Software für das Gesundheitswesen benutzerzentriert gestalten - UID auf der MEDICA 2012

(PresseBox) ( Ludwigsburg, )
Die User Interface Design GmbH (UID) präsentiert auf der MEDICA 2012 in Düsseldorf vom 14.-17. November 2012 eine neue Dienstleistung: UID unterstützt Hersteller dabei, Software für das Gesundheitswesen attraktiv und einfach bedienbar zu gestalten. Darüber hinaus informiert UID in zwei Vorträgen über die sichere und normenkonforme Gestaltung von Medizinprodukten.

Ob Pflegedokumentation, Patientenverwaltung oder medizinische Logistik - Software hält Einzug in alle Bereiche des Gesundheitswesens. Mit einer neuen Dienstleistung gestaltet und entwickelt UID Software für das Gesundheitswesen, die die Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigt. Denn nur so können diese Systeme die Nutzer optimal in ihrer Arbeit unterstützen.

"Technik muss nicht kompliziert sein. Das gilt nicht nur für Smartphones und Tablets, sondern auch für Software im Gesundheitswesen", erklärt Alexander Steffen, Director of Medical & Pharma bei UID. "Nur wenn Software einfach bedienbar und übersichtlich gestaltet ist, können Nutzer wie Krankenpfleger oder Ärzte ihre administrativen Aufgaben schnell und effizient erledigen. Und es bleibt mehr Zeit für ihre eigentliche Aufgabe: die Arbeit mit dem Patienten."

Von einer benutzerfreundlichen Gestaltung profitieren aber nicht nur Patienten und Nutzer, sondern auch Hersteller: Sie steigert die Zufriedenheit und die Produktivität der Nutzer. Gleichzeitig sinken die Support- und Schulungskosten um bis zu 30 Prozent. So gewinnt die Software insgesamt an Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit.

Safety first - Medizinprodukte benutzerfreundlich gestalten und normenkonform dokumentieren

Über eine benutzerfreundliche und sichere Entwicklung von Medizinprodukten informiert Alexander Steffen auf der MEDICA 2012 mit zwei Vorträgen. In dem Vortrag "Developing user-friendly medical devices" gibt er einen Überblick über die Norm DIN EN 62366 und erklärt, wie man den Nutzer von Anfang an in den Gestaltungsprozess einbezieht. Der Vortrag findet am 15. November 2012 um 13.15 Uhr im Rahmen des COMPAMED SUPPLIERS FORUM (Halle 8b, Stand 8G40) statt.

Wie man Usability und Risk Management verknüpft und den Entwicklungsprozess im Usability Engineering File normenkonform dokumentiert, zeigt Alexander Steffen in einem Vortrag (14. November 2012, 11 und 14 Uhr; 15. November 2012, 11 Uhr) am Stand der bayoonet AG (Halle 15, Stand G49). Unterstützung bei der Erfüllung der rechtlichen Voraussetzungen erhalten Hersteller auch von dem Dokumentationstool Qware Riskmanager von bayoonet. Den Funktionsbereich der Software zum Thema Usability Engineering hat UID entwickelt. Er gibt einen chronologischen Überblick über alle Dokumente und stellt Templates für die Dokumentation des Usability Engineering File bereit.

Über die MEDICA und die COMPAMED

Die MEDICA ist eine der weltweit größten und bedeutendsten Medizinfachmessen. Vom 14.-17. November 2012 treffen sich auch dieses Jahr in Düsseldorf wieder rund 130.000 Entscheider, Experten und Fachbesucher aus aller Welt, um sich über die Neuheiten und Trends der Medizinbranche auszutauschen. Parallel zur MEDICA findet die COMPAMED statt. Sie richtet sich an die medizinische Zuliefererbranche.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.