Architektur-Ausstellung zeigt Bauwerke nach Medien geordnet

(PresseBox) ( Dortmund, )
Wer Architektur hört, denkt zunächst einmal an Gebäude. Doch so sehr man alltäglich von Gebäuden umgeben ist, so selten sind die Gebäude, die einen beschäftigen, unmittelbar gegenwärtig. Sie werden meist durch Bilder, Modelle, Texte und andere Darstellungsweisen vermittelt. Die Ausstellung "Medien der Architektur", die am 21. November im Rudolf-Chaudoire-Pavillon eröffnet wird, stellt dieses Zusammenspiel von Architektur und verschiedenen Medien in den Mittelpunkt.

"So wenig sich die physische Existenz von Gebäuden leugnen lässt, so sehr kann auch kein Gebäude ohne Medien entstehen, genutzt und verstanden werden", sagt Prof. Wolfgang Sonne, Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte und Theorie der Architektur und Initiator der Ausstellung. Unter der Leitfrage: "In welcher Weise beziehen sich Bau und Medien aufeinander?" zeigt "Medien der Architektur" ausgewählte Stücke aus den Beständen des Archivs für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW. Einmal nicht nach Bauprojekten, sondern nach Medien geordnet, werden Pläne, Modelle, Skizzen, Fotos, Perspektiven, Detailzeichnungen, Ingenieurzeichnungen, Texte, Filme und Architekturpublikationen der Öffentlichkeit präsentiert.

Interessierte sind herzlich eingeladen zur Vernissage "Medien der Architektur" am Mittwoch, dem 21. November 2007, um 18.30 Uhr im Rudolf-Chaudoire-Pavillon, Campus Süd Die Ausstellung ist vom 21. November bis zum 1. Dezember im Rudolf-Chadoire-Pavillon zu sehen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.