ftServer von Stratus unterstützen neue Cloud-Plattform VMware vSphere 5

(PresseBox) ( Eschborn, )
Stratus unterstützt mit seiner fehlertoleranten ftServer-Systemfamilie ab sofort auch die neue Virtualisierungs- und Cloud-Computing-Plattform VMware vSphere 5. Unternehmenskritische Anwendungen können so in dieser Umgebung mit hoher Ausfallsicherheit betrieben werden.

VMware vSphere ist ein Betriebssystem für den Aufbau einer Cloud-Umgebung. Es nutzt die Vorteile der Virtualisierung, um in Rechenzentren eine Cloud-Infrastruktur zu realisieren. Die neueste Version der Virtualisierungsplattform VMware vSphere 5 wird ab sofort auch von den fehlertoleranten ftServern von Stratus unterstützt.

Die ftServer von Stratus bieten bis zu 12 Prozessor-Kerne (mit Hyperthreading 24 Prozessor-Threads) für die Virtualisierung unternehmenskritischer Applikationen, den Betrieb von virtuellen Desktops oder den Betrieb von Management-Software in virtuellen Umgebungen. Das ftServer-System ist das einzige Produkt (Hardware- oder Software-basierend), das proaktiv vor einem Ausfall, einem Datenverlust oder einem Failover schützt, die aus einem Fehler des Servers oder des vSphere-Hypervisors resultieren. Die fehlertoleranten Stratus-Lösungen setzen in Kombination mit den proaktiven Verfügbarkeitsüberwachungs- und umfassenden Management-Services heute den Standard im Bereich Uptime Assurance, das heißt im ausfallsicheren Betrieb unternehmenskritischer IT-Systeme.

Die zentralen Vorteile der Stratus-Lösungen im Überblick:

- Uptime von 99,999% (entspricht einer durchschnittlichen Ausfallzeit von etwa 5 Minuten pro Jahr)
- Symmetrisches Multiprozessorsystem (SMP) basierend auf Industrie-Standard-Hardware
- Proaktive Überwachung der Verfügbarkeit und ein Systemmanagement, welches die typischen Auszeiten von Failure-Recovery-Lösungen vermeidet
- Root-Cause-Analyse bei Softwarefehlern und Beseitigung von Serverproblemen ohne Betriebsunterbrechung
- Einfache Plug-and-Play-Implementierung durch Nutzung von Standard-Editionen der vSphere-Software
- Minimale Systemauslastung von weniger als fünf Prozent und keine Notwendigkeit, zusätzliche Hardware zur Sicherstellung der Uptime einzusetzen
- Bewährte Infrastruktur unterstützt IT-Abteilungen beim Wechsel in die Cloud.

Basierend auf Multicore-Prozessoren Intel Xeon und der QuickPath-Architektur von Intel bieten die fehlertoleranten ftServer 2600, 4500 und 6310 von Stratus im Unterschied zu anderen Lösungen ein einfaches Management und geringe Kosten. Sie enthalten redundante Hardware-Komponenten, die Automated-Uptime-Layer-Software und Management Services zur Sicherstellung der Verfügbarkeit. Durch die Remote-Unterstützung - im Rahmen des globalen Stratus ActiveService Network - können Service-Techniker Probleme auch online diagnostizieren und lösen, eine Anwesenheit "vor Ort" ist damit nicht mehr nötig.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.