Mit mobilen LTE-Routern haben Sie das Internet immer dabei

WLAN-Verbindung ist nicht gleich WLAN-Verbindung

(PresseBox) ( Berlin / Göttingen, )
Schnelles Internet immer parat zu haben, wird zunehmend wichtiger. Insbesondere für Vielreisende kann ein mobiler LTE-Router die ideale Lösung sein. Wolfgang Korne vom Onlineportal teltarif.de sagt: "LTE-Router sind kleine akkubetriebene Geräte, die beispielsweise Laptops, Tablets oder auch den Smart-TV im Ferienhaus via Mobilfunknetz ins Internet bringen können. Als Verbindung dient das WLAN." Über diesen Router können gleich mehrere Geräte mit dem Netz verbunden werden. "Anwendern muss jedoch bewusst sein, je mehr Geräte auf den LTE-Router zugreifen, desto langsamer kann darüber im Internet gesurft werden", so Korne.

Mittlerweile gibt es von diversen Herstellern eine Vielzahl solcher Router auf dem Markt. Verbraucher haben also die Qual der Wahl. Nicht selten sorgen jedoch Geräte mit derselben Bezeichnung, aber unterschiedlicher Ausstattung für Verwirrung. Dies passiert, wenn Hersteller neue Chips in den Routern verbauen und so stillschweigend die Leistungsdaten an den Stand der Technik anpassen. Bevor sich Interessierte einen LTE-Router zulegen, sollten sie sich also informieren, was die jeweiligen Produkte zu bieten haben. Auch die persönlichen Ansprüche spielen bei der Produktwahl eine Rolle, wobei sich hohe Ansprüche auch im Preis niederschlagen. Es gibt LTE-Router, die an die 300 Euro kosten, dafür aber neben der höheren Datenrate über weitere nützliche Features verfügen, etwa ein Display, eine LAN-Buchse oder WPS-Tasten. Leistung kostet zwar Geld, doch auch mit Geräten für lediglich 40 Euro haben Nutzer das Internet immer dabei. Allerdings ist WLAN-Verbindung nicht gleich WLAN-Verbindung, wie Korne erklärt: "Die teureren LTE-Router sind meist mit WLAN ac ausgestattet. Das bedeutet im Gegensatz zum älteren WLAN-Standard n mehr Speed und bessere Verbindungen." Die LTE-Verbindung kann ebenfalls von Produkt zu Produkt variieren. Verbraucher, die gerne die Welt bereisen, sollten darauf achten, dass der Router möglichst viele Frequenzen unterstützt. Weltweit werden fast 40 unterschiedliche Frequenzen genutzt. Eine lokale SIM-Karte bringt daher nur etwas, wenn der LTE-Router sich auch mit dem vor Ort befindlichen Mobilfunknetz verbinden kann.

Der Preis für einen mobilen LTE-Router kann sich auch in den Übertragungsgeschwindigkeiten widerspiegeln. Allerdings schafft bereits die Einstiegsklasse Geschwindigkeiten von maximal 150 MBit/s im Downlink und von bis zu 50 MBit/s im Uplink. Wer bereit ist, tiefer in die Tasche zu greifen, kann Geräte im Downlink mit bis zu 1 GB/s bekommen. Hierbei handelt es sich oft um rein theoretische Werte. Denn auch wenn Netzbetreiber hohe Datenraten versprechen, stehen Verbrauchern in der Praxis je nach Standort und Vertrag oft geringere Werte zur Verfügung. Korne rät abschließend: "LTE-Router bieten natürlich nur dort Hochgeschwindigkeits-Verbindungen, wo es das Netz auch erlaubt. In einem langsamen Netz nutzt auch der teuerste Highspeed-Router nichts."

Hier geben wir Ihnen einen Überblick über aktuelle LTE-Router: https://www.teltarif.de/s/s76089.html 

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.