VCD kritisiert Kniefall vor der Autoindustrie

EU-Parlament bestätigt lasche CO2-Grenzwerte für Transporter

(PresseBox) ( Berlin, )
In seiner heutigen Sitzung hat das Europaparlament in Straßburg den bereits Ende Dezember 2010 hinter verschlossenen Türen vereinbarten faulen Kompromiss zwischen den EU-Gesetzgebungsorganen über CO2-Grenzwerte für leichte Nutzfahrzeuge bestätigt. Der ökologische Verkehrsclub VCD kritisiert die Zustimmung der EU-Parlamentarier als Kniefall vor der Autoindustrie. Bis 2017 dürfen neue Transporter im Schnitt maximal 175 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Bis 2020 wird der Wert auf 147 Gramm CO2 pro Kilometer gesenkt. Die EU-Kommission hatte ursprünglich den ersten Schritt bereits für 2016 vorgesehen und als Langfristwert für 2020 einen Emissionsgrenzwert von 135 Gramm angesetzt.

VCD-Verkehrsreferent Michael Müller-Görnert: *Erneut hat die Autoindustrie erfolgreich Lobbyarbeit betrieben und dafür gesorgt, dass Verbrauchsvorgaben deutlich abgeschwächt wurden. Und wieder wurde als Argument angeführt, dass ambitionierte Vorgaben in Krisenzeiten zu unerschwinglichen Kosten führen würden. Dabei zeigen die aktuellen Verkaufszahlen beispielsweise von VW und Daimler, dass sich die Industrie rasch von den Folgen der Wirtschaftskrise erholt hat und sich der Absatz von Transportern wieder auf Vorkrisenniveau einpendelt." So habe die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen im Januar verkündet, dass sie nach der großen Krise 2009 und den damit verbundenen Marktrückgängen im vergangenen Jahr wieder auf das Niveau ihrer Rekordabsätze von 2007 und 2008 zurückgekehrt seien. Daher sei es unverständlich, dass sich gerade die Bundesregierung in den Verhandlungen für lasche Grenzwerte und ein späteres Inkrafttreten eingesetzt habe.

Eine Studie von TNO/CE Delft im Auftrag des VCD-Dachverbandes »Transport & Environment« widerlege zudem das Argument der Hersteller, dass Transporter durch strenge Grenzwerte teurer werden würden. Ganz im Gegenteil: *Alleine durch eine Rückkehr zum Niveau der 1997 üblichen und ausreichenden Motorisierungen können die Kraftstoffkosten und CO2-Emissionen neuer Transporter um bis zu 16 Prozent verringert werden", erläutert Müller-Görnert. Motor-Downsizing und Maßnahmen wie die Start-Stopp-Automatik, die im Pkw-Bereich bereits erfolgreich eingesetzt würden, ließen sich ebenfalls leicht und kostengünstig umsetzen. *Vom EU-Parlament wurde heute die Chance vertan, Gewerbetreibende, die Transporter einsetzen, stärker zu entlasten. Denn da die Kraftstoffkosten zu den größten finanziellen Belastungen im Nutzfahrzeug-Fuhrpark zählen, muss am Ende wieder der Kunde die Zeche zahlen."

Ein Hintergrundpapier zur aktuellen Entwicklung der CO2-Regulierung für leichte Nutzfahrzeuge und Hinweise zur T&E-Studie bietet der VCD unter www.vcd.org/co2-grenzwert.html.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.