EU-Regulierungen: Energieversorger lassen Zeit verstreichen

Hamburg, (PresseBox) - Bei der Umsetzung aktueller EU-Anforderungen läuft der Energiewirtschaft die Zeit davon. 46 Prozent der Energieversorger haben noch keine Maßnahmen zur Erfüllung der Vorgaben für eine Teilnahme am Energiehandel (REMIT, EMIR, MiFID und MAD) ergriffen. Bei Nichteinhaltung der EU-Vorgaben drohen erstmals Strafzahlungen. Ähnlich abwartend verhält sich die Branche beim Umschalten auf den EU-Zahlungsverkehr. Nur knapp ein Drittel der Versorger ist das SEPA-Thema bislang aktiv angegangen. Das ergibt die Studie "Branchenkompass 2012 Energieversorger" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Die Erfüllung der EU-Regulierungsvorschriften wie REMIT, EMIR, MiFID und MAD gehört künftig zu den Mindestanforderungen, um weiterhin Energiehandel betreiben zu können. 60 Prozent der befragten Entscheider halten Energiehandel und -beschaffung für einen Geschäftsbereich mit zunehmender Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Die Umsetzung der regulatorischen Vorgaben bedeutet allerdings deutlich verschärfte Melde- und Reportingpflichten. Nach einer weiteren Konsultationsrunde wissen die Marktteilnehmer nun genauer, welche Informationen sie in Zukunft an die zuständigen Aufsichtsbehörden melden müssen.

Die neuen Pflichten treffen kommunale Versorger und Energiehändler besonders hart, denn sie sind von einem wirksamen Reporting am weitesten entfernt. "Anders als die überregionalen Versorger besitzen sie bislang kaum Erfahrung im Reporting von Handelsdaten an nationale und internationale Marktaufsichtsbehörden. Zudem reichen die Reporting-Systeme speziell bei kleinen Energieanbietern sowie Unternehmen mit dem Fokus Verteilernetzbetrieb nicht aus", sagt Gunther Dütsch, Experte für Energiehandel von Steria Mummert Consulting. Nur neun Prozent der kleinen Stadtwerke halten ihr aktuelles Berichtswesen für geeignet, die EU-Vorgaben zu erfüllen, so die Studie. Über ein heute schon effizientes, organisationsübergreifendes Reporting für Finance, Risk und Controlling, einschließlich Energiehandel, verfügen fast ausschließlich die Konzerne. Von ihnen besitzen immerhin 80 Prozent die nötigen IT-Systeme und Datenhaushalte oder haben entsprechende Investitionen bis 2014 eingeplant. "Allerdings sind auch viele der 'Großen' unter den Versorgern nicht ausreichend darauf vorbereitet, die vorhandenen Daten für ein künftig deutlich aufwändigeres Reporting entsprechend aufzubereiten", so Dütsch.

Ein weitere nicht in Angriff genommene Baustelle der Energieversorger ist die Erfüllung der Anforderungen von SEPA (Single Euro Payments Area), so die Studie. 47 Prozent der befragten Energieversorger haben die Vorgaben bisher noch nicht umgesetzt. 17 Prozent der Unternehmensentscheider ist das Thema sogar gänzlich unbekannt. Da die Branche bis 2014 die neuen Anforderungen an Lastschriftverfahren, Überweisungen und Kartenzahlungen sowie die Umstellung auf die einheitlichen Kontonummern (IBAN) und Bankleitzahlen (BIC) erfüllen muss, sind hier noch viele Energieunternehmen in der Umsetzungspflicht.

Hintergrundinformationen zur Studie http://bit.ly/TjfLh4 Im April und Mai 2012 befragte das Marktforschungsinstitut forsa für Steria Mummert Consulting Entscheider aus 100 Energieversorgungsunternehmen Deutschlands zu den Branchentrends sowie zu Strategien und Investitionszielen bis 2014. Die Entscheider repräsentieren die wichtigsten Gruppen der deutschen Energieversorgung: die Stadtwerke, die Regionalversorger und die großen Energiekonzerne. Befragt wurden vor allem Vorstandsvorsitzende und -mitglieder, Geschäftsführer, Leiter von Finanzen und Controlling, kaufmännische Leiter sowie Vertriebs- und Marketingleiter. forsa führte die Befragung in Form von Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) durch.

REMIT (Regulations on Energy Market Integrity and Transparency): Zielsetzung dieses Regulariums ist es, auf den Märkten für Gas und Strom einen effizienten und effektiven Rahmen zu gewährleisten, in dem die Energiemärkte Europas ordnungsgemäß funktionieren. EMIR (European Market Infrastructure Regulation): EU-Verordnung zur Überwachung und Regulierung bisher unregulierter OTC-Geschäfte (Over The Counter; beispielsweise Credit-Default-Swaps).

MiFID (Markets in Financial Instruments Directive, deutsch kurz: Finanzmarktrichtlinie): Richtlinie der EU zur Harmonisierung der Finanzmärkte im europäischen Binnenmarkt. Ziele sind ein verbesserter Anlegerschutz und ein verstärkter Wettbewerb. MiFID 2 könnte die Transparenzvorschriften für den außerbörslichen Handel erweitern, denn die geplanten Änderungen betreffen auch Unternehmen, die mit Finanzinstrumenten im Energiebereich handeln, diese vermitteln oder beratend tätig sind. Zudem zählen in Zukunft auch Emissionszertifikate zum Anwendungsbereich von MiFID.

MAD (Market Abuse Directive): Dieses Regelwerk soll vor allem der Transparenz und Regulierung der Finanzmärkte dienen. Es ist deshalb unbedingt im Zusammenhang mit REMIT zu betrachten.

SEPA (Single Euro Payments Area): Steht für den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem alle Zahlungen wie inländische Zahlungen behandelt werden. Auch die Energiebranche muss bis 2014 die neuen Anforderungen an Lastschriftverfahren, Überweisungen und Kartenzahlungen sowie die Umstellung auf die einheitlichen Kontonummern (IBAN) und Bankleitzahlen (BIC) erfüllen.

Diese Meldung finden Sie auch unter www.steria-mummert.de.

Sopra Steria GmbH

Steria Mummert Consulting zählt zu den führenden Management- und IT-Beratungsunternehmen im deutschen Markt. Als Teil der Steria Gruppe mit 20.000 Mitarbeitern in 16 Ländern besitzt das Unternehmen eine tiefe Kenntnis der Geschäftsmodelle seiner Kunden. Mit seinen Business Services auf Basis modernster Informationstechnologie ermöglicht Steria Mummert Consulting Unternehmen und Behörden ein effizienteres und profitableres Arbeiten. In Deutschland und Österreich beschäftigt Steria Mummert Consulting rund 1.700 Mitarbeiter an 9 Standorten - Hauptsitz ist Hamburg.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.