Internationale Automobilmärkte weiter im Aufwärtstrend

BRIC-Länder starten stark ins Jahr 2011

(PresseBox) ( Berlin, )
Das internationale Pkw-Geschäft setzt auch zu Beginn 2011 den Erholungstrend des vergangenen Jahres fort. Auf vielen wichtigen Auslands-märkten konnte im Januar der Absatz von Neuwagen gesteigert werden. Erneut zeigten sich die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) als besonders dynamische Automobilmärkte.

In Brasilien - wo sich bereits 2010 das Automobilgeschäft sehr lebhaft entwickelt hatte - stieg die Light-Vehicles-Nachfrage im ersten Monat des Jahres 2011 um 14 Prozent auf gut 230.000 Fahrzeuge.

Den höchsten Zuwachs verzeichnete der russische Pkw-Markt mit einem Absatzplus von 72 Prozent. Neben der zunehmenden wirtschaftlichen Erholung belebt am aktuellen Rand vor allem das staatliche Verschrottungsprogramm den Autokauf in Russland.

Auch das indische Neuwagengeschäft blieb auf Wachstumskurs und erzielte im vergangenen Monat beim Pkw-Absatz einen Zuwachs von 25 Prozent.

Für den chinesischen Markt liegen aufgrund des Neujahrsfestes bislang noch keine endgültigen Ergebnisse für Januar vor. Allerdings lassen die Meldungen einzelner Hersteller erwarten, dass der Pkw-Gesamtmarkt auch im vergangenen Monat - trotz des ausge-laufenen Konjunkturprogramms - weiter angewachsen ist.

In Japan zeigte sich die Nachfrage nach einem starken Vorjahr hingegen erwartungsgemäß schwächer. Die Zahl der Neuzulassungen war im Januar um 19 Prozent rückläufig.

Der US-Markt hingegen verbuchte zum Jahresstart einen Zuwachs von 17 Prozent. Mit knapp 816.700 Fahrzeugen lagen die Verkäufe von Pkw und Light Trucks (Light Vehicles) allerdings noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau.

In Europa unterschritt der Absatz von Neuwagen mit knapp 1,1 Mio. verkauften Einheiten das Ergebnis des Vorjahres nur leicht (-1 Prozent). Der westeuropäische Pkw-Markt verzeichnete im Prämiennachgang einen Nachfragerückgang von knapp 2 Prozent. In den Neuen EU-Ländern stiegen die Neuzulassungen im gleichen Zeitraum um 7 Prozent. Von den Ländern der EU-10 ging lediglich in Polen der Absatz zurück (-9 Prozent).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.