PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 238135 (Verbraucherzentrale Berlin e. V.)
  • Verbraucherzentrale Berlin e. V.
  • Hardenbergplatz 2
  • 10623 Berlin
  • http://www.verbraucherzentrale-berlin.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (30) 211-6046

Die Süße von Früchten und ihre Folgen

Verbraucherzentrale sieht zunehmenden Einsatz von Fructose in Fertigprodukten kritisch

(PresseBox) (Berlin , ) Fructose, also Fruchtzucker, Inhaltsstoff von vielen Obst- und Gemüsesorten, gilt für die meisten Verbraucher als gesund. Manch einer zieht daraus den Umkehrschluss, dass Lebensmittel, denen Fructose zugesetzt wurde, besonders empfehlenswert sind. Auch die Lebensmittelindustrie setzt manchmal auf dieses Unwissen. Werbeaussagen wie: "mit der Süße aus Früchten" oder "ohne Kristallzucker" zielen eindeutig darauf ab.

Tatsächlich zeigen jedoch aktuelle Forschungsergebnisse, dass Fructose Übergewicht und das Ansteigen der Harnsäurewerte im Blut fördert. Das wiederum führt zur Insulinresistenz und damit zur mangelhaften Verwertung von Zucker und anderen energiereichen Nährstoffen durch die Zellen.

Fruchtzucker führt nicht zu einer Ausschüttung von Insulin, so dass es zu einem geringeren Sättigungsgefühl kommt. Es wird in der Folge leicht mehr gegessen als der Körper braucht.

Doch die Lebensmittelindustrie setzt Fruchtzucker zunehmend gerade bei süßen Getränken, in Joghurts und Eis, in Süßwaren, Konserven und vielem mehr ein. Er lässt sich preisgünstig aus Mais herstellen und hat eine um 20% höhere Süßkraft als der übliche Haushaltszucker, die Saccharose, so braucht man weniger davon.

Besonders Menschen mit einer Fruchtzucker-Unverträglichkeit sollten sich die Zutatenlisten auf den Lebensmitteln genau ansehen und auf die Begriffe wie Fructose, Fruktose-Glukosesirup oder Glukose- Fruktosesirup achten.