Digitale Pionierarbeit: Volkswagen nutzt Quantencomputer

Kooperation mit führendem Quantencomputing-Spezialisten D-Wave Systems / Weltpremiere auf der CeBIT: Forschungsprojekt zur Verkehrsflussoptimierung

Wolfsburg, (PresseBox) - Der Volkswagen Konzern erprobt als weltweit erstes Automobilunternehmen die Nutzung von Quanten­­computern und baut damit seine digitale Zukunftskompetenz weiter aus. Die Volkswagen Konzern-IT arbeitet dazu mit dem führenden Quantencomputing-Spezialisten D-Wave Systems erfolgreich an einem Forschungs­projekt zur Verkehrs­fluss­opti­mie­rung. In dem Projekt haben IT-Experten der Volkswagen Labs aus San Francisco und München erstmals auf einem D-Wave-Quantencomputer ein Smart-Mobility-Programm entwickelt. Quanten­computer können hochkomplexe Aufgaben um ein Vielfaches schneller lösen als herkömmliche Super-Rechner. Bisher wird Quantencomputing in der Wissenschaft, von wenigen staatlichen Organisationen sowie vorwiegend im Luft- und Raumfahrt­sektor einge­setzt.

Auf der CeBIT 2017 in Hannover werden Volkswagen und D-Wave Systems ihre strategische Zusammenarbeit bekanntgeben und in einer Weltpremiere ein Software-Programm zeigen, das auf einem Quantencomputer Verkehrsflüsse optimiert. Dazu haben Experten des Volkswagen Code Labs in San Francisco und des Volkswagen Data Labs in München Daten von rund 10.000 Taxis aus Beijing verwendet.

Dr. Martin Hofmann, CIO des Volkswagen Konzerns, sagt: „Wir leisten digitale Pionier­arbeit. Quanten­computer-Technologie kann uns enorme Fortschritte in allen wichtigen
IT-Zu­kunfts­­themen bringen. Dafür schaffen wir die Voraussetzung und lernen, die Stärken eines Quantencomputers sinnvoll zu nutzen. Die Kooperation mit D-Wave ist deshalb ein Meilen­stein auf dem Weg in die digitale Zukunft unseres Unter­nehmens. Und sie zeigt: Nirgend­­wo ist IT heute spannender als bei Volkswagen.“

Robert „Bo“ Ewald, President D-Wave International, sagt: „Unsere Kooperation ermöglicht es Volkswagen, realitätsnahe Anwendungen auf Quantencomputern zu erproben. Das erste gemeinsame Forschungsprojekt bringt unsere Quantencomputing-Experten mit den Automotive KI-Spezialisten von Volkwagen zusammen. Sie verbinden traditionelles Computing mit den Möglichkeiten des Quantencomputing und gehen damit gemeinsam neue Wege, um neue Herausforderungen  zu meistern. Es ist ein großartiges Beispiel dafür, wie das Computing der Zukunft aussehen kann.“

Die strategische Kooperation beider Unternehmen konzentriert sich auf die gemeinsame Nutzung von Quantencomputing-Kapazitäten. Experten aus den IT-Labs des Volkswagen Konzerns erproben die Programmierung von Applikationen und Algorithmen auf einem Quantencomputer von D-Wave Systems. Es geht um den Aufbau von Fachwissen und unternehmerisch sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten der Quantencomputer­-Technologie.

Erstes Forschungsprojekt ist die Ver­kehrs­flussoptimierung in der chinesischen Mega-Metro­pole Beijing. Data Scientists und KI-Spezialisten von Volkswagen haben erfolgreich einen Algorithmus programmiert, der die Fahrzeit aller öffentlichen Taxis der Stadt optimiert. Das Rechen­prinzip eines Quantencomputers von D-Wave eignet sich dafür besonders, weil es auf soge­nannte Opti­mie­rungs­probleme spe­ziali­siert ist.

Vereinfacht geht es dabei um die Frage, wie eine Ressource wie Zeit, Geld oder Energie optimal in einem bestimmten Szenario genutzt werden kann. Die Komplexität dieser Aufgabe und damit der Rechenaufwand wachsen mit der Anzahl der Faktoren exponentiell, so dass her­kömmliche digitale Rechner an ihre Grenzen stoßen.

Der Volkswagen Konzern ist das erste Auto­mobil­unter­nehmen, das sich intensiv mit der Quantencomputer-Technologie befasst. Die Konzern-IT erwartet ein breites Feld an Einsatz­möglich­keiten, etwa in den Bereichen autonomes Fahren, Robotic Enterprise (KI-gestützte Prozess­steuerung), vernetzte Fertigung, maschinelles Lernen und intelligente Mobilitäts­lösungen.

Im Zuge der Kooperation mit D-Wave Systems werden weitere Projekte folgen. Zunächst steht der Erwerb von Fachwissen im Fokus. Die IT-Experten erproben Applikationen und Algorith­men, die das enorme Rechen­potenzial des D-Wave-Quantencomputers bestmöglich nutzen. Darüber hinaus plant der Volkswagen Konzern, Kooperationen mit Universitäten und wissen­schaft­lichen Instituten zum Thema Quanten­computing auszubauen.

Hinweis an die Redaktionen: Auf der CeBIT 2017 – Offizielle Bekanntgabe der Kooperation und Showcase zum laufenden Forschungsprojekt
Die Kooperation von Volkswagen Konzern und D-Wave Systems wird auf der CeBIT 2017 offiziell bekanntgegeben: Montag, 20.03.2017, Beginn: 13.30 Uhr, Volkswagen Stand in der Messehalle 11.

Über D-Wave
D-Wave is the leader in the development and delivery of quantum computing systems and software, and the world’s only commercial supplier of quantum computers. Our mission is to unlock the power of quantum computing for the world. We believe that quantum computing will enable solutions to the most challenging national defense, scientific, technical, and commercial problems. D-Wave’s systems are being used by some of the world’s most advanced organizations, including Lockheed Martin, Google, NASA Ames, USRA, USC, and Los Alamos National Laboratory. With headquarters near Vancouver, Canada, D-Wave’s U.S. operations are based in Palo Alto, CA and Hanover, MD. D-Wave has a blue-chip investor base including Goldman Sachs, Bezos Expeditions, DFJ, In-Q-Tel, BDC Capital, Growthworks, Harris & Harris Group, International Investment and Underwriting, and Kensington Partners Limited.
For more information, visit: www.dwavesys.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.