Unternehmen investieren bis 2011 primär in ERP und CRM

PAC-Studie analysiert Investitionsverhalten bei Business-Software

(PresseBox) ( München, )
Die Marktforscher von Pierre Audoin Consultants (PAC) haben im Rahmen des "PAC Software Research Program" rund 240 IT-Entscheider in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihren Investitionsplänen bezüglich Software befragt. Die Studie zeigt, jeweils nach Firmengröße und Branche, für welche Business-Software die Unternehmen in den nächsten beiden Jahren Geld investieren wollen.

In der aktuellen "PAC Software User Survey 2010" für die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) wurden 240 IT-Entscheider aus den Branchen Fertigungsindustrie, Banken/Versicherungen, Handel/Großhandel, Öffentliche Hand/Gesundheitswesen, Telekommunikation & Versorgungsunternehmen, Transport/Logistik sowie Dienstleistung & Medien befragt.

Softwarenutzung und Investitionsverhalten

Zu den meistgenutzten Business-Lösungen zählen laut der Studie Anwendungen für Finanzbuchhaltung, Enterprise Resource Planning (ERP), Human Capital Management (HCM) und Customer Relationship Management (CRM). Bis zum Jahr 2011 sind bei den Firmen vor allem Investitionen in ERP, CRM- und Business Intelligence (BI)-Lösungen geplant (siehe Abbildung 1). Während kleinere Firmen sich auf die Einführung jeweils einer Applikation konzentrieren, wollen größere Firmen überwiegend in mehrere Applikationen investieren.

CRM-Lösungen am stärksten gefragt

In Bezug auf CRM besonders investitionsfreudig sind Firmen, die 500 bis 1.000 Mitarbeiter beschäftigen. Hier plant mehr als die Hälfte, bis 2011 in CRM-Lösungen zu investieren, sei es, eine neue Software anzuschaffen, oder eine bestehende Applikation auszubauen. Wie sich ebenfalls zeigt, sind CRM-Applikationen gerade bei Banken und Versicherungen sehr weit verbreitet, trotzdem planen mehr als die Hälfte dieser Organisationen weitere CRM-Investments in diesem oder im nächsten Jahr.

Kriterien bei der Anbieterauswahl

Unterschiede je nach Firmengröße und Branchenzugehörigkeit gibt es auch bei den Kriterien für die Anbieterauswahl. Wichtigstes Auswahlkriterium, so die PAC-Studie, ist das Branchen-Knowhow des Softwarehauses. Am stärksten ausgeprägt ist dies bei Firmen aus der Telekommunikations- und Energieversorgerbranche. Unternehmen mit bis zu 500 Angestellten legen darüber hinaus Wert darauf, dass ihr Anbieter eine Endezu-Ende-Lösung vorweisen kann.

Die "PAC Software User Survey 2010" steht Kunden des "PAC Software Research Program" zur freien Verfügung. Außerhalb des Programms ist die rund 90seitige Studie zum Einzelpreis von 2.250 € erhältlich.

Auf Anfrage bei PAC erhalten Interessierte Auszüge aus den Dokumenten und dem Datamart des "PAC Software Research Program" sowie weitere Informationen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.