Krankenhauszukunftsgesetz zur Digitalisierung von Kliniken

Bundeskabinett beschließt vier Milliarden starken Investitionsschub für deutsche Krankenhäuser

(PresseBox) ( Leverkusen, )
Die Pandemie hat es einmal mehr gezeigt: Auch das im Vergleich zu vielen anderen betroffenen Ländern fortschrittliche deutsche Gesundheitssystem hat noch deutlichen Nachholbedarf in der Patientenversorgung. Mit dem jetzt vom Bundeskabinett beschlossenen „Krankenhauszukunftsgesetz“ erhalten deutsche Krankenhäuser einen vier Milliarden schweren Investitionsschub - für moderne Notfallkapazitäten und dringend erforderliche Digitalisierungsprojekte.

Drei Milliarden Euro stellt der Bund bis 31. Dezember 2021 bereit, damit Krankenhäuser in moderne Notfalleinrichtungen, digitale Lösungen und eine sichere IT-Infrastruktur investieren können. Dies ist das erste Mal seit Jahrzehnten, dass Bundesmittel für die Krankenhäuser eingesetzt werden, denn die Gelder der eigentlich zuständigen Länder reichen einfach nicht aus. Doch auch sie werden mit dem voraussichtlich im Oktober in Kraft tretenden Gesetz weiter in die Pflicht genommen: Die Länder und/oder die Krankenhausträger übernehmen 30 Prozent der Investitionskosten und stocken so den Krankenhauszukunftsfonds (KHZF) bei Bundesamt für Soziale Sicherung um weitere 1,3 Milliarden Euro auf. Damit stehen den Krankenhäusern über vier Milliarden Euro Investitionsvolumen zur Verfügung.

Förderanträge ab sofort und nur bis 31. Dezember 2021

Bereits jetzt können die Krankenhausträger über die Länder ihre Förderanträge beim Bundesamt für Soziale Sicherung stellen – und das auch nur bis zum 31. Dezember kommenden Jahres. Was bis dahin nicht beantragt wird, fließt an den Bund zurück.

Förderfähig aus dem KHZF sind zum Beispiel Investitionen in:

- Patientenportale
- elektronische Dokumentation von Pflege- und Behandlungsleistungen
- digitales Medikationsmanagement
- IT-Sicherheitsmaßnahmen
- übergreifende telemedizinische Netzwerkstrukturen
- personelle Maßnahmen
- Ablauforganisation
- Kommunikation
- Telemedizin
- Robotik
- Hightechmedizin

Bessere Patientenversorgung nicht nur in Krisenzeiten

Digitale Lösungen zur Verbesserung der Patientenversorgung sowie Optimierung von Krankenhausabläufen sind seit Jahren vorhanden – und nun mit dem Krankenhauszukunftsfonds zumindest auch ein Teil der so wichtigen Gelder dafür.

TASTEONE Medientechnik unterstützt deutsche Krankenhäuser und Kliniken seit vielen Jahren bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie. Durch eine individuelle Beratung und die Zusammenarbeit mit renommierten Herstellern für den medizinischen Sektor plant und betreut das erfahrene Team bundesweit Digitalprojekte in Krankenhäusern – von einzelnen AV-Lösungen bis hin zur klinikweiten Digitalisierung, von der Bedarfsanalyse bis hin zu maßgeschneiderten Service-Verträgen.

Mehr über die Leistungen für Krankenhäuser und das Gesundheitswesen sowie Lösungsbeispiele sind auf hhttps://www.tasteone-medientechnik.de/... zu finden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.