„Mein ERP-Anbieter bleibt mein ERP-Anbieter“

IDC-Studie zeigt: Entscheider ignorieren Wandel und nehmen lieber hohe Kosten nach der Implementierung in Kauf statt nach ERP-Alternativen zu suchen

(PresseBox) ( München, )
Käufer von Business-Software tendieren dazu bei dem einmal gewählten ERP-Anbieter zu bleiben, auch wenn hohe Kosten nach der Implementierung drohen. Dies ergab eine Studie, die IDC im Auftrag des ERP-Anbieters Agresso durchgeführt hat. Die Marktforscher haben 250 Unternehmen weltweit befragt.

83 Prozent der Unternehmen gaben an, dass sie wieder beim selben Anbieter kaufen würden, auch wenn sie durch ein möglicherweise unflexibles System hohe Anpassungskosten nach der Erst-Implementierung riskieren. Dies ist umso bemerkenswerter angesichts der Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Befragten jedes Jahr mit bedeutenden Veränderungen im Unternehmen konfrontiert werden.

Solche Entwicklungen erfordern oft Anpassungen des ERP-Systems - bei fast allen heutzutage gängigen ERP-Lösungen ein langwieriger und kostenintensiver Prozess. Die häufigsten Gründe für Systemanpassungen sind der Studie zufolge Fusionen und Akquisitionen (35 Prozent), neue Geschäftsstrategien (31 Prozent), Reorganisation und Restrukturierung (27 Prozent) sowie neue Kundenbedürfnisse (26 Prozent).

Als wichtigsten Grund für die Investition in eine neue Finanz-Software, nannten die befragten Unternehmen Kostenersparnis (28 Prozent), gefolgt von der einfachen Installation und Konfiguration (14 Prozent) sowie der Geschwindigkeit (14 Prozent). Die Agilität in der Postimplementierung nennen die Befragten an vierter Stelle (12 Prozent).

"Unternehmen müssen sich heute den versteckten Kosten ihres ERP-Systems stellen, die nach der Erst-Implementierung anfallen", weiß Albert Pang, Director Enterprise Applications Research von IDC. "Nutzer sollten sich fragen, ob sie bei ihrem bisherigen ERP-Anbieter bleiben wollen. Stellen Sie sich diese Frage nicht, muss man vermuten, dass sie die Möglichkeiten eines neuen, vielleicht weniger bekannten Anbieters nicht in Betracht ziehen wollen."

"Angesichts der hohen Kosten, die durch Anpassungen der Software verursacht werden, sind Unternehmen zunehmend frustriert. Doch dann kaufen sie eine neue Version derselben Software, um ihre Kosten zu reduzieren", sagt Dieter Große-Kreul, Geschäftsführer Agresso Deutschland. "Man muss kein Mathematiker sein, um zu wissen, dass dies gewisse Widersprüche beinhaltet. Der einzige Weg aus der Misere ist, der Agilität nach der Implementierung eine höhere Bedeutung beizumessen - und folglich eine ERP-Software zu kaufen, die sich dem Wandel im Unternehmen schnell und einfach anpasst."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.