Swisslog mit operativer Verbesserung - Ausblick bestätigt

Restrukturierungsaufwand mindert EBIT und Gewinn

Buchs/Aarau, (PresseBox) - Swisslog erzielte im ersten Halbjahr 2012 einen gegenüber der Vorperiode erhöhten Umsatz von MCHF 314.9 (+16.2%) und steigerte den EBIT (vor Restrukturierungskosten) auf MCHF 8.8 (+33.3%). Ein verbessertes Ergebnis der Division Healthcare Solutions sowie die Reduktion von Fixkosten trugen massgeblich zur operativen Steigerung bei.

"Wir sind mit Blick auf das Gesamtjahr auf Kurs", erklärt Swisslog-CEO Remo Brunschwiler. "Der Umsatz ist gewachsen und wir verfügen über einen hohen Auftragsbestand, um im zweiten Halb­jahr beim EBIT zuzulegen." Die Swisslog-Gruppe erzielte im 1. Halbjahr 2012 einen Auftrags­eingang von MCHF 288.6 (-25.1%, währungsbereinigt -24.6%). Der Auftragsbestand lag nahezu unverändert bei MCHF 493.4 (+1.5%, währungsbereinigt -4.3%). Der Umsatz erhöhte sich auf MCHF 314.9 (+16.2%, währungsbereinigt +17.1%). Der operative Gewinn (EBIT) vor den aus dem Programm Score! angefallenen Kosten von MCHF 4.5 wuchs auf MCHF 8.8 (+33.3%, währungs­bereinigt +25.8%). Nach Abzug dieser Kosten sowie der Berücksichtigung von Finanzergebnis und Ertragssteuern resultierte für das erste Halbjahr ein Unternehmensergebnis von MCHF 0.0 (Vor­jahresperiode: MCHF 3.2). Im Gegensatz zur Vorjahresperiode ergaben sich keine wesentlichen Währungseffekte aus den für Swisslog relevanten Währungen.

Klare Verbesserung von Healthcare Solutions

"Die Verbesserung des EBIT von Healthcare Solutions geht primär auf das Konto unserer Einheit in Nordamerika, die ihren bereits hohen Gewinnbeitrag noch weiter steigern konnte", so Brunschwiler. Healthcare Solutions verzeichnete in allen drei Regionen (Nordamerika, Europa und Asien) einen starken Auftragseingang, der sich auf MCHF 126.8 summierte (+25.5%, währungsbereinigt +25.0%). Der Auftragsbestand stieg deutlich auf MCHF 174.4 (+40.2%, währungsbereinigt +28.4%). Der Umsatz sank leicht auf MCHF 103.8 (-1.5%, währungsbereinigt -2.3%), doch der EBIT vor Restrukturierungskosten wuchs auf MCHF 7.4 (+21.3%, währungsbereinigt +16.4%). Die EBIT-Marge erhöhte sich auf 7.1% (1. Halbjahr 2011: 5.8%). Die Division hat sich eine gute Ausgangslage geschaffen, um im zweiten Halbjahr einen nochmals höheren Gewinn zu erwirtschaften.

Warehouse & Distribution Solutions mit gemischten Ergebnissen

Während sich die Bedingungen in Asien und Nordamerika durchaus positiv entwickelten, bleibt in Europa der Markt für Verteilzentren und Lagerlösungen hart umkämpft. Dies zeigt sich im Auftragseingang der Division, der wie erwartet unter dem Wert der Vorjahresperiode liegt. Die Abnahme des Auftragseingangs auf MCHF 162.0 (-43.0%, währungsbereinigt -42.2%) ist vor allem darauf zurückzuführen, dass im 1. Halbjahr 2011 ein Grossauftrag mit aussergewöhnlich hohem Auftragswert verbucht werden konnte. Während sich der Auftragsbestand im 1. Semester 2012 mit MCHF 319.2 rückläufig entwickelte (-11.7%, währungsbereinigt -15.5%), konnte der Umsatz auf MCHF 211.4 gesteigert werden (+27.6%, währungsbereinigt +29.6%). Der EBIT vor Restrukturierungskosten blieb unverändert bei MCHF 5.2 (währungsbereinigt -1.9%). Dadurch verringerte sich die EBIT-Marge auf 2.5% (1. Halbjahr 2011: 3.1%). Der vorhandene Auftragsbestand wird der Division ein besseres zweites Halbjahr ermöglichen.

Unverändert robuste Finanzlage

Die Bilanz zeichnet sich durch die gewohnt solide Finanzlage aus: Die Eigenkapitalquote betrug 37.2% (31.12.2011: 37.7%). Das Nettobarvermögen sank auf MCHF 45.1 (31.12.2011: MCHF 67.5), was hauptsächlich auf die stichtagsbedingten geringeren Vorauszahlungen von Kunden zurückzuführen ist. Das Netto-Finanzergebnis (MCHF -1.2) verschlechterte sich im Vergleich mit der Vorjahresperiode (MCHF 0.0). Die Ertragssteuern blieben konstant (MCHF 3.0 gegenüber MCHF 3.1 im 1. Halbjahr 2011).

Guter Fortschritt bei Score!

Das zu Beginn des Geschäftsjahres lancierte Programm Score! verfolgt die Optimierung der Strukturen im Gesamtunternehmen, um die Profitabilität nachhaltig um MCHF 8-10 zu erhöhen. Dies erfolgt einerseits durch Kostenoptimierungen und anderseits durch die Erschliessung von Wachstumspotenzialen. Das Programm ist plangemäss vorangeschritten. Die mit Score! verbundenen Restrukturierungskosten werden sich insgesamt auf rund MCHF 7 belaufen und das Geschäftsjahr 2012 belasten.

Besseres zweites Semester, Ausblick bestätigt

Swisslog rechnet aufgrund des genannten hohen Auftragsbestandes mit einem besseren zweiten Semester. Der im März 2012 für das laufende Geschäftsjahr gegebene Ausblick wird deshalb bestätigt: Beim Auftragseingang erwartet Swisslog eine Reduktion gegenüber dem Vorjahr, beim Umsatz eine Steigerung von 10-15% sowie einen verbesserten operativen Gewinn (EBIT) von MCHF 23-26, dies ausgehend von den Wechselkursen per Ende 2011 und vor den erwarteten Einmalkosten aus dem Programm Score! von ca. MCHF 7. Am Ziel einer bis 2014 realisierten EBIT-Marge von rund 5% wird festgehalten.

Kalender

7. März 2013: Publikation Jahresabschluss 2012
11. April 2013: Generalversammlung 2013
29. Mai 2013: Investorentag

Swisslog Warehouse & Distribution Solutions

Swisslog ist eine führende Anbieterin integrierter Lösungen für die Logistikautomation. Das Unternehmen fokussiert auf innerbetriebliche Logistiklösungen für Spitäler sowie auf automatisierte, komplexe Distributionszentren, einschliesslich der Implementierung von eigener Technologie und Software. Auf unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Planung und Realisierung von integrierten Logistiklösungen verlassen sich Kunden in über 50 Ländern.

Die Division Healthcare Solutions bietet Automatisierungslösungen für die Spitallogistik zur Effizienzsteigerung, Qualitätsverbesserung der Patientenpflege sowie zur Senkung von Betriebskosten. Die Division Warehouse & Distribution Solutions liefert industriespezifische Lösungen für automatisierte Verteilzentren und Lagerhäuser. Das Angebot reicht von Beratungsleistungen bis zum Lifetime-Support.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Buchs/Aarau, Schweiz, beschäftigt in rund 20 Ländern derzeit über 2 000 Mitarbeiter. Die Muttergesellschaft der Gruppe, die Swisslog Holding AG, ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (Valorennummer: 1 232 462, Telekurs: SLOG, Reuters: SLOG.S). Ein Auftrag wird von Swisslog dann als "Grossauftrag" bezeichnet, wenn er die Finanzschwelle von MCHF 20 überschreitet.

Mehr Informationen unter www.swisslog.com.

Hungrig? Durstig? Beides?

Swisslog hat einen Food & Beverage Blog lanciert. Unsere Industrieexperten berichten über Neuigkeiten und heisse Themen aus der F&B-Branche, kommentieren Entwicklungen und äussern ihre Meinungen. Wir laden Sie ein, am Dialog teilzunehmen: www.blogs.swisslog.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.