PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 247318 (Verbraucherzentrale Sachsen e.V.)
  • Verbraucherzentrale Sachsen e.V.
  • Katharinenstraße 17
  • 04109 Leipzig
  • http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (341) 696290

Quiz zum Weltverbrauchertag: Finanzwissen hilft weiter

Informierte Verbraucher können Banken besser gegenübertreten

(PresseBox) (Leipzig, ) "In den letzten Monaten hat sich einmal mehr offenbart, dass Verbraucher zu wenige Kenntnisse über Finanzdienstleistungen haben", schätzt Andrea Hoffmann, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen ein. So wussten beispielsweise viele Ratsuchende nicht, welche Geldanlagen den Einlagen zuzuordnen sind und was unter Einlagensicherung zu verstehen ist. Wer sein Geld jedoch sicher anlegen will, sollte darüber informiert sein. Je früher dieses Wissen vermittelt wird, umso besser. Die Verbraucherzentrale Sachsen hat deshalb auf ihre Internetseite ein Quiz eingestellt, welches sich vorrangig an Schüler richtet.

"Zweifelsohne ist das Thema Finanzdienstleistungen häufig recht trocken, mit vielen Fachbegriffen bestückt und deshalb schwer verdaulich", sagt Hoffmann. Das hält Jung und Alt nicht selten davon ab, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Doch es gibt auch Möglichkeiten, sich den Fragen auf lockere und humorvolle Weise zu nähern. Das ermöglicht die Verbraucherzentrale Sachsen Verbrauchern nun über ihre Internetseite www.verbraucherzentrale-sachsen.de. Aus Anlass des Weltverbrauchertages am 15. März, der dieses Jahr unter dem Motto "Stärkung der Finanzkompetenz von Kindern und Jugendlichen" steht, wurde ein Schülerquiz entwickelt, welches sich vorrangig an die Altersgruppe 12 bis 16 richtet. "Wir denken jedoch, dass auch Eltern und Großeltern, die gemeinsam mit ihren Kindern oder Enkeln den kleinen Test machen, Spaß und genügend Gesprächsstoff haben werden", sagt Hoffmann. Der Wissenstest soll anregen, sich weiterführend mit den Themen auseinanderzusetzen.

Verbraucher, die über Geldanlagen, Kredite, Versicherungen und den Zahlungsverkehr informiert sind, laufen weniger Gefahr, sich falsch zu verhalten und daraus resultierende finanzielle Verluste hinnehmen zu müssen. Wer zum Beispiel sein Girokonto ständig überzieht, weil dieser Kredit schnell zu bekommen und bequem zu handhaben ist, aber nicht weiß, dass der Dispo auch sehr teuer ist, steckt schnell in der Überschuldung. Und wer sich nicht mit sicheren Geldanlagen auskennt, kauft dem Bankberater das nächste Mal vielleicht wieder ein riskantes Wertpapier ab.