2011: Neues Jahr - neue Regelungen

Verbraucherzentrale Hessen informiert über die wichtigsten Änderungen für Verbraucher

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
Wie in jedem Jahr stehen direkt mit dem Jahreswechsel wieder einige gesetzliche Neuregelungen ins Haus. Weitere für Verbraucher relevante Änderungen werden im Laufe des neuen Jahres 2011 in Kraft treten. Die Verbraucherzentrale Hessen e.V. informiert ab sofort auf ihrer Internetseite www.verbraucher.de über die wichtigsten Änderungen, die das neue Jahr für Verbraucher mit sich bringen wird.

Bereits im Januar wird die Gesundheitsreform in Kraft treten. Für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) bedeutet dies eine Beitragserhöhung von 14,9 auf 15,5 Prozent des Bruttoeinkommens. Kostensteigerungen sollen in Zukunft über die Zusatzbeiträge aufgefangen werden. Für sozial Schwache wird es einen Sozialausgleich geben, der automatisch direkt zwischen Arbeitgeber und Rentenversicherungsträger durchgeführt wird.

Auch für die meisten Privatpatienten wird die Krankenversicherung ab Januar 2011 spürbar teurer. Ein Wechsel in eine Private Krankenversicherung wird zukünftig deutlich erleichtert, weil bereits ein einmaliges Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze ausreichen wird, um auch als Arbeitnehmer in die PKV zu wechseln. Bislang musste das Einkommen drei Jahre in Folge diese Versicherungspflichtgrenze überschreiten.

Weiterhin will die Bundesregierung Anleger besser schützen und unter anderem den Markt der offenen Immobilienfonds neu regeln. Verstärkt werden soll auch der Schutz vor Falschberatung: es wird die Möglichkeit der Verhängung von Bußgeldern eingeführt und Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung sollen nicht mehr nach drei, sondern erst zehn Jahren nach Vertragsschluss verjähren.

Auch die Verbraucherrechte im Telekommunikationsbereich sollen gestärkt werden. Die geplanten Neuregelungen sollen beispielsweise dafür sorgen, dass Verbraucher den Telefon- oder Internet-Anbieter reibungslos wechseln können. Eine Umschaltung vom alten zum neuen Anbieter muss künftig binnen eines Tages erfolgen. Die durch Warteschleifen verursachten Kosten bei teuren Service-Hotlines und Mehrwertdienste-Rufnummern sollen künftig vom Anbieter getragen werden. Vorgesehen ist auch, dass alle Unternehmen künftig ein Vertragsmodell mit einer Höchstlaufzeit von maximal zwölf Monaten anbieten und Preistransparenz sowie Datenschutz gewährleisten.

Die Verbraucherzentrale Hessen hat diese und andere wichtigen Neuerungen zu den Themen

- Dienstleistungsfreiheit
- Energiepreise/Energiesparen
- Finanzmarkt und Banken
- Gesundheit und Pflege
- Post, Telekommunikation und Internet
- Reisen, Freizeit, Mobilität
- Soziales
- Steuer (Kfz-Steuerbefreiung, Lohnsteuer-Änderungsrichtlinie)
- Versicherungen
- Volkszählung 2011

in einer ausführlichen Verbraucherinformation zusammengestellt. Diese ist in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen und auf der Internetseite www.verbraucher.de kostenlos erhältlich.

Ergänzende Informationen für Verbraucher:

- Persönliche Beratung zu Verbraucherrecht in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen
- Telefonische Beratung der Verbraucherzentrale Hessen zu Verbraucherrecht unter 0900 1 972010. 1,75 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise können abweichen.
- Hessenweites Servicetelefon 0180 5 972010. 0,14 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunk maximal 0,42 € pro Minute. Informationen über das Beratungs- und Seminarangebote sowie die Öffnungszeiten der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen; teilweise auch Terminvereinbarung möglich. Keine Beratung!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.