Überregionales Biogas-Netzwerk bewilligt: Umweltcluster erweitert Kompetenz

(PresseBox) ( Augsburg, )
Straubing, Freising und Augsburg (SFA) rücken künftig enger zusammen - mit einem neuen, starken überregionalen Netzwerk im Bereich Biogas. 15 Unternehmen werden ab Juli 2013 durch Fördermittel aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie dabei unterstützt, mit dem Kompetenznetz Biogas SFA die "Biogasanlage der Zukunft" zu entwickeln. Das Netzwerkmanagement wird beim Umweltcluster Bayern mit 1,4 neuen Stellen angesiedelt.

"Es freut uns sehr, dass wir unser mittlerweile drittes Netzwerkprojekt beim Umweltcluster starten können. Damit können wir noch mehr für die bayerischen Unternehmen tun und legen neben Wasser und Deponietechnik einen neuen Schwerpunkt im Bereich Biogas," freute sich Dr. Manuela Wimmer, Geschäftsführerin des Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V. "Die Region Straubing-Freising-Augsburg (daher die Abkürzung SFA) erhält mit dem überregionalen Netzwerk wichtige Impulse. Durch gezielte Innovationsförderung unterstützen wir kleinere und mittlere Unternehmen bei Neu- und Weiterentwicklungen und begleiten den Markteinstieg neuer Produkte und Verfahren."

Die "Biogasanlage der Zukunft" ist das angestrebte Ziel des neuen Netzwerks. Zwar hat sich in den vergangenen Jahren im Wachstumssektor Biogas sehr viel getan, aber es ist noch viel Potenzial vorhanden. Die Technologien sind beispielsweise noch nicht ausreichend optimiert oder aufeinander abgestimmt. "Mit dem Kompetenznetz Biogas SFA wollen wir Unternehmen bei der Vermarktung und der Entwicklung neuer Produkte wie der Gärresteverwertung durch neue Trocknungstechnologien für flüssige Gärprodukte, der Optimierung der Fermentation sowie der Steigerung der Energieausbeute und Anlageneffizienz unterstützen und für die Unternehmen so neue Märkte erschließen," erläuterte Christoph Unterburger, einer der beiden neuen Netzwerkmanager für das neue Kompetenznetz. Auch auf dem Gebiet der Biogasspeicher soll weiter geforscht und entwickelt werden.

Durch das neue Kompetenznetz Biogas soll das vorhandene bayerische Potenzial auf dem Biogas-Sektor weiter ausgebaut werden - für den Markt im In- und Ausland. Ziel ist es, unterschiedliche Module für die europaweite und weltweite Vermarktung herzustellen und die beteiligten Unternehmen gezielt bei der Auslandsmarkterschließung zu unterstützen. Das Netzwerkmanagement beim Umweltcluster Bayern wird mit 1,4 neuen Stellen ausgestattet werden und unter anderem mit C.A.R.M.E.N. e.V. (Centrales-Agrar-Rohstoff-Marketing-Energie-Netzwerk) in Straubing, dem bifa Umweltinstitut in Augsburg, dem BioCampus in Straubing, und dem Fachverband Biogas in Freising zusammenarbeiten. Der Sitz des Netzwerkes wird in der Hauptgeschäftsstelle des Umweltclusters in Augsburg sowie im Präsenzbüro im Wissenschaftszentrum Straubing sein.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.