Gemeinde Sylt macht sich mit Desktop-Virtualisierung unabhängig

Nordfriesische IT-Spezialisten haben das Problem der Hardware-Abhängigkeit bei neuem Personalausweis mittels VMware View gelöst

(PresseBox) ( München, )
Der neue Personalausweis bereitet vielen deutschen Städten und Kommunen Kopfzerbrechen: Die neue Applikationen der Bundesdruckerei sorgt für technische Komplikationen und einen enormen Zeitaufwand. So auch in der Gemeinde Sylt - zumindest bislang. Durch die Virtualisierung ihrer Desktop-Infrastruktur und die Integration der Änderungsterminals des neuen Personalausweises in die mit VMware View virtualisierte Umgebung konnte das größte Problem, die starke Hardware-Abhängigkeit, jetzt gelöst werden. Die neue Lösung setzt die Gemeinde bislang im Amt für Finanzen und im Einwohnermeldeamt ein. Geplant ist ein umfassender Rollout bis 2014.

Durch die Virtualisierung ihrer Server mittels der VMware-Lösungen haben die Sylter bereits seit 2009 ihr Rechenzentrum deutlich verschlankt: Von vormals zwölf physikalischen Servern sind inzwischen nur noch drei im Einsatz. Durch die Konsolidierung hat das Rechenzentrum allein bei seinen Stromkosten und dem Kühlungsbedarf deutlich eingespart. Rund 20 Tonnen CO2 weniger produziert die Gemeinde Sylt bereits nach drei Jahren, nach fünf Jahren beträgt der Einsparungseffekt sogar 32 Tonnen.

Aufgrund dieser Erfahrungen hat sich Sylt 2011 für ein virtualisiertes Desktop-Management entschieden. Nach der Evaluierung mehrerer Anbieter, darunter Microsoft, fiel die Entscheidung erneut klar auf VMware. "Kein anderes Produkt ließ sich so einfach und flexibel handhaben", sagt Constantin Freiherr von Dobeneck, Systemadministrator bei der Gemeinde Sylt. Als Teil der Öffentlichen Verwaltung ist das Rechenzentrum stets auf der Suche nach effizienten und kostengünstigen Lösungen für eine funktionierende IT-Infrastruktur. " Unsere Prozesse werden regelmäßig auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft. Wir achten deshalb stets darauf, so kostengünstig und effizient wie möglich zu arbeiten. Mit VMware View können wir nun langfristig hohe Kosten durch unnötigen Personalaufwand einsparen", so von Dobeneck.

Erleichterung zeigt sich auch beim Patch-Management und bei der Desktop-Bereitstellung. Benötigte Software muss das EDV-Team nur noch einmal auf das Image installieren. Für die Bereitstellung von Desktop-Arbeitsplätzen inklusive der Software brauchen sie nur noch zehn Minuten, welche die Nutzer benötigen. Vor der Virtualisierung benötigten sie dafür drei bis vier Stunden.

"Sollte sich diese Lösung bei der Gemeinde Sylt auf Dauer bewähren, werden zukünftig auch andere Kommunen nachziehen und von VMware profitieren", davon ist von Dobeneck überzeugt. Für 2014 haben sich die IT-Administratoren der Insel ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Alle Dokumente der Verwaltung sollen digitalisiert in einem Rechenzentrum vorliegen.

Über die Gemeinde / das Rechenzentrum Sylt

Mit dem Zusammenschluss von sieben Kommunen ist 2009 die Gemeinde Sylt entstanden. Zur Hauptverwaltung in Westerland kommen Außenstellen und Bürgerbüros für die rund 21.000 Einwohner der Insel hinzu. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die EDV-Abteilung der Gemeinde: Drei Mitarbeiter betreuen die PC-Arbeitsplätze von rund 200 Verwaltungsangestellten. Ihr Tätigkeitsfeld reicht von klassischem Anwender-Support über die Bereitstellung von IP-Adressen bis hin zu Infrastrukturaufgaben wie Firewall-Administration und RZ-Betrieb.

Weitere Informationen unter: www.gemeinde-sylt.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.