TRIA entwickelt mobile Leistungs- und Arbeitszeiterfassungslösung für IT Servicemitarbeiter

(PresseBox) ( München, )
Basierend auf der neuen "Service Integration Plattform" (SIP) von T-Mobile entwickelte TRIA IT-consulting GmbH, ein Tochterunternehmen der TRIA IT-solutions AG, eine Lösung zur mobilen Leistungs- und Arbeitszeiterfassung. Die Dokumentation von erbrachten Dienstleistungen bei geographisch entfernten Kunden kostete bisher Zeit und führte zu erheblichen Mehraufwendungen für das Unternehmen. Mit der entwickelten Lösung der TRIA können jetzt alle im Kundeneinsatz befindlichen Spezialisten ihre Serviceleistungen online in das zentrale Personalmanagement-System einpflegen. Die mobilen Mitarbeiter erfassen ortsunabhängig Leistungsdaten unmittelbar nach Erbringung und geben verrechenbare Leistungen direkt an die Buchhaltung. Der Zugriff erfolgt dabei über eine sichere Verbindung und die Darstellung wird automatisch für die genutzten verschiedenen mobilen Endgeräte wie Mobiltelefon, PDA, Notebook optimiert. Dazu werden die TRIA Backend-Applikationen über XML Web-Services an die T-Mobile Plattform gekoppelt.

Weiteres Kriterium für TRIA war die Nutzung der mobilen Anbindung an das zentrale Messaging-System Exchange 2000. Diese Anbindung erfolgt ebenfalls Bandbreiten-optimiert über das T-Mobile Portal. Hubertus Wagenhäuser, Geschäftsführer der TRIA It-consulting: „Funktionen wie E-Mail, Kalender und Kontakte sind elementar wichtig für mobile Mitarbeiter. Eine kostenintensive Anbindung über Standard Outlook kam allerdings nicht in Frage. Über die T-Mobile Lösung wird die Outlook-Funktionalität effizient und zu geringen Kosten zur Verfügung gestellt“.

Die Verbindung zwischen TRIA-Anwendung und der T-Mobile Plattform wird über einen so genannten „Connector“ realisiert. Dieser Connector ist strikt objektorientiert und wurde mit der Programmiersprache „C#“ implementiert. Als Entwicklungswerkzeuge kamen Microsoft Visual Studio.NET 2002 und Microsoft Visual SourceSafe zum Einsatz. Das von T-Mobile erstellte SIP-SDK und die Testumgebung „SIP-in-a-box“ werden in Visual Studio .NET nahtlos integriert.

Die Lösung wurde mit geringen Kosten und einer Projektlaufzeit von nur fünf Wochen eingeführt. Aufgrund des Einsatzes von XML Web Services und des modularen Aufbaus des Connectors können zukünftig auch andere Backend-Systeme wie z. B. Projekt 2002, ERP-Systeme, wie Navision und SAP, oder HR-Systeme wie PeopleSoft, individuell angebunden werden.

Im Zuge des stufenweisen Rollouts der mobilen Anwendung rechnet TRIA mit einem Zeitgewinn von 5 - 10 Tagen bei der Leistungsberechnung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.