Anlagenbauer AE&E: Die Kraftwerksbauer in Deutschland sind verunsichert

"Wir brauchen klare Vorgaben der Politik"

(PresseBox) ( Wien, )
Der österreichische Anlagenbauer AE&E macht fehlende Entscheidungen in der Energiepolitik in Europa, vor allem in Deutschland, dafür verantwortlich, dass große Kraftwerksbetreiber aktuell mit dem Neubau etwa von Kohlekraftwerken warten. Oliver Klitzke, Marketingvorstand der AE&E-Gruppe, sagte den VDI nachrichten, er erlebe zurzeit eine "starke Verunsicherung aufgrund der politischen Landschaft". Klitzke: "Ich glaube, wir können über neue Kohlekraftwerke erst dann wieder reden, wenn es da klare Vorgaben der Politik gibt. Das ist auch der Hauptkopfschmerz unserer Kunden. Sie wissen nicht so genau, mit welcher politischen Investitionssicherheit sie rechnen können."

Dabei spielten insbesondere Deutschland und Großbritannien eine zentrale Rolle. "Deutschland ist einer der Impulsgeber. In der Energiewirtschaft schauen viele auf Deutschland. Aber das gilt auch für Länder wie England. Auch dort ist zurzeit die Frage offen: Was passiert mit den Kraftwerken, die eigentlich abzustellen sind. Auf der anderen Seite engagiert sich England intensiv in der Windkraft, aber niemand weiß so ganz, wie sich das im Ganzen auswirken wird, denn England hat sich auch klar zur Kernenergie bekannt."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.