Gerichtsurteile zwingen Manager zur strikteren Einhaltung von Kodizes

Vorstände und Geschäftsführer müssen sich bei Verstößen gegen die IT-Compliance ab sofort wärmer anziehen - sonst droht sogar die Kündigung

Berlin, (PresseBox) - Hatten bis dato Verstöße gegen die oft beschriebene und ebenso oft vernachlässigte Compliance für Vorstände und Geschäftsführer kaum ernsthafte Folgen, müssen diese mittlerweile mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, die bis zu Kündigung oder Abberufung reichen können. Die Justiz ist den "Tätern" nach langem Zögern auf der Spur, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts München zeigt: Nach Ansicht der Richter, die den zugrundeliegenden Fall zu entscheiden hatten, stellt dabei schon die fehlende Dokumentation eines Risiko-Früherkennungssystems einen schwerwiegenden Rechtsverstoß des Vorstands dar, der die außerordentliche Kündigung rechtfertigt. Im Rahmen solcher Verstöße kommt es nicht einmal auf eine Absicht an - es genügt alleine die objektive Pflichtverletzung. Es nützt dem Betroffenen auch nichts, sich darauf zu berufen, dass der Sachverhalt nicht in seinen Kompetenz- und Verantwortungsbereich gefallen sei - die Gerichte gehen von einer "Gesamtverantwortung" des Vorstandes aus.

Compliance betrifft in hohem Maße auch die IT, weil in modernen Unternehmen viele Prozesse mittlerweile automatisiert und damit häufig nur schwer zu kontrollieren sind und schnell aus dem Ruder laufen. "Die striktere Verfolgung solcher Pflichtverletzungen sollte für die Unternehmenslenker hierzulande schon Anlass zur Sorge sein", mahnt Eckhard Völcker, selbst Vorstandsvorsitzender bei der Völcker Informatik AG in Berlin. "Die Zeiten, in denen Verstöße gerade gegen die IT-Compliance als Kavaliersdelikt angesehen wurden, sind vorbei." Das Problem müsse nach den alarmierenden Gerichtsurteilen zügig analysiert und der Einhaltung von Gesetzen, Richtlinien sowie freiwilligen Kodizes der ihr zustehende hohe Priorisierungsgrad eingeräumt werden.

Als äußerst wirksam hat sich dabei die Einführung eines Identity-Management-Systems erwiesen. Eckhard Völcker: "IT-Compliance setzt voraus, dass jede einzelne Nutzerberechtigung eindeutig einer bestimmten Person im Unternehmen zuzuordnen ist." Mit den entsprechenden Systemen sei es heute möglich, gesetzliche und unternehmensinterne Vorgaben automatisch in Richtlinien für die Vergabe von Benutzer- und Zugriffsrechten zu übersetzen. Damit könne auch sicher gestellt werden, dass jeder Mitarbeiter nur die IT-Berechtigungen erhält, die für seine spezielle Position im Unternehmen zugelassen sind. Im Rahmen der präventiven Kontrolle würden außerdem beantragte und automatisch zugewiesene Berechtigungen auf ihre Zulässigkeit hin überprüft.

"Ein weiterer Eckpfeiler bei der Verwaltung von Benutzerrechten und der Einhaltung von Richtlinien, die die IT-Compliance betreffen, ist Transparenz", so Eckhard Völcker weiter. "Es muss auf einen Blick erkennbar sein, wer in einem IT-System wann welche Handlungen vorgenommen hat und ob er dazu berechtigt war." Auf diese Weise könne für jeden Mitarbeiter - auch für Vorstände und Geschäftsführer - festgestellt werden, ob die betroffene Person sich an die Vorschriften gehalten hat. Der Missbrauch von Benutzerrechten und der Verstoß gegen die IT-Compliance eines Unternehmens kann damit "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden."

Völcker Informatik AG

Völcker Informatik ist führender Anbieter von Identity Management und Auditing Systemen, einem zentralen Element bei der Etablierung eines möglichst hohen Niveaus der Datensicherheit in jedem Unternehmen und jeder Behörde. Viele Konzerne, mittelständische Firmen und öffentliche Einrichtungen verlassen sich heute bereits bei der Verwaltung ihrer Zugriffsrechte auf die Völcker-Software ActiveEntry, die alle Bereiche des Identity Management einschließlich User Provisioning und Identity Auditing umfasst. Zu den Kunden des 1995 in Berlin gegründeten Unternehmens zählen unter anderen AOK, Bofrost, verschiedene Industrie- und Handelskammern, Bayer Schering Pharma, die Landeshauptstadt München, Vattenfall und Veltins.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Software":

Wie mobile digitale Arbeitsplätze die Produktivität erhöhen

Mit­ar­bei­ter mit ei­nem mo­der­nen di­gi­ta­len Ar­beits­platz und ei­nem fle­xi­b­len mo­bi­len Zu­griff auf not­wen­di­ge An­wen­dun­gen stei­gern nicht nur die per­sön­li­che Pro­duk­ti­vi­tät, son­dern ver­wen­den auch we­ni­ger Zeit für die Er­le­di­gung ma­nu­el­ler Pro­zes­se, so zwei Kern­aus­sa­gen ei­ner welt­wei­ten Stu­die von For­bes In­sights im Auf­trag von VM­wa­re.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.