Strava macht Strava Metro - den weltweit größten Datenpool für urbane Mobilität - erstmals kostenfrei zugänglich

(PresseBox) ( Berlin, )
Strava, Tracking-Plattform und soziales Netzwerk mit über 68 Millionen Mitgliedern, kündigt an, dass Strava Metro ab heute erstmals kostenfrei zugänglich ist. Von nun an können Städte bei der Planung urbaner Verkehrsinfrastrukturen auf den weltweit größten Datenpool für aktive Mobilität zurückgreifen. "In Hinblick auf die ständig wachsenden Anforderungen an die Infrastrukturen für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen sind wir davon überzeugt, dass Strava Metro den Stadt- und Verkehrsplanern eine Stütze sein wird.", so Mark Gainey, Mitbegründer von Strava. Gleichzeitig gibt die Plattform Aufschluss über die Implikationen des Coronavirus auf die innerstädtische Mobilität.

Neue Radwege in Frankfurt am Main

Wöchentlich teilen Millionen von Sportler*innen weltweit ihre Radfahrten, Läufe und Spaziergänge auf Strava. Strava Metro aggregiert und anonymisiert die Aktivitätsdaten gemäß der DSGVO- und CCPA-Standards. Seit der Gründung im Jahr 2012 profitierten so mehr als 300 Städte und Gemeinden von der Plattform - darunter auch die Planungsregionen Kassel und Frankfurt am Main. “Wir nutzen die Daten von Strava Metro, um die Sinnhaftigkeit von Radverkehrsmaßnahmen vorher zu bewerten und um im Nachgang die Beliebtheit der neu geschaffenen Infrastruktur zu belegen." so Jan Annendijck vom Straßenverkehrsamt der Stadt Frankfurt am Main.

Stadt- und Verkehrsplaner finden in Eigenregie und ohne der Notwendigkeit eins Datenspezialisten Antworten auf Fragen wie die folgenden:


In welchem Ausmaß werden neue Infrastrukturen wie z.B. Pop-Up-Fahrradwege genutzt?
Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf das städtische Verkehrsaufkommen?
Gibt es bei der aktiven Mobilität eine Geschlechterparität?
Wo befinden sich in einer Stadt die beliebtesten Bewegungskorridore?
Welche Stadtteile sind aktuell am besten an die bestehende Verkehrsinfrastruktur angebunden?


Berlin: Rad als Allround-Verkehrsmittel

In Folge der Corona-Pandemie hat die Fahrradnutzung einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Viele Menschen haben das Rad als Allround-Verkehrsmittel für den Alltag entdeckt. So nahm in Berlin im April auf Strava die Anzahl der Fahrten mit dem Rad im Durchschnitt um 56% zu - ein positiver Trend, der noch immer anhält und sich auch in vielen weiteren deutschen Städten beobachten lässt. In Windeseile wurden innerhalb weniger Tage Pop-Up-Radwege an verschiedenen innerstädtischen Knotenpunkten errichtet.

Strava Metro gibt Auskunft darüber, wie die provisorischen Verkehrswege tatsächlich angenommen wurden. Und das Ergebnis spricht für sich: im direkten Vergleich mit dem selben Monat im Vorjahr fuhren im Juli 2020 ca. 260% mehr Radfahrer*innen über die Kantstraße (Charlottenburg). Hier wurde ein sogenannter Pop-Up-Radweg errichtet. Auf anderen temporären Radwegen verhielt es sich ähnlich: auf dem Kottbusser Damm (Neukölln) verdoppelte sich das Pendelaufkommen, auf der Petersburger Straße (Friedrichshain) nahm es sogar um 140% zu. Derartige Einblicke illustrieren die sich wandelnden Mobilitätsbedürfnisse der Bewohner*innen. Strava Metro ermöglicht so eine unmittelbare, datenbasierte Entscheidungsfindung und ebnet den Weg für zukünftige Infrastrukturprojekte.

ÜBER STRAVA METRO:

Strava Metro ist der weltweit umfangreichste Datensatz mit Informationen zur aktiven Mobilität. Metro erfasst, anonymisiert und kontextualisiert diesen Datensatz, um dabei zu helfen, Städte für Fußgänger und Radfahrer besser zu gestalten. Strava arbeitet mit Stadtplanern, Stadtverwaltungen und Befürwortern der sicheren Infrastruktur, um Bewegungsmuster zu verstehen, Möglichkeiten für Investitionen zu identifizieren und den Effekt von Änderungen an der Infrastruktur zu bewerten – alles kostenlos. Mehr dazu auf metro.strava.com. Zugang zur Metro-Plattform kann unter diesem Link beantragt werden.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.