Kabel Deutschland wegen Vertragsumstellung abgemahnt

(PresseBox) ( Berlin, )
In der gesamten Republik sorgte kurz vor Weihnachten ein Schreiben der Kabel Deutschland GmbH für Verwirrung. Den Kunden dieses Unternehmens wurde ange¬kündigt, dass zum 1. März 2007 eine Umstellung des Vertrages erfolgen soll. Aus dem bisherigen „analogen“ Anschluss soll ein „digitaler“ Anschluss werden. Der Preis des Kabelanschlusses erhöht sich dabei um 2,77 € auf insgesamt 16,90 €.

Diese Umstellung soll aber nach dem Willen von Kabel Deutschland nicht nur dann stattfinden, wenn der Kunde zu der Veränderung seine Zustimmung erklärt. Vielmehr muss er widersprechen, wenn er keine Vertragsumstellung wünscht. Aufgrund der missverständlichen Formulierung in dem Brief von Kabel Deutschland wird aber nicht deutlich, ob sich nur der Preis automatisch erhöhen soll oder auch die Um¬stellung von „analog“ auf „digital“ automatisch geschieht.

„Nach unserer Auffassung benachteiligen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Kabel Deutschland, die eine solche automatische Vertragsumstellung erlauben, die Verbraucher in unangemessener Weise und sind unwirksam“, erklärt Gabriele Francke, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Berlin. „Daher haben wir das Unternehmen abgemahnt und aufgefordert, diese AGB nicht mehr zu verwenden“. Damit wäre auch die automatische Vertragsumstellung und Preiserhöhung hinfällig.

Um dennoch auf „Nummer Sicher“ zu gehen und etwaige Auseinandersetzungen zu vermeiden, sollten die Kabel Deutschland Kunden, wenn sie keinen digitalen An¬schluss wünschen, der Umstellung widersprechen. „Wegen dieses Widerspruches darf auch keine außerordentliche Kündigung zum 1. März durch Kabel Deutschland erfolgen“, so Francke. Auch muss weiter das analoge Programm geliefert werden. Kabel Deutschland hat aber die Möglichkeit zur ordentlichen Kündigung, das heißt zu einer Kündigung innerhalb der im Vertrag vorgesehenen Kündigungsfristen – und dieser Kündigungstermin ist in der Regel nicht identisch mit dem 01.03.2007.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.