Johnson Controls Central Plant Optimization(TM) bringt höchste Effizienz und reduziert den Energieverbrauch in Kaltwasseranlagen um bis zu 15 Prozent

Ganzheitlicher Ansatz bei Design, Installation und Anwendung von Zentralanlagen gewährleistet niedrigere Energie und geringere Betriebskosten

(PresseBox) ( Mailand, )
Die Central Plant Optimization(TM) (CPO) Angebote von Johnson Controls, weltweitem Führer bei Lösungen für erhöhte Energieeffizienz in Gebäuden, helfen Gebäudebesitzern, den Energieverbrauch in zentralen Kaltwasseranlagen um bis zu 15 Prozent zu verringern. Mit dem Einsatz von CPO können zentrale Anlagenbestandteile und unabhängige Komponenten des Standortes dank gemeinsamem Betrieb als einzelnem, integriertem System nun ihr volles Leistungspotential erreichen.

CPO zeichnet sich durch innovative Steuertechnik und fortgeschrittene Algorithmen aus, die Kälteanlagen dazu befähigen, ihren größtmöglichen Leistungsgrad zu erreichen, indem sie die optimalen Betriebsparameterwerte in Echtzeit bestimmen, um der Gebäudelast mit dem kleinstmöglichen Krafteinsatz zu begegnen. Das Lösungskonzept kann sowohl in bestehenden Gebäuden als auch in Neubauten verwendet werden, um operationale Kosten zu minimieren, die Umweltbelastung zu reduzieren und eine bestmögliche Rendite zu liefern.

"In einem Gebäude verbraucht das System für Heizung, Lüftung und Klima (HVAC) die meiste Energie. Unter den zahlreichen HVAC Systemen wiederum hat die Kälteanlage den größten Energieverbrauch," erläutert David Klee, Leiter für Absatzmarketing & Strategie im Bereich HVAC des Johnson Controls Geschäftsfelds Building Efficiency. "Daraus ergibt sich ein steigender Druck, die Anlageleistung zu erhöhen. Durch den reduzierten Energieverbrauch in Kaltwasseranlagen um bis zu 60 Prozent hilft CPO Gebäudebesitzern und Managern dabei, signifikante Einsparungen zu erzielen. Fast noch bedeutender ist, dass die Lösungskonzepte die richtigen Mess-, Prüf- und Management-Tools beinhalten, um die Einsparungen auch über die ganze Betriebszeit hinweg zu erhalten."

Um die Leistungsfähigkeit zu optimieren, bietet Johnson Controls CPO 10 an, ausgerüstet mit Metasys®.

Central Plant Optimization 10 (CPO 10)

CPO 10, ausgerüstet mit Metasys, bringt die Leistungsfähigkeit von HVAC System und Anlagenbestandteilen eines Standortes auf Höchstmaß, indem es die effizienteste Kombination von Pumpen, Kühlern und Kühltürmen auswählt, um der Gebäudekühllast zu begegnen. CPO 10 verwendet spezialisierte, in Metasys vorgegebene Algorithmen und Programme, um die sequenzielle Steuerung der Pumpen, Absperrventile und Ausstattung der Kaltwasseranlage zu kontrollieren und gleichzeitig Zeitverzögerungen zugunsten eines sicheren und stabilen Ablaufs zu hemmen. CPO 10 arbeitet in nahezu allen zentralen Anlagetypen und Konfigurationen und kann über einen Standardautomationsansatz in einer ansonsten identischen Anlage bis zu 15 Prozent Energieeinsparung erreichen.

Fernüberwachung und -diagnose werden durch web-basierte Software geleistet, was eine schnellere Reaktionszeit auf Alarmsysteme und Unregelmäßigkeiten im Betrieb ermöglicht. Zur Überwachung des Anlagebetriebs liefert das Metasys Ready Access Portal angepasste, leicht zugängliche Berichte mittels Standardbrowser sowie Plattformen für die Nutzung von Apple iPhone® und iPad® Touch an. Außerdem ermöglicht "Metasys Energy Essentials reporting" die Sichtbarkeit der Energienutzung, einschließlich Laufzeit, Start- und Endzeitpunkt der Anlagenteile, Energieverbrauch und Kostendetails, Wetterdetails und tägliche Gebäudelastprofile.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.