Ende des Fließbands: Komplexitätszuwachs stellt Automobilzulieferer vor große Herausforderungen

Köngen, (PresseBox) - Die Automobilhersteller experimentieren derzeit mit neuen Produktionsformen - weg vom Fließband hin zu digital vernetzten Montageinseln. Eine Entwicklung, die alle OEMs vor große Herausforderungen stellt, führt sie doch zusammen mit dem Aufkommen der E-Mobilität zu einer massiven Zunahme der Komplexität. Wie eine Marktbeobachtung der Unternehmensberatung Staufen zeigt, sind diese tiefgreifenden Veränderungen insbesondere für die Zulieferer rund um den Powertrain derzeit sowohl eine große Entwicklungschance als auch eine existenzbedrohende Gefahr.

"Mit der gleichzeitigen Veränderung auf der Produktseite durch den Elektromotor und der Fertigungsseite durch neue Produktionsformen braut sich für viele Unternehmen in puncto Komplexität so etwas wie ein unberechenbarer Tornado zusammen, der für manche alles Bisherige bezüglich Prozess und Produkt auf den Kopf stellen wird", sagt Stephan Panian, Automobilexperte der Staufen AG. "Hinzu kommt, dass es sowohl E- und Verbrennungsmotoren als auch Montageinseln und Fließbandfertigung noch für mindestens 15 bis 20 Jahre parallel geben wird. Neben den OEMs werden damit vor allem die Zulieferer für die klassischen Antriebstechnologien zu kämpfen haben."

Bis zu ihrer Großserientauglichkeit dürften digital vernetzte Montageinseln zunächst bei der Herstellung von E-Fahrzeugen oder Nischenprodukten ausprobiert werden. Im ersten Schritt gilt es dabei, mit dieser Fertigungsform einen Grad an Effizienz zu erreichen, wie ihn die Fließbandfertigung nach Jahrzehnten der Optimierung derzeit abliefert. Das nächste Ziel ist aber schon klar formuliert: So erwartet etwa Audi mithilfe der neuen Produktionsform binnen zehn Jahren einen Effizienzgewinn von 20 Prozent.

"Um diesen Erwartungen zu genügen, müssen insbesondere die betroffenen Zulieferer noch deutlich anpassungs- und wandlungsfähiger werden", hat Branchenexperte Panian beobachtet. "Derzeit haben nur die wenigsten von ihnen einen Grad an Agilität, der notwendig ist, um der geforderten Flexibilität in Sachen Volumen, Modell-Mix und Individualisierung gerecht zu werden."

Doch was können die Zulieferer tun, um den neuen Anforderungen der OEMs zu genügen? Staufen-Berater Panian: "Flexibilität darf nicht zum Substanzverlust führen. Im Gegenteil: Je flexibler ich als Zulieferer agieren muss - und zwar bezogen sowohl auf meine eigene Produktion als auch meine Logistik Richtung OEM - desto besser muss ich meine Prozesse beherrschen und auftretende Probleme sofort transparent machen."

Robuste und störungsfreie Prozesse sind die Basis für kurze Durchlaufzeiten und somit Voraussetzung für die Möglichkeit, flexibel zu agieren. Dies erreichen die Unternehmen durch die Konzentration auf das Wesentliche, nämlich die wirklichen Wertschöpfungsprozesse. Deren Optimierung führt zu weniger Verschwendung und deutlich kürzeren Durchlaufzeiten. "Wenn die Zulieferer dann noch ihre Schnittstellen sauber managen und über die Transparenz der Prozesse bei Abweichungen systematisch die Probleme lösen, können auch sie erfolgreich auf der Agilitäts-Klaviatur spielen", ist Automobilexperte Panian überzeugt.

BestPractice Day 2017: Der führende Lean-Management-Kongress in Europa

Der BestPractice Day vom 04. bis 5. Juli 2017 in Darmstadt steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des Wandels und wie man diesem erfolgreich begegnen kann. Erleben Sie Vorträge von Führungspersönlichkeiten, die die Zukunft ihrer Unternehmen aktiv und entschlossen gestalten. Mit jährlich mehr als 350 Teilnehmern hat sich der BestPractice Day als Treffpunkt für Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Wissenschaft etabliert.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: http://www.best-practice-day.com

 

STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung

Als "Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung" unterstützt die Staufen AG Unternehmen dabei, ihre Wertschöpfungs- und Managementprozesse zu optimieren sowie Innovations- und Produktentstehungsprozesse effizient zu machen. Darüber hinaus entwickeln die Berater als Turnaround- oder Interim-Manager Konzepte zur Bewältigung von Krisensituationen. Mit der Staufen-Akademie bietet das Beratungs-Unternehmen zudem zertifizierte, praxisorientierte Schulungen an. Mehr als 260 Mitarbeiter betreuen die Kunden an den Standorten Deutschland, Schweiz, Italien, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn, China, Brasilien und Mexiko. Das international operierende Consultinghaus ist laut der aktuellen Branchen-Studie "Hidden Champions" Deutschlands beste Lean Management Beratung. 2016 wurde die Staufen AG gleich mit zwei renommierten Preisen ausgezeichnet. So konnte sich das Consulting-Unternehmen bei den Wettbewerben "Beste Berater" (Brand eins Wissen) und "Best of Consulting" (Wirtschaftswoche) in die Siegerlisten eintragen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.