PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 444708 (Universität Oldenburg)
  • Universität Oldenburg
  • Ammerländer Heerstr. 114-118
  • 26129 Oldenburg
  • http://www.uni-oldenburg.de
  • Ansprechpartner
  • Corinna Dahm-Brey
  • +49 (441) 798-5446

Forschung im Herzen des Weltnaturerbes

Neuer Standort für Meeresforschung auf Spiekeroog

(PresseBox) (Oldenburg, ) Die Meeresforschung der Universität Oldenburg hat einen neuen Wissenschafts- und Ausbildungsstandort: Heute (Sonnabend, 3. September) wurden die neuen Räumlichkeiten im Osten der Insel Spiekeroog feierlich eingeweiht. Die Forschungslabore und das Forscherhaus sind das Ergebnis einer Kooperation des Instituts für Chemie und Biologe des Meeres (ICBM) mit dem Umweltzentrum Wittbülten auf Spiekeroog.

"Der Standort im Herzen des Weltnaturerbes Wattenmeer ist für die Meeresforschung ideal", betonte Prof. Dr. Gunilla Budde, Vizepräsidentin für Studium und Lehre, bei der Eröffnungsfeier. Das neue Gebäude bietet einen großzügigen Kursraum und zwei gut ausgestattete Forschungslabore. Direkt daneben befindet sich das Forscherhaus, in dem WissenschaftlerInnen und Studierende während ihrer Studienaufenthalte untergebracht werden können. Von der neuen Außenstelle profitiere auch die Lehrerbildung, so Budde: "Die Einrichtungen auf dem Gelände der Hermann-Lietz-Schule eröffnen neue Perspektiven für fachdidaktische Lehre und Forschung. Lehr- und Lernkonzepte können hier, direkt vor Ort, mit den Schülerinnen und Schülern des Internats erprobt werden."

"In unmittelbarer Nähe zu den Forschungsgebieten und der Messstation im Watt vor der Insel stehen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern attraktive Forschungsmöglichkeiten zur Verfügung", unterstrich Prof. Dr. Jürgen Rullkötter, Direktor des ICBM.

"In den neuen Räumen des Internatsgymnasiums ergänzen sich professionelle Meeresforschung, touristische Umweltbildung und naturwissenschaftlicher Unterricht", sagte Florian Fock, seit August neuer Leiter der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog.

Neben der Universität Oldenburg, die sich mit 50 Prozent an den Baukosten beteiligt hat, trugen die Europäische Union, die N-Bank, die niedersächsische BINGO-Stiftung, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Wattenmeerstiftung und die Heinrich Pferdmenges Stiftung zum Gelingen des Projekts bei. Als Gesellschafter tragen und unterstützen neben der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog als Initiatorin des Projekts auch der BUND Landesverband Niedersachsen e.V. sowie die Gemeinde und die Kurverwaltung Spiekeroog die Einrichtung.