VNG-Bilanz 2016: "Ein erfolgreiches Jahr voller Veränderungen"

VNG-Gruppe mit positivem Jahresergebnis / Tiefgreifender Konzernumbau eingeleitet / 2017 steht im Zeichen: "Erdgas kann mehr. Wir auch"

Leipzig, (PresseBox) - Die VNG-Gruppe hat für das Geschäftsjahr 2016 einen Jahresüberschuss von 40 Mio. Euro (Vorjahr: Verlust von 53 Mio. Euro) erwirtschaftet. „Dieser deutliche Ergebniszuwachs von fast 100 Mio. Euro ist ein Beleg dafür, dass wir 2016 die richtigen Schritte gegangen sind, um unser operatives Geschäft zu verbessern", betonte Ulf Heitmüller, Vorstandsvorsitzender der VNG AG, anlässlich der heutigen Bilanzvorstellung.

Mit einem EBIT von 84 Mio. Euro hat sich trotz belastender Einmaleffekte im Vergleich zum Vorjahr (-54 Mio. Euro) das Ergebnis vor Zinsen und Steuern noch deutlich besser entwickelt. Auch die Aussichten auf eine positive Geschäftsentwicklung der VNG-Gruppe im laufenden Geschäftsjahr werden optimistischer bewertet. Wie das Ergebnis fiel in 2016 auch der operative Cashflow besser aus. Der Umsatz ging aufgrund gesunkener Absatzpreise auf 7,2 Mrd. Euro zurück (Vorjahr 9,4 Mrd. Euro).

2016 war für die VNG-Gruppe ein Jahr voller Veränderungen

Um sich zukunftsfähig aufzustellen, hat die VNG-Gruppe 2016 eine umfassende Neuausrichtung eingeleitet und das 2015 initiierte Programm zur Steigerung der Ertragskraft konsequent fortgesetzt. „Wir haben im letzten Jahr angekündigt, dass wir uns ändern müssen. Eine umfangreiche Neuausrichtung geht aber nicht von heute auf morgen. Wir haben jedoch 2016 ein wichtiges Etappenziel erreicht. Dazu haben die Mitarbeiter unserer Geschäftsbereiche Exploration & Produktion, Handel, Transport sowie Speicher und die Konzerneinheiten einen wichtigen Beitrag geleistet", so Bodo Rodestock, Vorstandsmitglied Finanzen/Personal.

Exploration & Produktion – Konzentration auf wirtschaftlich robuste Projekte

Bis Ende 2016 hat sich der Ölpreis auf 50 USD/Barrel stabilisiert. Dies ist weiterhin ein herausfordernder Rahmen für das E&P-Geschäft (Aufsuchung/Förderung von Erdöl und Erdgas). „Unser Tochterunternehmen VNG Norge hat ein straffes Sparprogramm aufgelegt und sich auf bestehende Explorations- und Feldesentwicklungsprojekte konzentriert", erklärte Hans-Joachim Polk, Vorstandsmitglied Infrastruktur/Technik. Das Ende 2016 in Produktion gegangene Feld Ivar Aasen (rund drei Prozent Beteiligung) wird zukünftig einen stabilen Beitrag zu den Einnahmen der VNG Norge leisten. Auch die Planungsarbeiten zur Erschließung des Fundes Pil verlaufen planmäßig. Hier ist das Ziel, mit der Förderung spätestens im Jahr 2021 zu beginnen.

Handel – erfolgreiche Performance in herausforderndem Marktumfeld

Der Geschäftsbereich Handel – bestehend aus Groß- und Einzelhandel in Deutschland und im Ausland – hat trotz niedriger Vertriebsmargen und geringen saisonalen Preisunterschiedenen

einen positiven Ergebnisbeitrag erzielt. „Wir konnten die Chancen aus der Portfoliobewirtschaftung sehr gut nutzen und das Endkundengeschäft weiterentwickeln. Dies zeigt, dass wir inzwischen auch in schwierigen Marktverhältnissen sehr erfolgreich agieren und die sich bietenden Möglichkeiten ausschöpfen", so Ulf Heitmüller.

Eine wesentliche Maßnahme im vergangenen Jahr war die Umstrukturierung des Bereichs Großhandel. So wurden Gaseinkauf, Portfoliobewirtschaftung und der Marktzugang durch das Trading in einer Einheit gebündelt. Der Vertrieb in Deutschland wurde auf fünf regionale Teams gestrafft. Im Einzelhandel konnte die VNG-Gruppe in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld 10 Prozent an Neukunden hinzugewinnen.

Transport – ONTRAS erzielt stabiles positives operatives Ergebnis

Wie bereits im Vorjahr erzielte die ONTRAS Gastransport GmbH, als unabhängiger Fernleitungsnetzbetreiber in der VNG-Gruppe auch 2016 im regulierten Umfeld erneut ein stabiles positives operatives Ergebnis. Mit ihrer Infrastruktur gewährleistet ONTRAS eine hohe Versorgungssicherheit und investiert dafür weiter in den Auf- und Umbau des Gasnetzes. So wurden im August 2016 nach nur elf monatiger Bauzeit zwei parallel laufende Ferngasleistungen in der Lausitz mit jeweils 35 Kilometern Länge fertiggestellt. Darüber hinaus baut ONTRAS über ihr Tochterunternehmen INFRACON Infrastruktur Service GmbH & Co. KG das spezialisierte Dienstleistungsgeschäft im nichtregulierten netznahen Bereich weiter aus.

Speicher – VGS konzentriert sich auf wirtschaftlichen Speicherbestand

Innerhalb der VNG-Gruppe steht die VNG Gasspeicher GmbH (VGS) mit ihrer leistungsfähigen Infrastruktur für den Geschäftsbereich Speicher. Die für die Bewirtschaftung wichtigen saiso-nalen Preisunterschiede haben sich 2016 auf einem sehr niedrigen Niveau stabilisiert. Um in diesem Umfeld zukunftsfähig zu bleiben, konzentriert sich die VGS verstärkt auf die leistungsfähigen Kavernenspeicher in Bernburg und Bad Lauchstädt, die etwa 90 Prozent der Speicherkapazität der VGS ausmachen. „Die VGS hat in den letzten Jahren auf diese angespannte Marktsituation reagiert, ihre Prozesse optimiert, die Organisationsstruktur gestrafft und Dienstleistungen angepasst", sagte Polk. Unter dem Strich steht im Geschäftsbereich Speicher eine leichte Ergebnisverbesserung.

Ausblick 2017

2016 hat die VNG-Gruppe viel erreicht. Für 2017 gilt es, geschäftsbereichsübergreifend weiterhin unternehmerische Antworten auf den intensiven Wettbewerb und das sich weiter verändernde Umfeld zu finden, zusätzliche Ertragspotenziale auszuschöpfen und mit Blick auf die Kosten mit Augenmaß zu agieren. Um ihr Zukunftsbild zu konkretisieren, hat die VNG-Gruppe im letzten Jahr den Strategieprozess „VNG 2030+" initiiert. Ziel ist es, eine konkrete Strategie bis 2030 und eine strategische Perspektive darüber hinaus zu entwickeln, die sich nicht nur an den wirtschaftlichen, sondern insbesondere auch an den anspruchsvollen energiepolitischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen orientiert.

„Die Energiewende ist für die VNG-Gruppe eine große Chance. Denn Erdgas sorgt mit seinen geringen CO2-Emissionen und CO2-Vermeidungskosten für einen schnellen und bezahlbaren Klimaschutz. Erdgas wird als Partner der erneuerbaren Energien zum idealen Wegbereiter in ein dekarbonisiertes Energiesystem. Die Gasinfrastruktur ist hierfür eine perfekte Basis", so Heitmüller und ergänzte: „Erdgas kann mehr. Wir auch."

VNG - Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft

Die VNG-Gruppe mit dem in Leipzig ansässigen Mutterunternehmen VNG - Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft ist ein Unternehmensverbund der europäischen Gaswirtschaft mit über 20 vollkonsolidierten Gesellschaften in acht Ländern. Das Kerngeschäft gliedert sich in die vier Geschäftsbereiche Exploration & Produktion, Handel, Transport sowie Speicher. Die VNG-Gruppe beschäftigt rund 1.300 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Umsatz von rund 7,2 Mrd. Euro. Mehr unter www.vng-gruppe.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.