VMware tritt IT-Sicherheitsinitiative für das Gesundheitswesen von Intel bei

Neuer Service von VMware im Bereich IT-Sicherheit ermöglicht es IT-Teams im Gesundheitswesen, Sicherheitslücken besser zu identifizieren, auf zunehmende Bedrohungen schneller zu reagieren und die Patientenversorgung sicherzustellen

München/Palo Alto, (PresseBox) - VMware, führendes Unternehmen für Cloud-Infrastruktur und Unternehmensmobilität, gab heute die Zusammenarbeit mit Intel Health and Life Sciences bekannt, um Organisationen im Gesundheitswesen weltweit bei ihrer IT-Sicherheitsstrategie zu unterstützen. Im Rahmen des Intel „Healthcare Security Readiness“-Programms bietet VMware jetzt einen neuen Service an, der es IT-Teams im Gesundheitswesen ermöglicht, wertvolle Einblicke in ihre Sicherheitsinfrastruktur zu gewinnen und mögliche Risikofaktoren für Cyberangriffe und Datenverluste zu minimieren. Die neue Initiative ermöglicht es Organisationen im Gesundheitswesen zudem adäquate Sicherheitslösungen zu identifizieren.

Im Mai 2016 zeigte das Ponemon-Institut in seiner Sixth Annual Benchmark Study on Privacy & Security of Healthcare Data, dass der Verlust von vertraulichen Daten im Gesundheitswesen in den vergangenen sechs Jahren in Bezug auf Volumen, Häufigkeit, Auswirkungen und Kosten konstant hoch gewesen ist. Der Bericht stellte fest, dass 90 Prozent der Organisationen im Gesundheitswesen in den vergangenen zwei Jahren eine Datenpanne in ihrer IT-Sicherheitsinfrastruktur verzeichneten. Jede zweite Organisation hatte im gleichen Zeitraum mehr als fünf Datenpannen. Laut den Schätzungen des Ponemon-Instituts überschreiten die Kosten in Folge von IT-Sicherheitsvorfällen im Gesundheitswesen mehr als 6 Milliarden US-Dollar. Während sich die durchschnittlichen Kosten für Organisationen auf geschätzt mehr als 2,2 Millionen US-Dollar beliefen, rechnet das Institut mit durchschnittlichen Kosten von mehr als 1 Million US-Dollar für deren Geschäftspartner. Der Bericht identifizierte zudem Ransomware, Malware- und Denial-of-Service-(DOS)Angriffe als die Top-Cyber-Bedrohungen für Organisationen im Gesundheitswesen.

Als Teilnehmer des „Healthcare Security Readiness“-Programms von Intel bietet VMware Organisationen im Gesundheitswesen einen einstündigen und vertraulichen Beratungstermin mit einem IT-Sicherheitssachverständigen, der die IT-Sicherheitslösungen- und Standards mittels eines Reifegradmodells prüft. Bisher wurde dieses Modell von mehr als 60 Gesundheitsorganisationen in neun Ländern eingesetzt, die damit ihre technische Einsatzbereitschaft in 42 Sicherheitsfunktionen überprüfen können. Das Modell betrachtet auch administrative Kontrollen wie Richtlinien, Incident-Response-Pläne und Business Continuity/Disaster Recovery-Funktionen.

Die teilnehmenden Organisationen im Gesundheitswesen erhalten einen Bericht, der den Reifegrad ihrer IT-Sicherheitsinfrastruktur im Vergleich zu anderen Branchenorganisationen aufzeigt und riskante Sicherheitslücken auflistet. Zudem erhalten sie eine Mehrjahresplanung zur Verbesserung der IT-Infrastruktur sowie Maßnahmenempfehlungen zur Steigerung der IT-Sicherheit. Weiterhin hilft der Bericht Sicherheitslücken zu identifizieren, die die Einhaltung der Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen und die Befolgung der Datenschutzgesetze und Standards der Gesundheitsbranche behindern könnten wie etwa den Health Information Portability and Accountability Act (HIPAA), den Data Card Standard (PCI DSS) und die Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR).

„VMware möchte die Kosten und die Qualität bei der Patientenversorgung dauerhaft positiv verändern, wobei Cyberattacken eine der größten Gefahren für unsere Kunden darstellen“, sagte Horst Robertz, ‎Direktor Public Sector & Healthcare Germany bei VMware. „Unser Ziel ist es, mit dem Healthcare Security Readiness Programm unsere Kunden mit genau den Informationen zu versorgen, die sie benötigen, um ihre IT-Sicherheitskontrollen zu stärken und potenzielle Sicherheitslecks zu identifizieren.“

„Hacker attackieren mit ihren Angriffen oft Organisationen im Gesundheitswesen, da diese am wenigsten auf derartige Angriffe vorbereitet sind“, sagte Jennifer Esposito, General Manager of Global Health and Life Sciences bei Intel Corporation. „Die Ergebnisse unseres Programms zeigen, dass zwar die Mehrheit der Gesundheitsorganisationen recht gut gegen die unterschiedlichsten Arten von Datenverlusten aufgestellt ist. Wenn es aber um das Thema Cybercrime Hacking geht, verfügen gerade einmal 25 Prozent der Organisationen über relevante Sicherheitsstandards. Das ist fatal, wenn man bedenkt, dass rund 88 Prozent der Unternehmen aus anderen Branchen diese bereits vorweisen können. Im Durchschnitt verfügen 59 Prozent der Unternehmen über Branchen hinweg über adäquate Mittel gegen Attacken von Cyberkriminellen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass es im Gesundheitswesen noch viel Raum für Verbesserungen in Sachen IT-Sicherheit gibt.“

VMware-Lösungen für das Gesundheitswesen
Organisationen aus dem Gesundheitswesen fordern einen zunehmend mobilen, digitalen Arbeitsbereich, der es Pflegepersonal und Patienten gleichermaßen ermöglicht, schnell und sicher auf nötige Anwendungen und Daten zuzugreifen. Die VMware-Lösungen für das Gesundheitswesen ermöglichen eine patientenorientierte Pflege und Versorgung der nächsten Generation. Durch eine Software-definierte IT-Plattform ermöglicht es VMware Organisationen aus dem Gesundheitswesen eine integrierte, mobile und agile IT-Infrastruktur aufzubauen, auf deren Basis ein sicherer Datenzugriff gemäß Richtlinien über verschiedene mobile Geräte hinweg gewährleistet ist.

Zusätzliche Informationen

- Mehr Informationen zu den VMware-Lösungen für das Gesundheitswesen finden Sie hier.
- Lesen Sie den VMware HIT Blog und folgen Sie VMware Healthcare auf Twitter und Facebook.
- Lesen Sie den VMware EMEA Blog und folgen Sie VMware Deutschland auf Twitter.

VMware Global, Inc

VMware, weltweit führendes Unternehmen für Cloud-Infrastruktur und Unternehmensmobilität, unterstützt Unternehmen dabei, die digitale Transformation zu beschleunigen. Durch die Cross-Cloud-Architektur und Lösungen in den Bereichen Rechenzentrumsinfrastruktur, Mobility und Security sind Kunden von VMware in der Lage, mittels eines Software-definierten IT-Modells ihr Geschäft voranzutreiben. Mit einem Umsatz von mehr als 7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 verfügt VMware über 500.000 Kunden und über ein globales Partnernetzwerk aus 75.000 Partnern. Das IT-Unternehmen hat seinen Firmenhauptsitz im kalifornischen Silicon Valley mit Niederlassungen über den ganzen Globus. Die deutsche Geschäftsstelle befindet sich in München-Unterschleißheim. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.vmware.com/de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.