An der TU Bergakademie Freiberg für die Wissenschaft tauchen gehen

Freiberg, (PresseBox) - Etwa 71 Prozent unserer Erde sind von Ozeanen bedeckt und einer direkten Erkundung entzogen. Der Mond oder der Mars sind besser erschlossen als der Meeresgrund unseres Planeten. Die flachen Bereiche der Ozeane (bis 40 Meter Tiefe) können von tauchenden Wissenschaftlern erkundet werden.

Einladung: Blockkurs für Externe vom 7. bis 16. Juli

Die Theorie- und Praxis-Ausbildung des Scientific Diving Centers (Wissenschaftliches Tauchzentrum, SDC) der TU Bergakademie Freiberg findet vom 7. bis 16. Juli findet als Blockkurs für externe Wissenschaftler in und um Freiberg statt. Die Teilnehmer schließen mit dem international anerkannten CMAS „Scientific Diver“ Zertifikat ab.

Die Ausbildung umfasst die Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden unter Wasser in verschiedenen Ebenen und Anwendungsgebieten, z.B. Geo- und Biowissenschaften, Messtechnik und Materialprüfung sowie Video- und Fotodokumentation.

In Deutschland gibt es nur zwei solcher Ausbildungszentren für das Wissenschaftstauchen, an der TU Bergakademie Freiberg und an der Universität Stuttgart. Im Jahr 2016 haben 36 Studierende die Ausbildung absolviert, drei davon haben hier ihre Masterarbeit geschrieben. Insgesamt sind am SDC 29 studentische Abschlussarbeiten entstanden.

Seit einem Jahr gibt es beim SDC eine Doppelspitze: Prof. Broder Merkel, Hydrogeologe und Prorektor für Strategie, und Prof. Tobias Fieback, Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik. Seit Februar ist das SDC zentral bei der Graduierten- und Forschungsakademie der TU Bergakademie Freiberg angesiedelt.

Bei wissenschaftlichen Tauchexpeditionen gelang den Forschern der TU Bergakademie Freiberg im Jahr 2012 eine Sensation: Sie entdeckten ein 28 Quadratkilometer großes lebendes Korallenriff im Arabischen Golf vor der irakischen Küste im Mündungsgebiet von Euphrat und Tigris. Bislang galt es als unwahrscheinlich, dass sich ein tropisches Korallenriff unter den extremen Bedingungen dieser Meeresregion bilden kann. à http://tu-freiberg.de/presse/tropisches-korallenriff-entdeckt

Weitere Projekte des SDC (Auswahl): Erkundung von Unterwasser-Frischwasserzuflüssen im Toten Meer (Israel), Untersuchungen zur Ökologischen Beeinflussung küstennaher Standorte und Habitatcharakterisierung für mediterrane Schwämme am Limski-Kanal (Sv. Marina, Istrien, Kroatien), Untersuchungen und Messungen am Unterwasservulkans im Tyrrhenischen Meer (Panarea, Italien), Dokumentation der Renaturierung von sauren Tagebaufolgeseen durch innovative Behandlungsmethoden u.v.m. Geplant werden aktuell Projekte unter anderem in Zentralasien.

Weitere Informationen: http://tu-freiberg.de/sdc

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Forschung und Entwicklung":

Künstliche Intelligenz optimiert das Mobilfunknetz

Das Mo­bil­funk­netz, ein kom­ple­xes Kon­strukt aus Mo­bil­funk­stand­or­ten und Net­z­e­le­men­ten, sorgt da­für, dass Men­schen je­der­zeit und übe­rall mit­ein­an­der te­le­fo­nie­ren und ih­re di­gi­ta­len An­wen­dun­gen nut­zen kön­nen. Die In­stand­hal­tung, Über­prü­fung und Opti­mie­rung ei­ner solch viel­schich­ti­gen Struk­tur er­for­dert je­de Men­ge men­sch­li­ches und tech­ni­sches Know-how. Um kom­ple­xe Zu­sam­men­hän­ge im Mo­bil­funk­netz noch bes­ser zu ver­ste­hen, setzt Te­le­fó­ni­ca Deut­sch­land seit ei­ni­ger Zeit Al­go­rith­men und Künst­li­che In­tel­li­genz (KI) ein.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.