Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1132605

Verlag Dr. Otto Schmidt KG Gustav-Heinemann-Ufer 58 50968 Köln, Deutschland http://www.otto-schmidt.de
Logo der Firma Verlag Dr. Otto Schmidt KG
Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Verleihung des Otto Schmidt-Preises

(PresseBox) (Köln, )
In einer virtuellen Preisverleihung überreichte Verleger Professor Hey den Otto Schmidt-Preis für Veröffentlichungen zum Internationalen Recht für die Jahre 2021 und 2022. Die Auszeichnung ging an Professorin Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Angelika Nußberger M.A., Dr. Peter McColgan und Dr. Ferdinand Weber.

Mit dem Otto Schmidt-Preis der Stiftung zur Europäisierung und Internationalisierung des Rechts werden alternierend langjährig engagierte Juristinnen und Juristen für ihre bereits geleistete Arbeit als auch akademischer Nachwuchs für besonders herausragende juristische Veröffentlichungen geehrt. „Ganz im Sinne der Stiftungsgründerin und langjährigen Otto-Schmidt-Gesellschafterin Frau Dr. Christa Pandey soll die Auszeichnung die internationale Arbeitsweise stärken und die Perspektive auf das Internationale Recht weiten. Der Preis ist damit auch ein Zeichen des Dankes für die Arbeit der Autor*innen“, sagte Professor Felix Hey zur Eröffnung der Verleihung.

Die Jury, bestehend aus den Professoren Martin Henssler, Heinz-Peter Mansel und Wolfgang Schön, vergab für 2021 den Preis an Frau Professorin Angelika Nußberger. Grundthema ihrer Laufbahn war und ist die Förderung des Zusammenhalts der Gesellschaft. Dieser Leitgedanke zieht sich durch ihre juristische Arbeit unter anderem als Professorin und später Prorektorin der Universität zu Köln, als Leiterin des Instituts für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung, das 2021 der neugegründeten Akademie für europäischen Menschenrechtsschutz angegliedert wurde (deren Direktorin sie ist), als Mitglied der Venedig-Kommission und vor allem als Richterin und Vizepräsidentin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg. Dabei war die Europäisierung der Menschrechte, das Definieren von Sozialstandards und der Einfluss des Völkerrechts auf die Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa Schwerpunkt ihrer Arbeit. Dieses Streben fand auch stets Gehör in der Wissenschaft wie auch in der Politik. Ihre vielfältigen Veröffentlichungen zum internationalen Recht und Völkerrecht und nicht zuletzt die Nachwuchsförderung auf diesem Gebiet spiegeln ganz die Zielsetzungen des jetzt verliehenen Preises wieder.

Aus einer Fülle an Vorschlägen wählte die Jury für die Vergabe des Preises 2022 für die Veröffentlichung herausragende Veröffentlichungen des wissenschaftlichen Nachwuchses zwei Autoren aus:

Herr Dr. Peter McColgan – Habilitand an der Humboldt-Universität zu Berlin bei Prof. Gerhard Wagner, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Ökonomik – erhielt den Preis für seinen Beitrag „Die Inhaltskontrolle von Datenschutzerklärungen ist keine Inhaltskontrolle“, in der Zeitschrift Archiv für die civilrechtliche Praxis (AcP 2021, 695 ff.). In diesem Beitrag geht der Preisträger der Frage nach, ob es rechtlich geboten sei, die Einverständniserklärung bezüglich des Datenschutzes auch AGB-rechtlich zu prüfen. Die Laudatio hob besonders hervor, dass das Verhältnis der beiden Rechtsgebiete besonders treffend aufgearbeitet wurde und dabei insbesondere die unterschiedlichen Vorgaben europäischer Richtlinien beleuchtet worden sei.

Den weiteren Preis erhielt Herr Dr. Ferdinand Weber, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor Frank Schorkopf am Institut für Völkerrecht und Europarecht an der Universität Göttingen. Sein Beitrag in der JuristenZeitung „Die Identität des Unionsrechts im Vorrang“ (JZ 2022, 292 ff.) ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem EuGH-Urteil vom 21. Dezember 2021 zu den Rechtsstaatsdefiziten in Rumänien und unterstreicht die Schutzbedürftigkeit der Unionsrechtsordnung. Der Beitrag zeigt bei den Ausführungen zum unbedingten Anwendungsvorrang des Unionsrechts besonders scharfsinnig und argumentativ auf höchstem Niveau auf, dass es sich dabei um eine Fiktion handelt. „Eine kluge Stimme hat sich hier elegant Gehör verschafft“, so die Laudatio.

Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Der multimediale Fachverlag für Informationen aus Recht, Wirtschaft, Steuern in Köln publiziert seit über 110 Jahren für Experten aus der Praxis, Beratung und Wissenschaft. Hervorragende Autoren und erstklassige Produktqualität prägen das Profil des Verlages. Die Datenbank Otto Schmidt online bietet zahlreiche Beratermodule mit Premiumwerken aus dem Verlagsprogramm. Hierzu gehören über 700 Buchtitel, rund 30 Fachzeitschriften (inkl. Apps) und 40 Loseblattwerke sowie eine Vielzahl aktueller Seminare und Tagungen in unterschiedlichen Bereichen. Außerdem stellt Otto Schmidt seine digitalen Inhalte als Teil der Juris-Allianz in der Online-Datenbank Juris bereit. Der Verlag ist Inhaber des Fachinformationsdienstleisters Sack Fachmedien. Geschäftsführender Gesellschafter ist Prof. Dr. Felix Hey. Weitere Informationen unter: www.otto-schmidt.de.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.