PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 237599 (Sopra Steria GmbH)
  • Sopra Steria GmbH
  • Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
  • 22085 Hamburg
  • http://www.steria-mummert.de
  • Ansprechpartner
  • Birgit Eckmüller
  • +49 (40) 22703-5219

Studie "Public Services 2009": Finanzrisiken bedrohen die Verwaltung

(PresseBox) (Hamburg , ) Finanz- und Wirtschaftsrisiken sind die größte Bedrohung für die Landesbehörden und Kommunen. 62 Prozent der Verwaltungsentscheider fürchten große finanzielle Schieflagen, wenn sich Risiken wie beispielsweise eine rückläufige Gewerbetätigkeit einstellen. Drohende Infrastruktur- und Versorgungsrisiken werden ebenfalls als sehr bedrohlich eingeschätzt (43 Prozent). Dahinter folgen die Sicherheitsrisiken durch IT-Angriffe(32 Prozent) sowie Kriminalität und Terrorismus (17 Prozent). Trotz des hohen Gefahrenbewusstseins sind die Behörden auf die praktischen Folgen dieser Risikoszenarien nur unzureichend vorbereitet. So verfügen gerade einmal 15 Prozent der Landes- und Kommunalbehörden über ein umfassendes Risikomanagement. Immerhin 22 Prozent beabsichtigen die baldige Einführung. Das ist das Ergebnis der Studie "Branchenkompass Public Services" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Vor allem in Kommunen ist die Angst vor Finanz- und Wirtschaftsrisiken groß. 69 Prozent der Befragten dieser Gruppe sehen ihre Gestaltungsfähigkeit durch finanzielle Einbußen erheblich eingeschränkt. Auf Landesebene sind es mit 47 Prozent deutlich weniger. Auch in Bezug auf Infrastruktur- und Versorgungsrisiken reagieren die Kommunalvertreterbeunruhigter als ihre Kollegen aus den Landesbehörden. Je kleiner die Städte sind, desto stärker ist die Furcht vordrohenden Zusatzkosten für die Infrastruktur, etwa für den Straßenbau oder die Schwimmbadunterhaltung. Bei der Kostenbewertung von IT- und Kriminalitätsrisiken liegen hingegen die Landesbediensteten vor den Gemeindevertretern. Zudem werden finanzielle Einbußen aufgrund von Verwaltungsrisiken, etwa durch fehlerhafte Abläufe, auf Landesebene stärker befürchtet.

Die Maßnahmen zur Risikoabwehr konzentrieren sich dahervor allem auf die Optimierung der Finanzplanung. Rund jeder zweite Befragte will hier verstärkt ansetzen. Besonders aktiv sind dabei Verwaltungen in Nordrhein-Westfalen (77 Prozent), am wenigsten solche in Ostdeutschland (35 Prozent). Der Grund dafür ist dieunterschiedliche Wahrnehmung der Haushaltsnöte: So bezeichnen 92 Prozent der Kommunal-und Landesbehördenentscheider aus NRW die Finanzentwicklung spontan als größte Herausforderung. In Ostdeutschland sind es im mit 55 Prozent am wenigsten.

Schon heute haben viele deutsche Kommunen mit erheblichen finanziellen Engpässen zu kämpfen. Seit dem Jahr 2000 sind die Einnahmen in vielen Städten und Gemeinden deutlich zurückgegangen, während die Aufgaben und damit die Ausgaben stetig wuchsen. Die Kommunen finanzieren sich deshalb zunehmend mit so genannten Kassenkrediten. Obwohl diese grundsätzlich nur für kurzfristige Liquiditätsengpässe vorgesehen sind, nutzen viele Kommunen dieses Instrument auch für ihre laufenden Ausgaben. Das Gesamtvolumen vonKassenkrediten hat sich zwischen 2004 und 2007 von 20,2 Milliarden Euro auf 28,4 Milliarden Euro erhöht.

Die befragten öffentlichen Verwaltungen verfolgen beim Umgang mit Risiken unterschiedliche Strategien. Finanziellen Herausforderungen begegnen die Befragten vor allem durch die Einführung der Doppik, die unter anderem den gesamten Werteverzehr von Sachanlagen und Gebäuden erfasst. Mehr als vier von fünf Entscheidern haben bereits das "Neue Haushalts- und Rechnungswesen" eingeführt oder planen die Implementierung bis 2011. Bei IT-Risikenverlassen sich praktisch alle befragten Kommunen und über 80 Prozent der Landesbehörden auf technische Lösungen wie Virenscanner, Firewall, Backup und Datenverschlüsselung.

Hintergrundinformationen Im August und September 2008 befragte forsaim Auftrag von Steria Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut 100 Entscheider aus 100 großen deutschen Kommunen und Landesverwaltungen zum Stand des Risikomanagements und zu den bis 2011 geplanten Maßnahmen. Die Interviews wurden mit der Methode des Computer Assisted TelephoneInterviewing (CATI) durchgeführt.

Sopra Steria GmbH

Steria Mummert Consulting zählt zu den zehn führenden Anbietern für Management- und IT-Beratung im deutschen Markt. Seit mehr als 45 Jahren verbindet das Unternehmen seine anerkannte Branchenexpertise mit einem umfassenden Prozess- und Technologie-Know-how und trägt so zu einer nachhaltigen Verbesserung der Erfolgsposition seiner Kunden bei. Steria Mummert Consulting konzentriert sich konsequent auf die Branchen Banken, Versicherungen, öffentliche Verwaltungen, Telekommunikation, Energieversorgung, Gesundheitswesen sowie Transport und setzt darüber hinaus sektorübergreifend Technologien in wertschöpfende Lösungen um. Das Unternehmen begleitet seine Kunden ganzheitlich über die gesamte Wertschöpfungskette von der Beratung über Systemintegrationbis hin zur Übernahme von IT- und Geschäftsprozessen. In Deutschland und Österreich beschäftigt das Unternehmen zirka 1.700 Mitarbeiter, die über eine langjährige Erfahrung bei der erfolgswirksamen Umsetzung komplexer Projekte verfügen. Steria Mummert Consulting ist Teil der französischen Steria Gruppe, die mit einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro (Pro-forma-Umsatz 1,9 Milliarden Euro) und 19.000 Mitarbeitern zu den europäischen Top 10 der IT-Serviceanbieter gehört. Steria ist notiert an der Euronext Paris, Eurolist (Compartment B).