PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 374941 (Universität St.Gallen)
  • Universität St.Gallen
  • Dufourstrasse 50
  • 9000 St. Gallen
  • http://www.unisg.ch
  • Ansprechpartner
  • Moritz Loock
  • +41 (71) 22425-84

Universität St. Gallen richtet neuen Studiengang für das Management Erneuerbarer Energien ein

(PresseBox) (St. Gallen, ) St. Gallen (iwr-pressedienst) - Der erneuerbare Energiesektor bietet eine Fülle von Marktchancen. Um sich in dieser neuen Industrie Wettbewerbsvorteile zu sichern, braucht es Führungskräfte, die die besonderen Herausforderungen der Märkte für erneuerbare Energie kennen und erfolgreich mit ihnen umgehen können. «Wir sehen eine grosse Nachfrage nach Führungskräften, die den Wachstumsmarkt erneuerbare Energien verstehen,» sagt Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen, Leiter des Good Energies Lehrstuhls für Management erneuerbarer Energien an der Universität St.Gallen. «Die aktuelle energiepolitische Diskussion zeigt, dass in Teilen der Wirtschaft Verunsicherung bezüglich der neuen Technologien herrscht. Unsere Absolventen bauen hier gezielt die erforderlichen Kompetenzen auf und erschliessen sich ein wertvolles Netzwerk im Bereich erneuerbare Energien.»

Aus diesem Grund richtet die Universität St.Gallen (HSG) ein neues Weiterbildungsprogramm zum Thema Management erneuerbarer Energien (REM-HSG). Die Weiterbildung beginnt im Januar 2011. Sie besteht aus acht einwöchigen Modulen, die innerhalb von eineinhalb Jahren berufsbegleitend absolviert werden. Das Programm, das mit einem "Diploma of Advanced Studies" der Universität St.Gallen abschliesst, umfasst Module zu folgenden Themen: Markt und Wettbewerbsumfeld von erneuerbaren Energien, Grundlagen des Marketing für erneuerbare Energien, Geschäftsmodelle und deren Vermarktung, Management von Innovation, Grundlagen der Energiewirtschaft und Finanzierung, Strategisches Management, Erfolgsfaktoren im Umgang mit Politik und Risiko, sowie Internationales Projektmanagement und Zukunftsszenarien.

Das REM-HSG wird am 25.9. auf der Husum Wind Energy 2010 vertreten sein.

Weitere Informationen finden Interessierte auf den Seiten des IWÖ-HSG