Stratasys präsentiert den 3D-Drucker Digital Anatomy für anatomische Modelle mit aussergewöhnlich realitätsgetreuer Simulation und Funktionalität

Die Zeiten, in denen für die medizinische Ausbildung und die Operationsvorbereitung Leichen oder Tiere verwendet wurden, könnten bald vorbei sein

(PresseBox) ( Eden Praire, Minn. / Rehovot, Israel, )
Stratasys Ltd., ein Marktführer im Bereich 3D-Druck (NASDAQ: SSYS) verstärkt sein Engagement im medizinischen Bereich mit dem neuen 3D-Drucker J750™ Digital Anatomy™. Das System wurde entwickelt, um die Haptik, die Empfindlichkeit und die biomechanischen Eigenschaften der menschlichen Anatomie in medizinischen Modellen zu reproduzieren. Gleichzeitig werden OP-Vorbereitungen sowie die Ausbildung von Medizinern optimiert und neue medizintechnische Geräte schneller auf den Markt gebracht.

Mediziner können heutzutage zwischen Leichen, Tieren, traditionellen Modellen oder VR-Modellen wählen, die allerdings alle erhebliche Einschränkungen aufweisen. Tiermodelle geben nur einen ungefähren Eindruck von der menschlichen Anatomie und können ethische Bedenken aufrufen. Leichen bieten kein lebendiges Gewebe und erfordern eine kontrollierte Umgebung. Der 3D-Drucker Digital Anatomy hingegen bildet die Reaktion von echtem Gewebe nach - und kann überall ohne spezielle Vorkehrungen genutzt werden. Darüber hinaus können sich die Anwender auf bestimmte Pathologien konzentrieren.

„Wir denken, dass die Gesundheitsversorgung mithilfe von 3D-Druck verbessert werden kann. Hier bietet der 3D-Drucker Digital Anatomy einen großen Fortschritt”, sagt Eyal Miller, Healthcare Business Unit Head bei Stratasys. „Wir bieten Chirurgen die Möglichkeit einer Ausbildung in realistischerer Umgebung ohne Risiken. Zudem erwarten wir, dass die Hersteller medizintechnischer Geräte die Markteinführung ihrer Produkte verbessern können, indem sie mit diesen neuen Modellen Designverifikationen und -validierungen, Prüfungen der Gebrauchstauglichkeit und Fehleranalysen durchführen.”

Mehrere Einrichtungen haben den neuen 3D-Drucker bereits getestet. Das Jacobs Institute, ein medizinisches Innovationszentrum mit Sitz in Buffalo, N.Y., das sich auf die Beschleunigung der Geräteentwicklung in der Gefäßmedizin konzentriert, hat den 3D-Drucker Digital Anatomy getestet, um wichtige Gefäßkomponenten für fortgeschrittene Tests und Schulungen neu zu erstellen. „3D-Druck war im Vergleich zu Leichen- oder Tiermodellen großartig für die patientenspezifische anatomische Nachbildung. Der entscheidende Schritt auf dem Weg zu realitätsgetreuen Organmodellen war jedoch die Haptik sowie die realistischen biomechanischen Eigenschaften wie bei echtem Gewebe”, sagt Dr. Adnan Siddiqui, Chief Medical Officer am Jacobs Institute. „Genau das gelingt uns mit dem 3D-Drucker Digital Anatomy. Diese Modelle bieten uns unserer Ansicht nach die beste Möglichkeit, physiologische Bedingungen des Menschen auf struktureller Basis nachzubilden, um reale klinische Situationen zu simulieren und neue Hilfsmittel auf Wirksamkeit zu untersuchen, bevor sie am Patienten angewendet werden.”

In Verbindung mit dem 3D-Drucker stellt Stratasys auch drei neue Materialien – TissueMatrix™, GelMatrix™ und BoneMatrix™ – für 3D-Druckanwendungen in den Bereichen Kardiologie, Gefäßmedizin und Orthopädie vor. Darüber hinaus kommt ein Reinigungsgerät für Blutgefäße auf den Markt, das Stützmaterial aus 3D-gedruckten Blutgefäßen entfernt.

Der neue 3D-Drucker von Stratasys wird voraussichtlich in erster Linie von Herstellern medizintechnischer Geräte genutzt werden, die nach neuen Möglichkeiten suchen, um Technologien und Verfahren schneller einzuführen. Zudem ist die Nutzung auch in akademischen medizinischen Einrichtungen, die unter zunehmendem Druck stehen, sowie Schulungen außerhalb des Operationssaals durchführen müssen, um das Risiko für Patienten zu minimieren, hilfreich. Die Lösung unterstützt auch die Bemühungen, vom zeitbasierten chirurgischen Training zur leistungsbasierten Auswertung überzugehen.

Die J750 Digital Anatomy baut auf den Investitionen von Stratasys und dem wachsenden Erfolg im Gesundheitsmarkt, sowohl bei Ärzten als auch bei Geräteherstellern, auf. Im vergangenen November validierte das Unternehmen Materialise die 3D-Drucker J750 und J735 sowie die Objet30 Prime von Stratasys für den Einsatz mit der von der FDA zugelassenen Mimics inPrint-Software von Materialise zur Erstellung anatomischer Modelle für die Patientenversorgung. Das Unternehmen hat eng mit der Veterans Health Administration zusammengearbeitet, um sowohl FDM®- als auch PolyJet-Technologien auf eine Vielzahl von Gesundheitseinrichtungen anzuwenden, darunter eine Anwendung zur Kieferrekonstruktion, die die Operationszeit um 80 - 100 Minuten verkürzte. Die Universitätsklinik CHU Bordeaux in Frankreich hat die J750 von Stratasys integriert, um per 3D-Druck realitätsgetreue transparente und farbige Modelle von Patienten-Nieren für komplexe Tumorentfernungen zu erstellen.

Weitere Informationen zum 3D-Drucker J750 Digital Anatomy und die Transformation des Gesundheitswesens durch 3D-Druck finden Sie unter https://www.stratasys.com/3d-printers/j735-j750

Hinweis zu zukunftgerichteten Aussagen

Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen hinsichtlich der Annahmen von Stratasys zu den Vorteilen, die den Kunden durch den Stratasys J750 Digital Anatomy 3D-Drucker entstehen, sowie zu den Lieferzeiten der Stratasys J750 Digital Anatomy 3D-Drucker, handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen, die sich auf derzeitige Erwartungen und Annahmen der Unternehmensleitung beziehen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf aktuellen Informationen, die sich naturgemäß jederzeit und kurzfristig ändern können. Aufgrund von Risiken und Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit von Stratasys, können tatsächliche Ergebnisse von den in den zukunftsgerichteten Aussagen prognostizierten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten gehören unter anderem, dass der Kunde die Vorteile des Stratasys J750 Digital Anatomy 3D-Druckers nicht auf dieselbe Weise einschätzt wie Stratasys, dass unvorhergesehene technische oder sonstige Schwierigkeiten zu einer Verzögerung der Lieferung der Stratasys J750 Digital Anatomy 3D-Drucker führen oder, dass andere Risikofaktoren eintreten, die unter dem Punkt „Risikofaktoren“ im aktuellen Jahresbericht von Stratasys im Formular 20-F beschrieben werden, der am 7. März 2019 bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eingereicht wurde. Stratasys ist nicht verpflichtet (und weist dahingehend ausdrücklich jede Verpflichtung von sich), seine zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu ändern, weder aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse noch aus einem anderen Grund, sofern dies nicht nach Vorschriften und Bestimmungen der SEC erforderlich ist.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.