PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 236488 (T-Systems International GmbH)
  • T-Systems International GmbH
  • Hahnstraße 43d
  • 60528 Frankfurt am Main
  • http://www.t-systems.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (69) 66531-126

Hintergrundinformationen zu Energiesparpotenzialen

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Das Potenzial zum Energiesparen ohne Einbußen in der Lebensqualität ist groß.

"Mindestens 20 Prozent des Energieverbrauchs in der EU wird verschwendet", konstatiert Andris Piebalgs, Energiebeauftragter der EU-Kommission.

"Notwendig ist die Aufklärung von Verbrauchern und die Veränderungen ihres Verhaltens, wodurch sich in den Haushalten kurzfristig 10-15 Prozent Strom sparen ließe", erklärt VDE-Energieexperte Prof. Wolfgang Schröppel.

Gemäß der Studie "Effizienz- und Einsparpotentiale elektrischer Energie in Deutschland - Perspektive bis 2025 und Handlungsbedarf der Energietechnischen Gesellschaft (ETG) im VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik & Informationstechnik e.V.) aus 2008, liegen die größten Potenziale für eine Steigerung der Energieeffizienz nach der Energieproduktion (48 Prozent) und der Stromübertragung und -verteilung (38 Prozent) bei elektrischen Lampen sowie Elektroleuchten (34 Prozent), gefolgt von Elektrohausgeräten (34 Prozent). Dabei wurde bereits einiges erreicht. In den vergangenen zehn Jahren konnte durch das Weiterentwickeln von Energienormen bei Hausgeräten deren Energieverbrauch um 30 Prozent gesenkt werden. Die jährliche Energieersparnis in Europa entspricht der Jahresleistung eines größeren Kernkraftwerkes.
Aktuelle Verbrauchsdaten schaffen Transparenz und ermöglichen es dem Verbraucher, sein Verhalten flexibel anzupassen.

Stand-by verbraucht mehr Strom als der Betrieb

"Über die gesamte Laufzeit eines Gerätes kann der Stromverbrauch im Standby- Betrieb höher sein als der im produktiven Betrieb", stellen die Experten in der Studie fest. Durch den Einsatz verbrauchsarmer Geräte und energiesparendes Verhalten ließen sich die Stand-by-Verluste in den Haushalten um 5 bis 10 TWh reduzieren. Das entspricht 1 bis 2 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland.

Abschied von der Glühbirne
Der Anteil der Beleuchtung am Gesamtstromverbrauch lag 2005 bei 9,5 Prozent (circa 50 TWh). Eine Kompaktleuchtstofflampe erreicht die Fünffache Lichtausbeute gegenüber einer herkömmlichen Glühlampe. Modernste LED-Technik (Light Emitting Diode) und andere Innovationen ermöglichen Einsparungen von bis zu 80 Prozent.

Kleinmotoren in Haushalten
vom Fön bis zur Waschmaschine, könnten mit verbesserten Wirkungsgraden einen Beitrag leisten. Das Potenzial: 8,2 TWh pro Jahr.

Aufspüren versteckter Stromfresser
In vielen Haushalten verstecken sich Geräte mit dauerhaftem und teilweise erheblichem Stromverbrauch. Häufig sind es Energiefresser wie Kaffeemaschinen mit dauernd angeschalteter Heizplatte zum Anwärmen von Tassen, wenig oder gar nicht genutzte Tiefkühltruhen im Keller oder auch HiFi-Anlagen und TV-Geräte im Modus Stand-by in nicht genutzten Räumen.