Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1076859

Vattenfall Europe Sales GmbH Überseering 12 22297 Hamburg, Deutschland http://www.vattenfall.com
Ansprechpartner:in Vattenfall Pressestelle +46 8 739 50 10
Logo der Firma Vattenfall Europe Sales GmbH
Vattenfall Europe Sales GmbH

Vattenfall setzt sich höhere Ziele zur Emissionsreduzierung

(PresseBox) (Hamburg, )
Vattenfall hat beschlossen, seine Ziele zur Verringerung von Emissionen für 2030 und darüber hinaus weiter zu erhöhen und bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen.  Die neuen Ziele sollen dazu beitragen, die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Sie wurden von der „Science Based Targets Initiative“ (SBTi) genehmigt, die auch eine externe Validierung entsprechend der neuesten klimawissenschaftlichen Forschung durchführen wird. Vattenfall ist eines der wenigen führenden Energieunternehmen, das diesen entscheidenden Schritt getan hat.

Im Oktober 2019 wurde den Klimazielen von Vattenfall von der unabhängigen Organisation Science Based Targets Initiative (SBTi) bestätigt, dass sie mit dem Ziel der Begrenzung der Klimaerwärmung auf 2 Grad übereinstimmen. Jetzt hat Vattenfall beschlossen, einen weiteren Schritt zu unternehmen und die Emissionen noch weiter zu reduzieren. Das Unternehmen orientiert sich am 1,5-Grad-Szenario, dem ehrgeizigsten Szenario des Pariser Klimaabkommens. 

„Die Klimakrise ist real und wir haben nicht nur die Verantwortung, schnell zu handeln, sondern wir sehen bei Vattenfall auch viele Chancen darin, bei diesem dringend erforderlichen Übergang eine Führungsrolle zu übernehmen. Daher haben wir uns verpflichtet, Maßnahmen gemäß den Schlussfolgerungen des IPCC zu ergreifen. Die globale Erwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, ist nicht genug. Der Unterschied von 0,5 Grad bedeutet für uns sehr viel und ist ein großer Schritt in Richtung eines fossilfreien Lebens innerhalb einer Generation“, sagt Anna Borg, CEO und Präsidentin von Vattenfall.

Anna Borg fügt hinzu: „Bereits im Jahr 2020 haben wir unser 2-Grad-SBTi-Ziel erreicht, die absoluten CO2 -Emissionen gegenüber 2017 um fast 40 % zu reduzieren, zehn Jahre früher als geplant. Jetzt werden wir unseren Weg beschleunigt fortsetzen. Das bedeutet, dass wir unsere Emissionen für den Zeitraum von 2017 bis 2030 um über 77 % reduzieren werden. Wir verpflichten uns außerdem zur Klimaneutralität bis 2040, was bedeutet, dass wir bis 2040 in unserer gesamten Wertschöpfungskette Netto-Null-Emissionen erreichen werden. Es ist wichtig, dass wir unser Know-how und unsere Marktposition nutzen, um unsere Kundinnen und Kunden und Zulieferer bei der Senkung von Emissionen zu unterstützen. Daher haben wir auch für unsere Lieferanten von Waren und Dienstleistungen ein Ziel für die Emissionssenkung um 50 % gesetzt.“

Alberto Carrillo Pineda, Geschäftsführer und Mitbegründer der SBTi, erklärt: „Dass Vattenfall, eines der führenden Energieunternehmen Europas, diesen mutigen Schritt getan hat und zu den wenigen europäischen Energieunternehmen gehört, die sich verpflichtet haben, ihre Emissionen entsprechend der 1,5-Grad-Marke zu senken, ist sehr erfreulich. Wir freuen uns auf die Ergebnisse dieser neuen Zielsetzung.“

Umfassende Maßnahmen sind erforderlich
Die Maßnahmen, um unsere Zielsetzung für 2030 zu erreichen, sind:


Kohleausstieg bei allen Betrieben durch Umstellung der letzten beiden Kohleheizkraftwerke, Moabit und Reuter West in Berlin, auf eine Kombination aus Biomasse, Wärmepumpen, Power-to-Heat und Erdgas
dem Stromnetz das Vierfache an Wind- und Solarenergie im Vergleich zur jetzigen Kapazität von Vattenfall zur Verfügung zu stellen
Partner und die Gesellschaft dabei unterstützen, industrielle Tätigkeiten zu elektrifizieren, darunter auch bei Stahl, Zement, Schwertransport, Chemikalien und mehr, um Emissionsreduktionen über die eigene Wertschöpfungskette hinaus zu ermöglichen 
25-mal so viele Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Betrieb zu haben wie 2020  


Vattenfall hat sich außerdem verpflichtet, im Jahr 2040 entlang seiner gesamten Wertschöpfungskette klimaneutral zu werden. Dies bedeutet, dass bis 2040 der stetige Kurs des Verzichts auf fossile Brennstoffe fortgesetzt wird und alle CO2-Emissionen der gesamten Wertschöpfungskette, einschließlich der Emissionen von Zulieferern und Kunden, entweder eliminiert oder durch Zertifikate für negative Emissionen ausgeglichen sein werden.

Zur Bedeutung der Verpflichtung für den deutschen Markt erklärt Tanja Wielgoß, Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Wärme Berlin AG: „Für die Erreichung des Ziels ist das Wärmegeschäft in Berlin erfolgskritisch, da wir die größten Veränderungen erreichen müssen. Bis 2030 steigen wir aus der Steinkohlenutzung aus, bis 2040 werden wir klimaneutral. Das erfordert den nahezu vollständigen Umbau unseres Erzeugungsportfolios. Diese Aufgabe verlangt Höchstleistungen von unseren topmotivierten und fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und auch von denen, die wir im Laufe dieser Reise noch an Bord nehmen werden.“

Die neuen Ziele von Vattenfall zur Reduzierung der Emissionen:


Reduzierung der Emissionsintensität in unseren Betrieben (Scope 1+2) um mehr als 77 % bis 2030 im Vergleich zu 2017 (SBTi genehmigt)
Reduzierung der absoluten Emissionen aus der Nutzung verkaufter Produkte (Scope 3) um 33 % bis 2030 im Vergleich zu 2017 (SBTi genehmigt)
Bis 2040 Klimaneutralität erreichen 


Über SBTi:
SBTi ist eine gemeinsame Initiative von CDP1, UN Global Compact, WRI2 und WWF. Die Zusammenarbeit bietet eine Methodik, die festlegt, wie viel und wie schnell Unternehmen ihre Treibhausgasemissionen (THG) reduzieren müssen, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen und die Bemühungen fortzusetzen, Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.
1: CDP = Carbon Disclosure Project
2:  WRI = World Resources Institute. 

Die wichtigsten Meilensteine von Vattenfall bei der Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen seit 2017:
2018 Halbierung der Kohlendioxid-Emissionen in Berlin (gegenüber 1990), drei Jahre vor Einigung mit der Stadt Berlin
2019 Schließung des Kohlekraftwerks Hemweg 8 in Amsterdam. Jährliche CO2-Verringerung ca. 2,5 Millionen Tonnen
2019 Inbetriebnahme der 120-MW-Power-to-Heat-Anlage in Berlin, wodurch das Herunterfahren das Kohlewerks Reuter C ermöglicht wird
2020 Stilllegung des Kohle-Heizkraftwerks Moorburg in Hamburg. Jährliche CO2-Verringerung ca. 5 Millionen Tonnen
2020 Eröffnung des Gas-Heizkraftwerks Marzahn in Berlin. Jährliche CO2Verringerung ca. 240 Tausend Tonnen

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://group.vattenfall.com/what-we-do/roadmap-to-fossil-freedom/co2-roadmap
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.