PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 739758 (Unitymedia KabelBW)
  • Unitymedia KabelBW
  • Aachener Str. 746-750
  • 50933 Köln
  • http://www.unitymedia.de
  • Ansprechpartner
  • Svenja Lahrmann
  • +49 (221) 42075-23

Unitymedia zeichnet Berliner Start-up carzapp mit dem "made in.de"-Award aus

(PresseBox) (Köln/Berlin, ) .
- Ebenfalls gewürdigt: HQLabs aus Hamburg und VivoSensMedical aus Leipzig. Sonderpreis für Evopark aus Köln
- Brigitte Zypries ehrt Preisträger auf der „made in.de“-Gala am 19. Mai in Berlin
- 300 Gäste feiern Preisverleihung im ewerk
- Vorjahressieger konnten durchstarten

Unitymedia und seine Konzernmutter Liberty Global haben am Dienstagabend in Berlin die Preisträger des „made in.de“-Awards 2015 geehrt. Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, würdigte die Preisträger und überreichte den Award an Oliver Lünstedt und Sahil Sachdeva, die Gründer und CEOs des Berliner Start-up-Unternehmens carzapp.

Die Telekommunikations- und Medienunternehmen Unitymedia und Liberty Global zeichnen mit dem mit 25.000 Euro dotierten „made in.de“-Award digitale Geschäftsideen von Start-ups aus, die das Potenzial haben, dem Wirtschaftsstandort Deutschland neue Impulse zu geben.

Das 2012 gegründete Unternehmen carzapp überzeugte Online-Community, Fachleute und Juroren mit seinen intelligenten Zugangslösungen von der Hardware bis zur Software, die sich beispielsweise für Carsharing, Fuhrparkmanagement und die Optimierung von Logistikprozessen eignen. Die Start ups HQLabs aus Hamburg und VivoSensMedical aus Leipzig konnten sich als ebenbürtig Zweitplatzierte jeweils über einen Scheck in Höhe von 2.500 Euro freuen.

„Die Zukunft ist digital, und Deutschlands Digitalwirtschaft verfügt über Riesenpotenzial. Wir glauben, es ist an der Zeit, einen deutschen digitalen Champion zu schaffen. Mit dem ‚made in.de’-Award rücken wir besonders vielversprechende Start-ups ins Scheinwerferlicht und unterstützen sie auf dem Weg zum internationalen Durchbruch“, so Unitymedia CEO Lutz Schüler.

Einen mit 2.500 Euro dotierten Sonderpreis vergab die Jury unter dem Vorsitz von Lutz Schüler an Evopark. Das Kölner Unternehmen hat eine Funkkarte entwickelt, die Parkhausschranken öffnet. Abrechnung und Parkplatzzuweisung erfolgen über die dazugehörige App. Evopark gehörte zu den Favoriten des Online-Votings.

Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie: „Wir wollen aus Deutschland das digitale Wachstumsland Nummer eins in Europa machen. Dafür sind wir besonders auf mutige Gründerinnen und Gründer mit innovativen Ideen angewiesen. Ein Start-up-Wettbewerb wie ‚made in.de’ fördert die Lust aufs Gründen. Damit daraus in Deutschland eine neue digitale Gründerzeit entsteht, kümmert sich die Bundesregierung um die richtigen Rahmenbedingungen – zum Beispiel für Risikokapital.“

Die Preisträger des vergangenen Jahres haben den „made in.de“-Award zum weiteren Ausbau ihres Unternehmenserfolgs nutzen können. TVSmiles, Sieger des Wettbewerbs 2014, ist mit seinem Dienst gerade in Großbritannien gestartet. Finalist Jobcluster zählt nach dem Ranking „Technology Fast 50“ von Deloitte zu den am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen Deutschlands. Und auch der dritte Finalist ChannelPilot ist nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde mit neuem Großinvestor weiter auf Expansionskurs.

Mehr als 100 Unternehmen hatten sich auf der Website http://www.made-in-de.net für den „made in.de“-Award 2015 beworben. Die Preisträger wurden in einem mehrstufigen Auswahlverfahren bestimmt. Parallel zu einem Online-Voting beurteilten Fachleute die eingereichten Bewerbungen anhand von Kriterien wie Wachstumspotenzial, Alleinstellungsmerkmal und Plausibilität der Finanzplanung. Der Jury gehörten namhafte Vertreter der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Medien, Start-up-Förderer sowie Vertreter von Unitymedia und Liberty Global an.

Zur exklusiven Abendveranstaltung „made in .de“ begrüßten Unitymedia und Liberty Global am 19. Mai rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur im Berliner ewerk.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.made-in-de.net.

Über Liberty Global

Liberty Global ist das größte internationale Kabelunternehmen mit Niederlassungen in 14 Ländern. Liberty Global verbindet Menschen mit der digitalen Welt und ermöglichen es ihnen, ihre unendlichen Möglichkeiten zu entdecken und zu erleben. Liberty Globals marktführende Triple-Play-Dienste werden über Netzwerke der nächsten Generation und innovative Technologie-Plattformen zur Verfügung gestellt, die 27 Millionen Kunden verbinden, die 56 Millionen Fernseh-, Breitband-Internet- und Telefonie-Dienste beziehen (Stand: 31. März 2015). Zum 31. März 2015 versorgte Liberty Global zusätzlich 5 Mio. Mobilfunkkunden in neun Ländern. Zu Liberty Globals Verbrauchermarken gehören Virgin Media, UPC, Ziggo, Unitymedia, Telenet, VTR und Liberty. Liberty Global Business Services und der Investmentfonds Liberty Global Ventures sind ebenfalls Geschäftsbereiche von Liberty Global. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.libertyglobal.com.

Unitymedia KabelBW

Unitymedia mit Hauptsitz in Köln ist der führende Kabelnetzbetreiber in Deutschland und eine Tochter von Liberty Global. Das Unternehmen erreicht in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg 12,7 Millionen Haushalte mit seinen Breitbandkabeldiensten. Neben dem Angebot von Kabel-TV-Dienstleistungen ist Unitymedia ein führender Anbieter von integrierten Triple-Play-Diensten, die digitales Kabelfernsehen, Breitband-Internet und Telefonie kombinieren. Zum 31. März 2015 hatte Unitymedia 7,1 Mio. Kunden, die 6,5 Mio. TV-Abonnements und 2,9 Mio. Internet- sowie 2,8 Mio. Telefonie-Abos (RGU) bezogen haben. Weitere Informationen zu Unitymedia finden Sie unter http://www.unitymedia.de.