PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 230035 (Vattenfall Europe Sales GmbH)
  • Vattenfall Europe Sales GmbH
  • Überseering 12
  • 22297 Hamburg
  • http://www.vattenfall.com
  • Ansprechpartner
  • Barbara Meyer-Bukow
  • +49 (40) 639627-15

Hans Blix neu im nuklearen Sicherheitsrat von Vattenfall

Investitionsprogramm für die Kernkraftwerke

(PresseBox) (Hamburg, ) Lars G. Josefsson, Präsident und Chief Executive Officer von Vattenfall AB, stellte am Mittwoch in Berlin Dr. Hans Blix als Mitglied des unabhängigen nuklearen Sicherheitsrats von Vattenfall vor. Der ehemalige schwedische Außenminister, ehemalige Direktor der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) und ehemalige UN-Inspekteur im Irak wird neben anderen internationalen Kernenergiefachleuten Vattenfall dabei unterstützen, die Sicherheit der Kraftwerke weiter zu erhöhen.

"Die Einrichtung des Sicherheitsrats ist Teil unserer Bemühungen, die Standards so zu erhöhen, dass unsere Kernkraftwerke international Maßstäbe setzen", erklärte Josefsson. Für die Modernisierung, die weitere Verbesserung der Sicherheit und Leistungserhöhungen wird für die nächsten zehn Jahre in den Kernkraftwerken Vattenfalls ein Investitionsprogramm in Höhe von vier Milliarden Euro aufgelegt.

"Vattenfall zielt auf eine weltweit führende Position in nuklearer Sicherheit und Produktion und möchte dafür anerkannt werden. Wegen ihrer extrem geringen CO2-Emissionen, ihrer hervorragenden Umweltbilanz, Wettbewerbsfähigkeit und Sicherheit spielt Kernenergie eine wichtige Rolle bei Vattenfalls Vision einer Versorgung mit sauberem Strom", sagte Josefsson.

Transparenz und Vertrauen sind Voraussetzung für einen erfolgreichen Betrieb von Kernkraftwerken, erklärte Josefsson. Dazu bedürfe es großer Offenheit gegenüber der Gesellschaft.

Hans Blix stimmte dem zu und betonte, er werde ein Augenmerk auf die Offenheit und Transparenz Vattenfalls haben. Er wird mit seinen internationalen Kontakten Vattenfall dabei unterstützen, von anderen zu lernen.

Erhöhung der Sicherheit und Verfügbarkeit sollen auch durch eine neue Organisationsstruktur befördert werden, die am 1. Januar 2009 in Kraft gesetzt wurde. Alle Kernkraftwerksaktivitäten werden in einer paneuropäischen Geschäftseinheit zusammengefasst. An den bestehenden rechtlichen Einheiten ändert sich dadurch nichts.