Lohnen sich spezielle Handy-Tarife für junge Leute?

Das Nutzungsverhalten muss passen, um nicht unnötig Geld zu zahlen

(PresseBox) ( Berlin/Göttingen, )
Viele junge Leute nutzen ihr Smartphone gerne und ausgiebig. Allerdings gehören sie meist zu der Zielgruppe, die fürs Handy nicht allzu viel Geld ausgeben kann. Das haben auch die Mobilfunknetzbetreiber sowie einige Provider realisiert und bieten für sie diverse Sondertarife oder Vergünstigungen für Handy-Tarife an. Alexander Kuch vom Onlinemagazin teltarif.de erläutert: "Bei den Netzbetreibern werden für Schüler, Studenten und Auszubildende meist die regulären Tarife abgewandelt angeboten, beispielsweise mit einer reduzierten monatlichen Grundgebühr, zusätzlichen Inklusivleistungen oder mehr Wahlmöglichkeiten zwischen verschiedenen Tarifbestandteilen."

Solche sogenannten Studententarife, also spezielle Angebote mit Rabatt für junge Leute, bieten etwa die drei Netzbetreiber Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone an. Aber auch im Portfolio von 1&1, congstar sowie otelo und CHIP Mobile finden sich entsprechende Tarife. Um einen solchen Tarif in Anspruch nehmen zu können, dürfen Nutzer zum Zeitpunkt der Buchung in der Regel nicht älter als 28 Jahre sein. Zudem müssen sie bei Vertragsabschluss mittels Bescheinigung nachweisen, dass es sich bei ihnen wirklich um Schüler, Studenten oder Auszubildende handelt. Minderjährige Kunden benötigen darüber hinaus die Zustimmung ihres Erziehungsberechtigten, um einen Vertrag abschließen zu dürfen. "Allerdings ist nicht jeder Studententarif gleich automatisch das günstigste Angebot beim Wunschanbieter. Deswegen sollten Nutzer vor Vertragsabschluss einen Tarifvergleich wie den von teltarif.de zurate ziehen", sagt Kuch. Des Weiteren ist es sinnvoll, vorab das eigene Nutzungsverhalten genau einzuschätzen. Insbesondere die Datennutzung am Smartphone sollte bei der Wahl des passenden Tarifs berücksichtigt werden. Denn solche speziellen Studententarife lohnen sich für junge Leute oft nur, wenn sie genau dem jeweiligen Nutzungsverhalten entsprechen. Ist dies nicht der Fall, kann es passieren, dass Verbraucher mitunter unnötig Geld für ungenutzte Vertragsbestandteile zahlen.

Auch wenn das Nutzungsverhalten zu den Angeboten der Mobilfunkanbieter passt, sollten Schüler, Studenten und Auszubildende bedenken, dass diese speziellen Tarife nicht zwangsläufig die beste Leistung für den geforderten Preis bieten. "Es kann sein, dass junge Leute beispielsweise bei einem Mobilfunk-Discounter einen regulären Tarif ohne Studenten-Rabatt erhalten, der mehr Leistung fürs Geld bietet oder günstiger ist als ein echter Studententarif", meint Kuch. Allerdings sollten Nutzer auch immer auf die enthaltenen Konditionen achten, so können etwa bei Discountern wichtige Bestandteile wie LTE oder eine Allnet-Flat fehlen. "Es gibt zwar keine speziellen Studententarife im Prepaid-Bereich auf dem deutschen Markt, dennoch kann es nicht schaden, die diversen Prepaid-Tarife genauer zu betrachten. Zum einen kann sich gerade bei jungen Leuten das Nutzungsverhalten schnell ändern und zum anderen binden sie sich somit nicht an einen Laufzeitvertrag", so Kuch abschließend.

Weitere Informationen und entsprechende Angebote finden Sie hier: https://www.teltarif.de/studenten-tarife
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.