert und sind im Notfall für jeden Verunglückten oder Erkrankten zur Stelle. „Gegen die Zeit und für das Leben“ lautet der Leitsatz der ADAC Luftrettung gGmbH. Denn gerade bei schweren Verletzungen oder Erkrankungen gilt: Je schneller der Patient in eine geeignete Klinik transportiert oder vor Ort vom Notarzt versorgt wird, desto besser sind seine Überlebenschancen bzw. seine Rekonvaleszenz. Seit 2017 ist die ADAC Luftrettung ein Tochterunternehmen der ADAC Stiftung. 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.