PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 128638 (STÖHR ARMATUREN GmbH & Co KG)
  • STÖHR ARMATUREN GmbH & Co KG
  • Dornierstraße 4
  • 86343 Königsbrunn
  • http://www.stoehr-armaturen.de

Das Kryo-Schnellschlussventil

STÖHR ARMATUREN entwickelt das AXIUS-Kryo-Schnellschlussventil im Zuge eines ARIANE Raketenforschungsprojektes/Das Ventil ist für die Durchflußmedien LH2/LO2 geeignet und zeichnet sich trotz extremer Anforderungen durch sehr kurze Betätigungszen aus

(PresseBox) (Königsbrunn, ) Das AXIUS-Kryo-Schnellschlussventil basiert auf die konsequente Weiterentwicklung des bewährten und patentierten AXIUS-Prinzips, das durch konstruktiv einfachem Aufbau geringe Abmessung und geringes Gewicht erreicht. Bei einer Nennweite von 15 mm und einem Nenndruck von 250 bar passt dieses Ventil in die Normreihe.

Bei einem Steuerdruck von nur 40 bar wurden auf dem hauseigenen Prüfstand konstant extrem kurze Betätigungszeiten bis zu 10 ms erreicht. Mit diesen hervoragenden Messwerten konnten die Anforderungen des Kunden sogar übertroffen werden.

Die für den Betrieb erforderliche Temperatur wird durch eine Vorkühleinrichtung erreicht. Diese gestattet eine Temperaturabsenkung von innen, so daß der kühlste Bereich dort ist, wo er am meisten gefordert ist, nämlich im Medienraum. Zusätzlich wurde die Anbindung der Teile im Inneren so gestaltet, daß die Wärmeleitung deutlich verringert wird.
Dadurch werden Verluste minimiert und Betriebskosten gespart.

Das Ventil ist als Öffner konzipiert, kann aber für andere Anwendungen auch als Schließer geliefert werden. Eine entsprechende Einrichtung erlaubt darüber hinaus einen "Notbetrieb", der das Ventil im drucklosen Zustand schließt bzw. geschlossen hält.

Die Ventilstellung wird optisch über einen Stift angezeigt.
Um die Einbindung in eine MSR-Einrichtung zu gestatten, wurde das Ventil mit einer analogen, spannungsliefernden Wegmesseinrichtung ausgerüstet. Anbauten für Endschalter stehen ebenfalls bereits zur Verfügung.

Das AXIUS-Kryo-Schnellschlussventil wird in eine bestehende Rohrleitung eingeschweißt, wobei die Steuerstutzen auch verschraubt werden können. Die hochbeanspruchte Zentraldichtung kann mit geringem Aufwand ausgetauscht werden. Die Steuer- wie auch der Vorkühlstutzen wurden in eine Richtung orientiert, um die für Kryoventile notwendige thermische Isolierung nach dem Einbau zu vereinfachen.

Auf Wunsch ist diese Bauart auch für Temperaturen bis in den tiefkalten Bereich (3 K/ -270 °C), als 3/2-Wegeventil und auch mit kundenspezifischen Anschlüssen lieferbar.