Smartphone-Messenger: Beim Datenschutz hat WhatsApp noch Nachholbedarf

Politiker fordern unbegrenzten Nachrichtenversand zwischen allen Messengern

(PresseBox) ( Berlin/Göttingen, )
Messenger sind aus dem Leben der meisten Nutzer nicht mehr wegzudenken. Als Instant-Messenger fanden sie sich früher vor allem auf PCs und Laptops. Heute bevölkern sie zahlreiche Handys, da die Kommunikation unter Anwendern überwiegend per Smartphone-Messenger wie WhatsApp stattfindet. Nachdem die Messenger zunächst nur ausgewählte Dinge wie Textkommunikation oder Videotelefonie beherrschten, haben die Anbieter den Funktionsumfang ihrer Messenger-Apps mittlerweile angeglichen. Alexander Kuch vom Onlineportal teltarif.de sagt: "Die Anbieter von Smartphone-Messengern haben den Funktionsumfang ihrer Apps erweitert und bieten in der Regel mehr als reine Textkommunikation. Somit sind Messenger inzwischen auch mehr als nur ein persönliches Kommunikationsmittel."

Neben Privatleuten nutzen auch Verlage und Online-Medien wie teltarif.de Messenger. Sie verbreiten darüber beispielsweise aktuelle Nachrichten, um Verbrauchern einen unmittelbaren Zugang zu ihren Inhalten zu ermöglichen. Zudem bieten immer mehr Firmen ihren Kundenservice etwa über WhatsApp an. Wer solche Angebote per Messenger in Anspruch nimmt, erhält meist vorgefertigte Antworten von einem intelligent programmierten Chatbot statt von einem Menschen. Über solche Anwendungen können Nutzer mittlerweile auch einkaufen. "Zu den zukünftigen Features von Messenger-Apps wird hierzulande sicherlich die Bezahlfunktion gehören, wie sie etwa die chinesische WhatsApp-Alternative Wechat längst bietet", meint Kuch.

Im Fokus solcher meist kostenfreien Messenger steht regelmäßig der Datenschutz. Insbesondere Marktführer WhatsApp muss sich auch aufgrund seiner Bindung zu Facebook regelmäßig mit Sicherheits- und Datenschutzbedenken auseinandersetzen. Inzwischen haben sich mit Signal, Threema und Telegram weitere Anbieter etabliert, die als sicherer gelten. Dies zeigt sich etwa an den Serverstandorten, die sich vornehmlich nicht in den USA, sondern in der EU sowie der Schweiz befinden. "Ein einheitliches Vorgehen beim Datenschutz ist bislang nicht ersichtlich, aber der Großteil der Messenger-Anbieter hat zumindest die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingeführt", merkt Kuch an.

Auf dem Messenger-Markt tummeln sich viele Anbieter, aber nicht alle Nutzer verwenden auch dieselbe App. Facebook würde WhatsApp, den Facebook Messenger und Instagram gerne zusammenlegen, der dafür notwendige Austausch von Benutzerdaten ist aber datenschutzrechtlich sehr umstritten. Trotzdem fordern Politiker vermehrt, die Geschlossenheit der Messenger-Dienste aufzubrechen, sodass die Nutzer unabhängig von der verwendeten App untereinander Nachrichten austauschen können. "Es wäre zwar toll, mit dem eigenen, präferierten Messenger die Nutzer aller anderen Messenger-Dienste kontaktieren zu können", sagt Kuch. "Das müsste aber technisch absolut sicher gelöst sein, damit die Messenger-Nutzer vor Spam-Nachrichten, Datenmissbrauch und Hacker-Angriffen geschützt sind."

Hier finden Sie die wichtigsten Messenger-Apps im Vergleich:
https://www.teltarif.de/i/instant-messenger/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.