VKU-Pressestatement zum Versorgungssicherheitspaket der EU-Kommission

(PresseBox) ( Berlin, )
Die Kälte-/Wärmestrategie im Rahmen des Versorgungsicherheitspakets ist bedeutend für den Kälte- und Wärmesektor bei den anstehenden Novellen der EU-Energieeffizienz- und EU-Erneuerbaren Energien Richtlinie sowie dem ebenfalls für das 4. Quartal 2016 geplanten Legislativvorschlag zum Strommarktdesign.

Der VKU hatte in der Vergangenheit auch mit Blick auf die unzureichende Beachtung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wiederholt bemängelt, dass der Beitrag des Kälte- und Wärmesektors zu den langfristigen EU-Klimazielen nur unzureichend betrachtet wurde. Die KWK ist nicht allein nur ein deutsches Thema. Viele weitere Akteure der lokalen und regionalen Energiewirtschaft in Europa setzen auf diese wichtige klimafreundliche Technologie.

Der KWK sollte auch deshalb im europäischen Kontext mehr Bedeutung zukommen, da sie erhebliche Potenziale im Wärmemarkt bietet, die längst noch nicht ausgeschöpft sind, ein zentrales Klimaschutz-Instrument und gleichzeitig essentieller Bestandteil der Versorgungssicherheit ist. Bei der anstehenden Überarbeitung der EU-Energieeffizienz-Richtlinie spricht sich der VKU auch dafür aus, der Primärenergieeffizienz mehr Bedeutung beizumessen. In der aktuellen EU-Energieeffizienz-Richtlinie liegt der Fokus zu sehr auf dem Endenergieverbrauch.

Hintergrund: Die KWK macht in Deutschland einen Anteil von 44 Prozent an der installierten Leistung der Stadtwerke aus. Die Stadtwerke sparen mit der KWK jährlich elf Millionen Tonnen CO2 ein.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.