Fast 100.000 Besucher bei den Bioerlebnistagen in München

93,7 Prozent gegen Gentechnik / Überwältigendes Votum muss bei der Novellierung des Gentechnikgesetzes berücksichtigt werden

(PresseBox) ( München, )
Mit einem überwältigenden Votum gegen den Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft sind am Sonntag die Bioerlebnistage in München zu Ende gegangen. Das Umweltinstitut München fordert die Bundesregierung auf, das nahezu einstimmige Nein der Verbraucher bei der anstehenden Novellierung des Gentechnikgesetzes zu berücksichtigen.

Sollen Bayerns Felder gentechnikfrei bleiben? Diese Frage stellte das Bündnis Bayern für gentechnikfreie Natur und Landwirtschaft den knapp 100.000 Besuchern der Bioerlebnistage. Das Ergebnis war eindeutig: Ja, sagten fast 94 Prozent derjenigen, die ihr Stimme abgaben. Für Harald Nestler, den geschäftsführenden Vorstand des Umweltinstituts München, ist das eine weitere Bestätigung: „Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt den Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft kategorisch ab. Die Regierungskoalition muss das endlich zur Kenntnis nehmen und bei der Änderung des Gentechnikgesetzes berücksichtigen.“

Der aktuell vorliegende Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass die Sicherheitsabstände zu Feldern mit genmanipulierten Pflanzen durch „private Absprachen“ verringert werden dürfen. „Völlig inakzeptabel“, findet Harald Nestler. „In der Praxis wären Kontaminationen damit Tür und Tor geöffnet. Wir verlangen, dass solche Absprachen verboten bleiben und dass die Sicherheitsabstände vielmehr deutlich erhöht werden.“ Wird der Gesetzentwurf in der vorliegenden Form verabschiedet, müssen Genpflanzen nur 150 Meter Abstand zu konventionell und 300 Meter zu biologisch bewirtschafteten Feldern einhalten. Zudem müsse das Gesetz die Errichtung gentechnikfreier Regionen möglich machen und regeln, meint Nestler.

Nicht in Frage kommt aus Sicht des Umweltinstituts München auch die angestrebte Haftungsregelung. Geht es nach Landwirtschaftsminister Seehofer, bleiben gentechnische Verunreinigungen von konventionell oder biologisch erzeugten Lebensmitteln ohne haftungsrechtliche Konsequenzen, wenn sie unterhalb der EU-Kennzeichnungsgrenze von 0,9 Prozent bleiben. Das Umweltinstitut München fordert, dass die Verursacher bei jeder nachgewiesenen Verunreinigung haften müssen.

Das Umweltinstitut München hat unter der Adresse www.umweltinstitut.org eine Online Protestaktion eingerichtet. Die Besucher der Seite können E-Mails an die Bundestagsfraktionen von SPD und CDU/CSU oder an ausgewählte Abgeordnete schicken und eine verbraucherfreundliche Änderung des Gentechnikgesetzes einfordern. Noch im Herbst soll das neue Gesetz die parlamentarischen Hürden genommen haben.

2526 Zeichen (mit Leerzeichen)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.