Bombardier Transportation investiert in 3D-Druck-Technologie von Stratasys zur Optimierung der Produktion und Wartung von Zügen und Strassenbahnen im deutschsprachigen Raum

Das weltweit führende Transportunternehmen nutzt den 3D-Drucker F900, um die Produktion von Endbauteilen für die Innenausstattung und Karosserie zu beschleunigen und den physischen Ersatzteilbestand zu verringern

(PresseBox) ( Rheinmünster, )
Stratasys (Nasdaq: SSYS) hat heute bekannt gegeben, dass der in Deutschland ansässige Hersteller Bombardier Transportation den großformatigen, industrietauglichen 3D-Drucker Stratasys F900 als Teil seiner Produktion im deutschsprachigen Raum einsetzen wird. Der Hersteller wird Endprodukte für den Schienenverkehr sowie Fertigungswerkzeuge und Prototypen für Züge und Straßenbahnen im deutschsprachigen Raum fertigen.

Die Stratasys F900 wird am größten weltweiten Fertigungsstandort von Bombardier Transportation in Hennigsdorf, Deutschland installiert. Die F900 wird eingesetzt, um die Fertigung von Zugbauteilen zu beschleunigen und individuell anzupassen, kostspielige Lagerbestände für Ersatzteile zu reduzieren und Bauteile sowie Werkzeuge flexibler zu produzieren. Der Hersteller plant, die Technologie für den 3D-Druck von Zugbauteilen für die Innenausstattung und Karosserie, wie Luftkanäle, Gehäuse und Kabelhalter, einzusetzen. Zudem wird Bombardier per 3D-Druck individuelle Werkzeuge fertigen, die den Fertigungsprozess unterstützen und die Einführung neuer Bahnsysteme beschleunigen.

„Die Stratasys F900 ermöglicht uns, unser Serviceangebot so auszuweiten, dass wir nun in der Lage sind, große Ersatzteile, individuelle Zugbauteile und Fertigungswerkzeuge per 3D-Druck herzustellen - alles im eigenen Haus und auf Abruf”, sagt André Bialoscek, Head of Vehicle Physical Integration Hennigsdorf, Bombardier. „Für Zugbauteile verwendeten wir bisher Glasfaser. Das nun verwendete ULTEM™ 9085 Resin erfüllt unsere Anwendungskriterien und eröffnet völlig neue Möglichkeiten, um die, mit herkömmlichen Materialien verbundenen, Kosten und langen Lieferzeiten zu reduzieren.”

Die Entscheidung fiel vor allem deshalb auf Stratasys, weil sich die große Bauplattform des 3D-Druckers F900 sowie die besonderen Eigenschaften von ULTEM™ 9085 Resin optimal vereinen. Durch das hohe Festigkeits-/Gewichtsverhältnis und die Einstufung bezüglich Feuer, Rauch und Toxizität ist es bestens für Produktionsanwendungen geeignet und eine beliebte Option bei Kunden in der Transportindustrie, um die Anforderungen der Rail Norm EN45545-2 sicherzustellen.

Die von Bombardier Transportation gefertigten 3D-gedruckten Zugbauteile dienen den speziellen Produktionsanforderungen von Bahn- und Straßenbahnunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie stärken die Fähigkeit des Unternehmens Zug- und Straßenbahnbauteile schnell und kostengünstig zu warten, zu produzieren und zu ersetzen.

Andreas Langfeld, President EMEA Stratasys, kommentiert hierzu: „Die Investition von Bombardier Transportation in unseren 3D-Drucker F900 verdeutlicht das riesige Interesse des Mobilitätssektors an industrietauglichen 3D-Drucklösungen. Bei verschiedenen Zuganwendungen für die Innenausstattung und Karosserie können sie die herkömmliche Fertigung verbessern und in vielen Fällen ersetzen.”

Weiter sagte er: „Unsere auf FDM basierende additive Fertigungstechnik bietet Bahnunternehmen und Instandhaltungserbringern fortschrittliche, bahnzertifizierte Materialien, große Bauplattformen für größere Zugbauteile sowie branchenweit das höchste Maß an Zuverlässigkeit und Reproduzierbarkeit der Druckvorgänge. Wir freuen uns darauf, beim operativen Einsatz dieser Technologie eng mit Bombardier Transportation zusammenzuarbeiten und dem Unternehmen zu ermöglichen, individuelle Zugbauteile nach Bedarf zu fertigen - schneller und kostengünstiger als jemals zuvor.”

Bombardier Transportation beschaffte die Stratasys F900 über alphacam. Das in Schorndorf angesiedelte Unternehmen ist weltweit einer der größten Vertriebspartner von Stratasys.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.