PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 582098 (Studierendenwerk Siegen)
  • Studierendenwerk Siegen
  • Hölderlinstraße 3
  • 57076 Siegen
  • http://www.studentenwerk.uni-siegen.de
  • Ansprechpartner
  • Inge Peter
  • +49 (271) 740-4883

Neue Frequenzschilder vom Campusradio "Radius 92,1" bei den studentischen Wohnanlagen

(PresseBox) (Siegen, ) Das Siegener Campusradio "Radius 92,1" macht seit Kurzem mit neuen Frequenzschildern bei allen studentischen Wohnanlagen des Studentenwerks auf sich aufmerksam. "Es erschien uns als geeignete Maßnahme, gezielt die Studierenden der Universität in den Wohnheimen zu erreichen", berichtet Johannes Meyer, Master-Student der Medienkultur an der Universität Siegen und Vorstandsmitglied im Förderverein des Campusradios "Freunde von Radius 92,1 e. V.". Er moderiert die Sendung MediaZINE.fm, eine Radiosendung zur gleichnamigen UNI-Zeitschrift und ist dort Chefredakteur.

Das Studentenwerk Siegen ist seit 2006 Mitglied im Förderverein von Radio Sirup, dem späteren Radius 92,1. Ein Schwerpunkt des Fördervereins "Freunde von Radius 92,1" ist das Marketing. So werden z. B. Fortbildungsfahrten organisiert (WDR Studio Siegen, Radio Siegen, Deutsche Welle, journalistisch redaktionelle Fortbildungen usw.). In diesem Jahr wird noch eine Fahrt zum Europäischen Parlament durchgeführt. "Nachdem Johannes Meyer auf uns zukam, haben wir das Projekt "Frequenzschilder" gemeinsam mit dem Campusradio geplant und umgesetzt", so Detlef Rujanski, Geschäftsführer des Studentenwerkes Siegen. Als Fördervereinsmitglied sei es für das Studentenwerk selbstverständlich gewesen, die Studierenden bei diesem Vorhaben zu unterstützen.

Seit 2011 hat Radius 92,1 eigene Sendemasten und ist seither im gesamten Stadtgebiet zu empfangen. Am 25. April 2007 ging Radio Sirup auf Sendung. Im Zuge eines Relaunches wurde der Sender 2009 in Radius 92,1 umbenannt. Seit 2007 ist Radius 92,1 im Internet und auf einer eigenen Frequenz zu empfangen.

Der Unterschied vom Campusradio zu anderen Radios liegt auf der Hand. "Radius 92,1 ist eine studentische Initiative. Jede und jeder Studierende kann hier mitmachen - ehrenamtlich. Die Studierenden kommen überwiegend aus der Philosophischen Fakultät, bei der u. a. die Studienfachrichtung "Medienwissenschaft" angesiedelt ist. Die Philosophische Fakultät erkennt die Mitarbeit bei Radius 92,1 als Praktikum an. Studierende machen Radio für Studierende. Daher, so meinen die jungen Radio-Macher, seien die Sendungen besonders authentisch. "Durch die Strukturen des Bachelor/Master-Systems müssen wir allerdings um eine Kontinuität unserer Radio-Studierenden kämpfen, denn die Verweildauer an den UNIs ist erheblich kürzer geworden. Wir spielen Musik für Studierende. Wir geben aber auch heimischen Bands die Möglichkeit, im Radio ihre Musikstücke zu präsentieren oder DJs, mehrere Stunden bei uns aufzulegen", berichtet Johannes Meyer. Und natürlich gibt es auch Vieles aus der Hochschule zu berichten. Die Medien-Sendung "mediaZINE.fm" ist ein Interviewformat. Insgesamt werden 12 Magazin-Sendungen produziert. In den insgesamt 9 Sendungen - ganz ohne Werbung - geht es nicht nur um Hochschulinfos. Die Studierenden erfahren ebenfalls viel Interessantes für ihre Freizeitgestaltung.

Derzeit stehen drei Medientrainer zur Verfügung. Das Campusradio finanziert sich über Mitgliedsbeiträge. Außerdem erhält Radius 92.1 vom Studierendenparlament jährlich einen finanziellen Beitrag.

Derzeit produzieren - in kleinen Teams - 60 Studierende 7 Tage die Woche auf gezielten Sendestrecken aktuelles Live-Programm.

Und wer erste Erfahrungen mit dem Campusradio macht, dem öffnen sich durchaus weitere Türen. So ist ein ehemaliger Redakteur von Radius 92,1, Harald Stark, beim Südwestrundfunk erfolgreich. Isabel Scholz, ehemalige Moderatorin, ist inzwischen Producerin beim Südwestfunk. Johannes Meyer ist freiberuflich neben seinem Studium bei Radio Siegen tätig. Im Dezember 2012 hat Johannes Meyer das Moderatorencasting für den "Goldenen Monaco 2013" gewonnen und er wird diesen studentischen Filmpreis Ende Mai moderieren.

"Wir freuen uns sehr über das Engagement des Studentenwerks und die Hilfe beim Aufstellen unserer neuen Frequenzschilder", so Johannes Meyer.